Diese Seite drucken Diese Seite drucken

Der Brief an Titus



1. Kapitel

(1)Paulus, Sklave Gottes, Gesandter von Jesus Christos auf Grund des Glaubens der Erwählten[01] Gottes und der Erkenntnis der Wahrheit gemäß der Frömmigkeit[02] (2) auf Grund der Hoffnung des ewigen Lebens[03], die Gott, der nicht lügt, vor den Zeiten der Weltalter[04] zugesagt hat[05], (3) der aber zu vorgesehenen Zeiten[06] sein Wort in der Verkündigung offenbar gemacht hat, die mir anvertraut worden ist[07] auf Grund einer Anordnung unseres Gottes, des Retters, (4) an das auf Grund gemeinsamen Glaubens vertraute[08] Kind Titus[09], Gnade und Friede von Gott dem Vater und unserm Retter[10] Christos Jesus[11].

(5) Deshalb habe ich dich in Kreta verlassen, damit das, was noch fehlt, in Ordnung bringst und von Stadt zu Stadt Älteste[12] einsetzt, wie ich es dir aufgetragen hatte, [13](6) wenn einer unbescholten ist, Mann einer Frau, mit glaubenden Kindern, nicht unter der Beschuldigung der Liederlichkeit oder unordentlich. (7) Der [14]Aufseher[15] muss nämlich unbescholten sein als Verwalter[16] Gottes, nicht eigenmächtig, nicht jähzornig[17], nicht trunksüchtig, kein Raufbold, nicht gewinnsüchtig[18], (8) sondern gastfreundlich[19], das Gute liebend, besonnen, gerecht, fromm[20], enthaltsam, (9) festhaltend an dem zuverlässigen Wort gemäß der Lehre, damit er imstande sei sowohl in der gesunden lehre zu trösten[21] als auch die Widersprechenden zu überführen[22][23].

(10) Es gibt nämlich viele Unordentliche[24], Schwätzer[25], Verführer[26], vor allem die aus der Beschneidung[27]., (11) die man zum Schweigen bringen muss, die ganze Häuser[28] zerrütten[29] und lehren um schändlichen Gewinns[30] willen ,was nicht sein darf[31][32] (12) Ein gewisser Prophet von ihnen selbst hat gesagt:

„Kreter sind immer Lügner, böse Tiere, faule Bäuche.”[33]

(13) Dieses Zeugnis ist wahr, deshalb überführe[34] sie streng, damit sie durch den Glauben gesunden[35], (14) dass sie nicht jüdischen Mythen[36] und Geboten von Menschen[37], die sich vom Glauben abgewendet haben[38], anhängen. (15) Für Reine ist alles rein[39]; für Befleckte aber und Ungläubige ist nichts rein[40], sondern befleckt ist auch ihr Verstand und das Gewissen. (16) Sie bekennen, Gott zu kennen, aber durch Taten leugnen sie[41], abscheulich[42] und ungehorsam sind sie und unbewährt für jede gute Tat[43].

2.Kapitel

(1) Du aber rede, was der gesunden Lehre[44] entspricht.(2) Ältere Männer seien nüchtern, ehrbar, besonnen, gesund im Glauben, in der Liebe, in der Standhaftigkeit[45]. (3) Ebenso ältere Frauen[46] in ehrwürdiger Haltung, nicht verleumderisch, nicht vielem Wein unterworfen, Gutes lehrend[47], (4) damit sie die Jüngeren zur Vernunft bringen, den Ehemann lieben, kinderlieb sind, (5) besonnen, keusch, gute Haushälterinnen, sich den eigenen Männern unterstellend[48], damit das Wort Gottes nicht verlästert werde[49].

(6) Ebenso ermahne die Jugendlichen, besonnen zu sein,(7) in jeder Hinsicht sich selbst als Vorbild[50] guter Taten darstellend in Lehre, Unverdorbenheit, Ehrbarkeit, (8) ein gesundes, unanfechtbares Wort ,damit der Gegner beschämt[51] nichts Schlechtes über uns zu sagen weiß.

