Diese Seite drucken Diese Seite drucken

Der zweite Brief an Timotheos



1.Kapitel

(1)Paulos, Gesandter von Christos Jesus durch Gottes Willen auf Grund des Evangeliums des Lebens[01] in Christos Jesus[02] (2) an das geliebte Kind[03] Timotheos[04]: Gnade, Erbarmen, Friede[05] von Gott, dem Vater, und von unserm Herrn Christos Jesus.

(3) Dank habe ich für den Gott, dem ich von meinen Vorfahren her[06] mit reinem Gewissen[07] diene, wie ich unentwegt bei meinen Gebeten Nacht und Tag für dich Gedächtnis halte[08];(4) wobei ich begehre, dich zu sehen[09], deiner mit Tränen gedenkend, damit meine Freude voll werde, indem ich erinnert werde an deinen ungeheuchelten Glauben[10], der zuerst in deiner Großmutter Lois und in deiner Mutter Eunike[11] gewohnt hat, so bin ich überzeugt, dass er auch in dir ist.

(6) Aus diesem Grunde denke ich an dich, um die Gnadengabe Gottes, sie durch meine Handauflegung[12] in dir ist, neu zu beleben. (7) Denn Gott hat uns nicht den Geist der Furcht gegeben[13], sondern der Kraft[14] und der Liebe und der Besonnenheit. (8) Deshalb sollst du dich nicht des Zeugnisse unseres Herrn schämen[15], auch nicht meiner, seines Gefesselten[16], sondern leide mit für das Evangelium[17] auf Grund der Kraft Gottes,

(9) der uns gerettet hat

und gerufen mit einem heiligen Ruf,

nicht auf Grund unserer Taten[18],

sondern auf Grund seines eigenen Vorsatzes[19] und der Gnade,

die uns gegeben wurde in Christos Jesus

vor den Zeiten der Weltalter[20],

(10) offenbart[21] aber jetzt

durch die Erscheinung[22] unseres Retters[23] Christos Jesus,

der uns vom Tode befreit hat[24],

indem er Leben und Unvergänglichkeit[25] durch das Evangelium ans Licht[26] gebracht hat,

(11) wozu ich als Verkünder und Gesandter und Lehrer eingesetzt wurde[27], (12) weshalb ich dies auch erleide, aber ich schäme mich nicht[28], denn ich weiß, dass der, dem ich glaube und vertraue, mächtig ist, das mir anvertraute Gut[29] für jenen Tag zu bewahren. (13) Halte dich als Vorbild der gesunden[30] Worte, die du von mir gehört hast[31] in Glaube und Liebe[32] und in Christos Jesus; (14) das gute anvertraute Gut[33] bewahre durch den heiligen Geist, der in euch wohnt[34].

(15) Du sollst wissen, dass sich alle in der Asia[35] von mir abgewendet haben[36], zu denen Phygelos und Hermogenes gehören. (16) Dem Hause des Onesiphoros[37] gewähre der Herr Erbarmen[38], denn er hat mich oft erquickt und sich meiner Fessel nicht geschämt, (17) denn als er in Rom[39] war, hat er mich gleich gesucht und gefunden; (18) der Herr verleihe ihm, dass er Erbarmen[40] vor dem Herrn finde an jenem Tage. Und was er in Ephesus gedient hat, das weißt du besser.

2.Kapitel

(1)Du also, mein Kind, sei stark[41] durch die Gnade in Christos Jesus, (2) und was du von mir durch viele Zeugen gehört hast[42], das gib glaubenden Menschen weiter, die geeignet sein werden, auch andere zu lehren. (3) Leide mit[43] als ein guter Streiter[44] von Christos Jesus! (4) Kein Streiter verstrickt sich in Angelegenheiten des Lebensunterhalts[45], damit er dem Befehlshaber gefalle. (5) Wenn aber einer auch kämpft, wird er nicht bekränzt[46], wenn er nicht vorschriftsmäßig gekämpft hat. (6) Der Bauer, der sich abgemüht hat, muss als Erster Anteil an den Früchten empfangen[47]. (7) Bedenke, was ich sage; der Herr wird dir in jeder Hinsicht Einsicht verleihen[48].

