Diese Seite drucken Diese Seite drucken

Der Römerbrief

Der Römerbrief ist dasjenige Schreiben des Apostels Paulus, das am meisten ins Grundsätzliche geht, und zwar so sehr, daß man ihn früher vielfach wie ein Lehrbuch der Dogmatik behandelt hat. Die Erörterung des Grundsätzlichen des Evangeliums von der Rechtfertigung allein aus Gnade, allein durch das Kreuz Christi ( Kap.1,16- 3,31) samt den Konsequenzen für das Leben der Gemeinde (Kap.12-15) wie des Einzelnen Christen (Kap.6) erklärt sich einfach daraus, daß Paulus die Kenntnis seiner Verkündigung in Rom nicht voraussetzen konnte. Wohl aber mußte er eine etwas diffuse Vorstellung vom Evangelium voraussetzen. In dieser Hinsicht sollte der Brief Klarheit verschaffen.

Angelika Reichert sieht noch einen weiteren Anlaß für die Ausführlichkeit des Briefes, der sehr viel für sich hat. Für die geplante Spanienmission (Kap.15,24) brauchte Paulus Mitarbeiter aus Rom. Er hatte ja immer Mitarbeiter gehabt. In diesem Falle waren sie besonders wichtig. Denn Paulus ist des Lateinischen wahrscheinlich nicht mächtig gewesen, und mit dem Griechischen kam man im damaligen Spanien nicht viel weiter als im heutigen. Lateinisch sprechende Mitarbeiter waren also nötig. Angelika Reichert geht noch weiter: der Apostel rechnete damit, verhaftet zu werden, so daß aus seiner Reise nach Spanien nichts werden konnte. Die Spanienmission müßte dann die römische Gemeinde allein tragen. Mission ist aber nicht ohne theologische Klarheit möglich. Die sollte also der Brief bewirken, um die römischen Christen zur Mission zu befähigen.

Vielleicht gab es in Rom Spannungen zwischen gesetzestreuen Judenchristen und gesetzesfreien Heidenchristen. So werden jedenfalls die gemeindeethischen Kapitel 14 und 15 beurteilt, so erklärt man den Anlaß der Kapitel 9 bis 11mit ihrer Betonung, daß die Juden weiterhin das erwählte Gottesvolk und die Heidenchristen nach wie vor auf die Gemeinsamkeit mit ihnen angewiesen sind. Angelika Reichert meint allerdings alle diese Kapitel seien mehr grundsätzlicher Natur und nicht durch aktuelle Fragestellungen in Rom, von denen der Apostel Kenntnis erhalten haben könnte, hervorgerufen.

Strittig ist schon lange, ob das 16.Kapitel ein ursprünglicher Bestandteil des Römerbriefes ist. Manche halten es für den Schluß eines im übrigen verlorengegangenen echten Briefes des Apostels an die Gemeinde in Ephesus.