(9) Dass sich Sklaven ihren Herren unterstellen[52] in jeder Beziehung, angenehm sind, nicht widersprechen, (10) nicht veruntreuen, sondern ganze, gute Treue zeigend, damit sie die Lehre Gottes, unseres Retters[53] in jeder Hinsicht zieren.

(11) Die rettende Gnade Gottes ist nämlich allen Menschen[54] erschienen[55], (12) welche uns erzieht, dass wir die Gottlosigkeit sowie die weltlichen Begierden[56] verleugnen und besonnen und gerecht und fromm in dem gegenwärtigen Weltalter leben, (13) und die glückselige Hoffnung und das Erscheinen[57] der Herrlichkeit[58] des großen Gottes und unseres Retters Jesus Christos[59] erwarten[60], (14) der sich selbst für uns hingegeben[61] hat, um uns von aller Gesetzwidrigkeit[62] zu erlösen[63], und sich selbst ein auserwähltes Volk[64] zu reinigen[65], einen Eiferer[66] um gute Taten[67]. (15) Dies rede und ermahne und überführe mit aller Autorität; keiner soll dich verachten[68].

3.Kapitel

(1) Erinnere sie daran, sich den Obrigkeiten zu unterstellen[69], zu gehorchen, für jede gute Tat bereit zu sein, (2) niemanden zu lästern, nicht streitlustig[70] zu sein, milde[71], allen Menschen jede Sanftmut zu erweisen. (3) wir waren nämlich einst[72] auch unwissend, ungehorsam, irrend, Begierden und mancherlei Vergnügungen dienend, in Schlechtigkeit und Neid unser Leben verbringend, verhasst und einander hassend[73].

(4) Als aber erschien die Güte[74] und die Menschenfreundlichkeit[75]

Gottes, unsres Retters[76] erschien,

(5)nicht wegen der Taten in Gerechtigkeit[77],

die wir begangen hätten,

sondern auf Grund seines Erbarmens[78],

rettete er uns durch das Bad[79] der Wiedergeburt[80].

Und Erneuerung[81] des heiligen Geistes,

(6) den er über uns reichlich ausgoss[82]

durch unsern Retter Jesus Christos[83],

(7) damit wir, durch seine Gnade gerechtfertigt[84],

Erben[85] würden gemäß der Hoffnung auf ewiges Leben[86].

(8) Zuverlässig ist das Wort[87]; deshalb will ich, dass du eine feste Versicherung abgibst, dass diejenigen, die zum Glauben an Gott gekommen sind, für gute Taten Sorge tragen; das ist gut und nützlich für die Menschen. (9) Törichte Grübeleien aber und Genealogien[88] und Streitereien und Kämpfe, die das Gesetz betreffen, sollst du meiden; denn sie sind unnütz und töricht. (10) Einen ketzerischen[89] Menschen weise nach einer oder zwei Ermahnungen zurück[90], (11) denn du weißt, dass ein solcher ganz verdreht ist und sündigt, wodurch er sich selbst verurteilt.

(12) Wenn ich Artemas oder Tychikos[91] zu dir schicke, dann beeile dich, zu mir nach Nikopolis zu kommen, denn ich habe beschlossen, dort zu überwintern[92]. (13) den Juristen Zenas und Apollon[93] schick bald voraus[94], damit ihnen nicht fehlt. (14) Die Unsrigen sollen sich aber auch guter Taten[95] für dringende Lebensbedürfnisse[96] befleißigen, damit sie nicht ohne Frucht[97] sind.

(15) es grüßen dich alle, die bei mir sind. Grüße die uns im Glauben lieben!

Die Gnade sei mit euch allen[98].

Nachschrift: In einem Papyrus, mehreren Majuskeln und einer Minuskel: „An Titus”. In zwei Majuskeln und einer Minuskel: „An Titus geschrieben aus Nikopolis.” In einer Minuskel: „An Titus geschrieben aus Nikopolis in Kreta.” In einer Minuskel: „ An Titus geschrieben aus Nikopolis in Makedonien: In einer Majuskel und im byzantinischen Mehrheitstext: „An Titus, den gewählten ersten Aufseher der Gemeinde der Kreter geschrieben aus Nikopolis in Makedonien.”