(8) Gedenke an Jesus Christos, des von den Toten Erweckten[49], aus Davids Samen[50], gemäß meinem Evangelium[51], (9) um dessentwillen ich Übles erleide[52] bis Fesseln[53] wie ein Übeltäter, aber Gottes Wort ist nicht gefesselt; (10) Darum ertrage ich alles wegen der Erwählten[54], damit auch sie die Rettung in Christos Jesus mit ewiger Herrlichkeit erlangen[55]. (11) Zuverlässig ist das Wort[56]:

Wenn wir nämlich mit leiden, werden wir auch mit leben[57];

(12) Wenn wir mit ertragen[58], werden wir auch mit herrschen;

Wenn wir verleugnen, wird er und auch verleugnen[59];

(13) Wenn wir [60]untreu[61] sind, bleibt er treu[62],

denn er kann sich nicht selbst verleugnen.

(14) Erinnere daran, indem du vor Gott bezeugst, dass sie keine Wortstreitereien[63] führen, die zu nichts nütze sind, zum Verderben der Hörer. (15)Eile, dich selbst als bewährt Gott darzubringen, als Arbeiter, der sich nicht zu schämen braucht[64], der das Wort der Wahrheit[65] recht zuteilt. (16) Meide schädliche leere Reden[66]; denn immer mehr Fortschritte macht man in der Gottlosigkeit (17) und ihr Wort frisst wie ein Krebsgeschwür. Dazu gehören Hymenaios[67] und Philetos, (18) die sich von der Wahrheit losgesagt haben[68], indem sie sprechen: „Die Auferstehung ist schon geschehen”[69], und den Glauben einiger zu Fall bringen. (19) Der feste Grund Gottes[70] besteht, der dieses Siegel hat: Der Herr kennt die Seinen[71], und: Von Unrecht stehe jeder ab[72], der den Namen des Herrn nennt[73]! (20) In einem großen Hause gibt es nicht nur goldene und silberne Gefäße, sondern auch hölzerne und tönerne, und solche zur Ehre und solche zur Unehre[74]; (21) Wenn sich also einer davon reinigt, wird er ein Gefäß zur Ehre, geheiligt, gut zu gebrauchen[75] für den Hausherrn, für jede gute Tat[76] bereitet.

(22) Fliehe jugendliche Begierden, jage aber nach Glauben, Liebe. Frieden[77] mit allen, die den Herrn aus reinem Herzen[78] anrufen[79]. (23) Meide[80] törichte und dumme Grübeleien[81], da du weißt, dass sie Zank erzeugen; (24) Ein Sklave aber des Herrn soll nicht zanken, sondern zu allen freundlich sein, zum Lehren befähigt, geduldig[82]. (25) in Sanftmut die Widerstrebenden erziehen, ob nicht Gott ihnen Umkehr gebe[83] zur Erkenntnis der Wahrheit[84] (26) und Besinnung aus den Fallen des Teufels[85], die von ihm gefangen gehalten wurden für seinen Willen.

3.Kapitel

(1)Dies aber wisse, dass in den letzten Tagen gefährliche Zeiten anheben[86]; es wird nämlich Menschen geben, die selbstsüchtig, geldgierig, prahlerisch, hochmütig, lästerlich, den Eltern ungehorsam, undankbar, unfromm, (3) lieblos, unversöhnlich, verleumderisch, unbeherrscht, ungezügelt, dem Guten feind, (4) Verräter, unbesonnen, aufgeblasen, mehr vergnügungssüchtig als Gott liebend[87], (5) sie haben die Gestalt[88] von Frömmigkeit, aber deren Kraft weisen sie ab[89]; und diese sollst du verabscheuen[90]! (6) Zu ihnen gehören diejenigen, die in die Häuser eindringen und die Frauenzimmer einfangen, die vor Sünden strotzen und von vielerlei Begierden beherrscht werden[91],(7) ständig lernen sie und können nicht zur Erkenntnis der Wahrheit[92] gelangen. (8) So wie Jannes und Jambres dem Mose widerstanden[93]so widerstehen auch sie der Wahrheit[94], Menschen mit verdorbenem[95] Verstand, unbewährt hinsichtlich des Glaubens. (9) Aber sie kommen nicht mehr voran[96]; ihre Unvernunft wird nämlich für alle offenkundig sein, wie es auch mit der von jenen geschehen ist.

(10) Du aber bist mir gefolgt in der Lehre, in der Lebensführung, im Vorsatz, im Glauben, in der Langmut, in der Liebe, in der Standhaftigkeit, (11) in den Verfolgungen, den Leiden, die mir in Antiochia[97], in Ikonion[98],in Lystra[99] widerfahren sind, welche Verfolgungen ich überstanden habe, und aus allen hat mich der Herr gerettet[100].(12) Und alle, die in Christos Jesus fromm leben wollen, werden verfolgt werden. Böse Menschen aber und Schwindler schreiten voran[101] zum Schlimmen als Verführer und Verführte. (14) Du aber bleibe bei dem, was du gelernt hat und wodurch du zum Glauben gekommen bis, da du weißt, von wem du gelernt hast[102], (15) denn du kennst auch von früher Kindheit an[103] die heiligen Schriften[104], welche dich weise machen konnten[105] zur Rettung durch den Glauben in Christos Jesus.(16) Jede Schrift ist von Gott eingegeben[106] und nützlich zur Lehre[107], zur Überführung, zur Besserung, zur Bildung in Gerechtigkeit, (17) damit der Mensch Gottes[108] befähig wird, zu jeder guten Tat ausgerüstet[109].

4.Kapitel

(1) Ich bezeuge vor Gott und Christos Jesus[110], der kommt, um Lebende und Tote zu richten[111] und sein Erscheinen[112] und seine Herrschaft: (2) Verkünde das Wort, sei zur Zeit wie zur Unzeit zur Stelle, überführe[113], warne[114], ermahne mit aller Langmut und Lehre. (3) Es wird nämlich Zeiten geben, in denen man sich die gesunden Lehren[115] nicht gefallen lässt[116], sondern sich nach ihren eigenen Begierden Lehrern zuwenden wird, nach denen die Ohren jucken[117] (4) und sich vom Hören auf die Wahrheit abwenden, sich aber den Mythen[118] zuwenden wird. (5) Du aber sei nüchtern[119] in jeder Hinsicht, leide Böses[120], tue das Werk eines Evangelisten[121], erfülle deinen Dienst!

(6) Denn ich werde schon geopfert[122], und der Zeitpunkt meiner Auflösung[123] steht bevor. (7) Ich habe einen guten Kampf gekämpft[124], habe meinen Lauf[125] vollendet, habe Glauben gehalten; (8) im Übrigen ist mir der Kranz[126] der Gerechtigkeit verliehen, den mir der Herr an jenem Tag geben wird, der gerechte Richter[127], aber nicht nur mir, sondern allen, die sein Erscheinen[128] lieben.