Übersetzung, Anmerkungen und Einleitung: Hans Jochen Genthe 2011

[01] V: Matth24,22; Eph 3,13
[02] V: I.Tim 6,3
[03] V: 3,7; Matth 19,29; I.Joh 2,25
[04] V: II.Tim 1,9
[05] V: Röm 1,2; II.Tim 1,1; I.Joh 2,25
[06] V: I.Tim 2,6; 6,15
[07] V: Gal 2,7; I.Thess 2,4;I.Tim 1,11
[08] V: Phil 2,20. 22;I.Tim 1,2
[09] V: II.Kor2,13; 7,6.13 – 14; 8,6. 23; 12,18; Gal 2,1. 3; II.Tim 4,10
[10] V: 2,13; 3,6;Ph 3,20:; II.Petr ,1. 11; 2,20; 3,2. 18
[11] V: Röm 1,7; I.Kor 1,3; II.Kor 1,2; Gal 1,3;Eph 1,2: Phil 1,2; Kol 1,2; I.Thess 1,1; II.Thess 1,2; Phm 3
[12] V: Apgesch 14,23
[13] V: Zu Vers 6 bis 7: I.Tim 3,2 – 4
[14] V: Apgesch 20,21; Phil 1,1; I.Tim 3,1
[15] E: Aus dem hier stehenden Wort επισκοποσ (spr. epískopos) ist das deutsche Lehnwort „Bischof“ gebildet
[16] V: I.Kor 4,1; 9,17; Eph 1,10; 3,2. 9; Kol 1,25
[17] V: I.Tim 3,8; I.Petr 5,2
[18] V: Vers 11
[19] V: Röm 12,13; I.Tim 3,2; 5,10;Hebr 13,2;I.Petr 4,9
[20] V: Weish 9,3: Luc 1,75; Eph 4,24; I.Thess 2,10
[21] T: Der Codex Alexandrinus (A) liest hier noch: „die in jeder Drangsal“
[22] V: Vers 13; Eph 5,11;I.Tim 5,20; II.Tim 4,2
[23] T: DieMinuskel460liest hier noch: „ Keine Bigamisten zu wählen, auch nicht sie zu Dienern zu machen, auch nicht Frauen aus einer Bigamie zuhaben, sie sollen auch nicht hinzutreten, um am Altar dem Göttlichen zu dienen. Die Oberen, die Ungerechten und Räuber und Lügner und Unbarmherzigen überführe als Gottes Diener.“
[24] V: I.Tim 1,9
[25] V: I.Tim 1,6
[26] V: Röm 16,18; Gal 6,3; Eph 5,6; Kol 2,4; II.Petr 2,3;
[27] V: Apgesch 11,3; Gal 2,12
[28] V: II.Tim 3,6
[29] V: II.Tim 2,18
[30] V: Vers 7; I.Tim 3,8;I.Petr 5,2
[31] V: I.Tim 5,13
[32] T: Die Minuskel 460 liest hier noch: „Die Kinder, die ihre eigenen Eltern beschimpfen oder schlagen, bringe zum Schweigen, überführe und ermahne wie ein Vater die Kinder.“
[33] E: Epimenides (um 500 v.Chr.), „Über die Orakel“
[34] V: Vers 9; Lev 19,17; Matth 18,15; Eph 5,11; II.Tim 4,2
[35] V: 2,2
[36] V: I.Tim 1,4; 4,7; II.Tim 4,4; II.Petr 1,6
[37] V: Matth 15,9 = Marc7,7; Kol 2,22
[38] V: I.Tim 6,5; II.Tim 4,4
[39] V: Röm 14,20