(9) Beeile dich, schnell zu mir zu kommen[129]! (10) Demas[130] hat mich nämlich verlassen[131], nachdem er dieses Weltalter lieb gewonnen hat und ist nach Thessaloniki gereist, Kreskes nach Galatien, Titos nach Dalmatien; (11) Lukas ist allein bei mir. Bring Markos mit dir, er ist mir sehr nützlich zum Dienst. (12) Tychikos aber habe ich nach Ephesos geschickt. (13) Den Mantel, den ich bei Karpos in Troas gelassen habe, bring, wenn du kommst, auch die Bücher, besonders die auf Pergament. (14) Der Schmied Alexander hat mir viel Böses angetan; der Herr wird ihm nach seinen Taten vergelten; (15) vor dem du dich auch hüten sollst, denn er hat sich gänzlich gegen unsere Worte erhoben. (16) Bei meiner ersten Verteidigung hat mir keiner beigestanden, sondern alle haben mich verlassen; es soll ihnen nicht angerechnet werden; (17) Doch der Herr stand mir bei und stärkte mich[132], damit die Verkündigung durch mich erfüllt werde und alle Völker hören und aus dem Rachen des Löwen[133] errettet werden. (18) Der Herr wird mich erretten[134] aus jedem bösen Tun[135] und retten in seine überhimmlische Herrschaft; Ihm sei Ehre[136] für die Weltalter der Weltalter, amen.

(19) Grüß Prisca und Akyla[137][138] und das Haus des Onesiphoros[139]. (20) Erastos[140] ist in Korinthgeblieben, Trophimos[141] habe ich krank in Milet zurückgelassen. (21) Beeile dich, vor dem Winter zu kommen[142]! Es grüßt dich Eubulos und Pudes und Linos und Klaudia und alle Brüder.

(22) Der Herr sei mit deinem Geist. Die Gnade sei mit euch[143].

Nachschriften: in mehreren Majuskeln und wenigen Minuskeln: „An Timotheos 2.” In der Majuskel P und einigen Minuskeln: „An Timotheos 2, geschrieben aus Rom.” Im Codex Alexandrinus (A): „An Timotheos 2, geschrieben aus Laodikeia.” In dem byzantinischen Mehrheitstext: „An Timotheos 2, den ersten gewählten Aufseher der Gemeine von Ephesus, geschrieben aus Rom, als Paulus zum zweiten Man vor Nero, dem Caesar von Rom, stand.”
[01] V: I.Tim 4,8; Tit 1,2; I.Joh 2,25
[02] V: I. Kor 1,1; II.Kor 1,1; Eph 1,1; Kol 1,1
[03] V: I.Kor 4,17; Phil 2,22; I.Tim 1,2; Tit 1,4
[04] V: 3,15; Apgesch 16,1; 17,14 – 15; 18,5; 19,22; 20,4; Röm 16,21; I.Kor 4,17; 16,10; Phil 2,19 – 22; I.Tim 1,2 Hebr 13,23
[05] V: I.Tim 1,2; II.Joh 3
[06] V: Phil 3,6
[07] V: Apgesch 23,1; 24,16; II.Kor 1,12 I.Tim 1,5. 19 3,9; Hebr 9,14; 10,2. 22; 13,18 I.Petr 3,16. 21
[08] V: Röm 1,9; Eph 1,16; I.Thess 1,2
[09] V: 4,9. 21
[10] V: I.Tim 1,5
[11] V: 16,1
[12] V: Nu 27,18. 23; Dt 34,9; Apgesch 8,17 – 19; 9,12. 17; 13,3; 19,6; I.Tim 4,14; 5,22; Hebr 6,2
[13] V: Matth 8,26 = Marc 4,40; Joh 14,27; Röm 8,15
[14] V: I.Kor 2,4
[15] V: 2,15; Matth 10,33; Marc 8,38 = Luc 9,26; Röm 1,16
[16] V: 2,9; Eph 3,1; 4,1; Phil 1,7. 13: Kol 4,18; Phlm 1,9 – 13
[17] V: 2,3; 4,5
[18] V: Tit 3,5
[19] V: Röm 8,28; Eph 1,11; 3,11
[20] V: Tit 1,2
[21] V: Röm 16,26
[22] V: 4,1; 4,8; II.Thess 2,8; I.Tim 6,14; Tit 2,11. 13
[23] V: Phil 3,20; Tit 1,4; 2,13; II.Petr 1,1.11; 2,20; 3,2. 18
[24] V: I.Kor 15,26 Hebr 2,14
[25] V: I.Kor 15,53 – 54
[26] V: Joh 1,4.9; Apgesch 26,23
[27] V: I.Tim 2,17
[28] V: I.Petr 4,16
[29] V: Vers 14; I.Tim 6,20
[30] V: 4,3; I.Tim 1,10; 6,3; Tit 1,9; 2,1
[31] V: 2,2
[32] V: I.Tim 1,143
[33] V: Vers 12; I.Tim 6,20
[34] V: Röm 8,11
[35] E: Gemeint ist die römische Provinz Asia in Kleinasien
[36] V: 4,10. 16; Marc 14,50
[37] V: 4,19
[38] V: Jud 21
[39] V: Apgesch 28,14 – 16
[40] V: Jud 21
[41] V: Eph 6,10
[42] V: 1,13; 3,14
[43] V: 1,8; 4,5
[44] V: Phm 2
[45] V: I.Kor 9,7
[46] V: 4,8; Weish 4,2; I.Kor 9,25; Jac 1,12; I.Petr 5,4; OffbJoh 2,10; 3,11
[47] V: I.Kor 9,7. 10
[48] V: Spr 2,6
[49] V: I.Kor 15,20
[50] V: Luc 1,69; Röm 1,3
[51] V: Röm 2,16; 16,25
[52] V: 1,12; Apgesch 28,31
[53] V: 1,8; Eph 3,1; 4,1; Phil 1,7; Kol 1,24; Phm 1, 9 – 10. 13
[54] V: Matth 24,22 = Marc 13,20; Eph 2,18; 3,112 – 13;
[55] V: Matth 11,27; Joh 14,6; Röm 5,2; I.Petr 3,18
[56] V: I.Tim 1,15; 3,1; 4,9; Tit 3,8
[57] V: Röm 6,8
[58] V: Daniel 12,12; Matth 10,22; 24,13
[59] V: Matth 10,33 = Luc 12,9; Marc 8,38 = Luc 9,28; I.Joh 2,22 – 23; Jud 4
[60] V: Röm 3,3
[61] Ü: Der hier stehende Ausdruck ει απιστουμεν (spr. ei apistoumen) heißt auch: „Wenn wir ungläubig sind“
[62] V: Dt 7,9; Ps 144,13a (LXX) Röm 1,9;I.Kor 10,13; II.Kor 1,18; I.Thess 5,24; II.Thess 3,3; Hebr 10,23; 11,11; I.Joh 1,9
[63] V: I.Tim 6,4
[64] V: 1,8
[65] V: II.Kor 6,7; Eph 1,13; Kol 1,5 – 6;