[40] V: Röm 14,14
[41] V: II.Tim 3,5; I.Joh 2,4
[42] V: Ps 14,1
[43] V: 3,1
[44] V: 1,9; I.Tim 1,10; 6,3; II.Tim 1,13; 4,3
[45] V: I.Thess 1,3
[46] V: I.Tim 5,2
[47] V: I.Tim 3,11
[48] V: I.Kor 11,3; 14,34; Eph 5,22 – 24; I.Tim 2,11 – 12
[49] V: Röm 14,16
[50] V: Phil 3,17; I.Thess 1,7; II.Thess 3,9; I.Tim 4,12
[51] V: II.Thess 3,14
[52] V: Eph 6,5; I.Tim 6,1
[53] V: I.Tim 1,1
[54] V: I.Tim 2,4; 4,10
[55] V: Gen 35,7; III.Macc 6,9;3,4; 1,10
[56] V: I.Joh 2,16
[57] V: II.Thess 2,8; I.Tim 6,14; II.Tim 1,10; 4,1. 8
[58] V: Röm 5,2
[59] V: 1,4; 3,6;Phil 3,20; Ii.Tim1,10; II.Petr 1,1. 11; 2,20: 3,2. 18
[60] V: I.Kor 1,7; Phil 3,20; I.Thess 1,10
[61] V: Gal 1,4; 2,20; Eph 5,2. 25
[62] V: Ps 130,8; I.Petr 1,18
[63] V; Ps 49,8; Matth 20,28 = Marc 10,45; I.Tim 2,6
[64] V: Ex 19,5; Dt 7,6; 14,2
[65] V: Hes 37,23
[66] V: I.Petr 3,13
[67] V: 3,8.14; Hebr 10,24
[68] V: I.Tim 4,12
[69] V: Röm 13,1 – 7
[70] V: II.Tim 2,24
[71] V: Phil 4,5
[72] V: Eph 5,8; Kol 3,7;I.Petr 4,3
[73] V: IV.Macc 1,26:2,15; Matth 15,19 = Marc 7,20;Luc 18,11; Röm 1,29; 13,13; I.Kor5,10 – 11; 6,9 –10; II.Kor 12,20; Gal 5,19 – 21; Eph 4,31; 5,3 – 5; Kol 3,5 .8; I.Tim 1,9 – 10; 6,4 – 5;II.Tim3,2 –4; I.Petr 4,3; OffbJoh 9,21; 21,8; 22,15
[74] V: Ps 30,20
[75] V: Weish 1,6
[76] V: 2,10; Ps 24,5; I.Tim 2,3; 4,10;Jud 25
[77] V: Dt 9,5
[78] V: Eph 2,4. 8 –9; II.Tim 1,9
[79] V: Hes 16,9, I.Kor 6,11; Eph 5,26; Hebr 10,22; II.Petr 1,9
[80] V: Matth 19,28; Joh 3,5; I.Petr 1,3
[81] V: Röm 12,2; Kol 3,10
[82] V: Joel 3,1; Apgesch 2,4. 17
[83] V: 1,4; 3,6; Phil 3,20; II. Petr 1,1.11; 2,20; 3,2. 18
[84] V: Röm 3,24; Eph 2,8
[85] V: Matth 19,29
[86] V: 1,2
[87] V: I.Tim 1,15; 31,1; 4,9;II.Tim 2,11
[88] V: I.Tim 1,4
[89] V: I.Kor 11,19; Gal 5,20;II.Petr 2,1
[90] V: Matth 18,17; Röm 16,17; I.Kor 5,9.11; II.Thess 3,6. 14; II.Tim 3,5
[91] V: Apgesch 20,4; Eph 6,21; Kol 4,7; II.Tim 4,12
[92] V: I.Kor 16,6
[93] V: Apgesch 19,1; I.Kor 1,12; 3,4 – 6. 22; 16,12
[94] V: III.Joh 6
[95] V: Vers 8; Hebr 10,24;I.Petr 3,13
[96] V: Eph 4,28 – 29
[97] V: Matth 13,22 = Marc 4,19
[98] V: Hebr 13,25