[66] V: I.Tim 4,7; 6,20
[67] V: I.Tim 1,20
[68] V: I.Tim 1,6
[69] V: I.Kor 15,12
[70] V: Jes 28,16
[71] V: Nu 16,5
[72] V: Sir 17,26; 35,3; Ijob 36,10
[73] V: Lev 24,16; Jes 26,13
[74] V: I.Kor 3,12; Röm 9,21
[75] V: Phm 11
[76] V: 3,17
[77] V: II.Kor 6,6; Gal 5,22; I.Tim 4,12; 6,11; II.Petr 1,5 -7
[78] V: Ps 24,4; 73,1; Matth 5,8; I.Tim1,5
[79] V: Gen 20,5 – 6; Ps 99,6; Joel 3,5; Apgesch 2,21; 9,14. 21; 22,16; Röm 10,12; I.Kor 1,2
[80] V: I.Tim 4,7
[81] V: Apgesch 15,2; I.Tim 1,4; 6,4; Tit 3,9
[82] V: I.Tim 3,2 –3; Tit 3,2
[83] V: Weish 12,19; Apgesch 5,31; 11,18
[84] V: Kol 1,9; I.Tim 2,4; 3,7; Tit 1,1; Hebr 10,26; II.Joh 1
[85] V: I.Tim 3,7
[86] V: II.Thess 2,3; I.Tim 4,1; II.Petr 3,3; Jud 18
[87] V: Ph 3,19
[88] V: Röm 2,20
[89] V: Tit 1,16;
[90] V: Matth 18,17; Röm 16,17; I.Kor 5,9. 11: II.Thess 3,5. 14; Tit 3,10
[91] V: Marc 12,40 = Luc 20,47; Tit 1,11
[92] V: 2,25; Kol1,9; I.Tim 2,4;4,3;Tit 1,1; Hebr 10,26; II.Joh 1
[93] V: Ex 7,11. 22
[94] V: Apgesch 13,8
[95] V: I.Tim 6,5
[96] V: Vers 13; 2,16; I.Tim 4,15
[97] V: Apgesch 13,14; 50
[98] V: Apgesch 14,1. 5.
[99] V: Apgesch 14,8. 19
[100] V: 4,18; Ps 33.20; PsSal 4,23;
[101] V: Vers 9; 2,16;I.Tim 4,15
[102] V: 1,13; 2,2
[103] V: Apgesch 16,1
[104] V: Joh 5,39
[105] V: Ps 118,98 (LXX)
[106] V: II.Petr 1,19 -21
[107] V: Röm 15,4
[108] V: I.Sam 2,27; I.Kön 13,1; I.Tim 6,11
[109] V: 2,21
[110] V: I.Tim 5,21
[111] V: Apgesch 10,42; Röm 2,16; 14,9 – 10; I.Petr 4,5
[112] V: Vers 8;1,10; II.Thess 2,8; I.Tim 6,14; Tit 2,13
[113] V: Lev 19,17; Matth 18,15; I.Tim 5,20
[114] V: Luc 17,3
[115] V: 1,13;I.Tim 1,10; 6,3; Tit 1,9; 2,1
[116] V: 3,1; I.Tim 4,1
[117] V: I.Tim 6,5
[118] V: I.Tim 1,4; 4,7; II.Petr 1,16
[119] V: I.Thess 5,6. 8 I.Petr 1,13; 4,7; 5,8
[120] V: 1,8; 2,3
[121] V: Apgesch 21,8; Eph 4,11
[122] V: Phil 2,17
[123] V: Phil 1,23; II.Petr 1,14
[124] V: I.Kor 9,25; I.Tim 1,18; 6,12; Hebr 12,1; Jud 3
[125] V: Apgesch 13,25; 20,24
[126] V: 2,5; Weish 4,2; 5,16; I.Kor 9,25;Jac 1,12; I.Petr 5,4; OffbJoh 2,10; 3,11
[127] V: Hebr 12,23; Jac 4,12; 5,9
[128] V: Vers 11; 1,10; I.Tim 6,14; II.Thess 2,8; Tit 2,13
[129] V: Vers 21; 1,4
[130] V: Kol 4,14; Phm 24
[131] V: Vers 16; 1,15
[132] V: Joh 15,5; II.Kor 12,9 – 10
[133] V: Ps 22,22; Dan 6,21. 27 (Theodotions Übersetzung); I.Macc 2,60
[134] V: 3,11; Ps 34,20; PsSal 4,23; Matth 6,13; Joh 17,15; II.Kor 1,10
[135] V: Matth 6,13; II.Thess 3,3
[136] V: I.Chr 29,11; IV.Macc18,24; Röm 11,36; 16,27; Gal 1,5; Eph 3,21; Phil4,20; I.Tim 1,17; Hebr 13,21; I.Petr 4,11; II.Petr 3,18;Jud 25; OffbJoh 1,6; 4,11; 5,13; 7,12;
[137] V: Apgesch 18,2. 18, 26; Röm 16,3 – 5;I.Kor 16,19
[138] T: Einige wenige Minuskeln lesen hier noch: „seine Frau Lektra und seine Söhne Simaias und Zenonas“
[139] V: 1,16
[140] V: Apgesch 19,22; Röm 16,23
[141] V: Apgesch 20,4; 21,29
[142] V: Vers 9; 1,4;
[143] V: Ph 4,23; Phm 25