Diese Seite drucken Diese Seite drucken

Der zweite Brief an die Thessaloniker



Einleitung

Um Sinn und Zweck dieses Briefes zu verstehen, ist es vor allem nötig, zu klären, wer der Verfasser ist. Ist es der Apostel Paulus, der als Verfasser angegeben wird, oder ist es ein anderer, ein Unbekannter, der unter dem Namen des Apostels diesen Brief geschrieben hat. In diesem Falle wäre dieser Brief pseudonym[01]. Diese Frage wird seit über zweihundert Jahren erörtert, und die überwiegende Zahl der Forscher hat sich inzwischen für die Pseudonymität entschieden[02].

Damit ist zugleich das rätselhafte Verhältnis zum I.Thesssalonikerbrief geklärt. Da hatte Paulus in 4,13 – 17 die Ereignisse der Wiederkunft des Christos und damit des Weltendes so dargelegt, dass die Leser mit dem baldigen Eintritt dieser Ereignisse rechnen müssten. Jedenfalls schreibt er Vers 17 von „und Lebenden, die übrig sind”. Dies drückt eine unmittelbare Naherwartung aus. Sie hat sich jedoch nicht erfüllt. Das Ausbleiben der Wiederkunft, die sog. Parusieverzögerung, ist der Anlass für den 2.Thessalonicherbrief gewesen. In ihm wird nämlich die Naherwartung bestritten. Es gibt eine „Hinderung” (κατεχον, spr. katéchon) und einen „Hinderer” (κατεχων, spr. katéchoon), wodurch bewirkt wird, dass das Ende noch nicht eintritt. II.Thess 2,1 – 11 wenden sich also gegen I.Thess 4, 13 – 17. Darüber, was mit der Hinderung und wer mit dem Hinderer gemeint ist, gibt es bis jetzt nur Vermutungen.

Jedenfalls mus das Ausbleiben der nach I.Thess 2,1 – 11 erwarteten Parusie Verwirrung hervorgerufen haben. Ob es die nur in Thessalonike gab oder auch anderswo, nachdem der Brief in anderen Gemeinden bekannt geworden war, hängt davon ab, ob der II.Thess bald oder erst später nach dem I.Thess geschrieben worden ist. Das letztere ist wahrscheinlicher. Denn der pseudonyme II.Thess kann erst nach dem Tode des Apostels geschrieben worden sein, und der I.Thess ist sein frühester. Es ist also mit einer gewissen Verbreitung des I.Thess zu rechnen, und dann richtet sich der II.Thess nicht speziell an die Gemeinde in Thessalonike, sondern auch an andere. Es ist also eine Art Rundschreiben.

Darin warnt der vermeintliche Paulus vor dem vom echten Paulus verfassten I.Thess (II.Thess 2,2) als einer Fälschung. Wahrscheinlich sah er bedenkliche sittliche Folgen einer enthusiastischen Naherwartung, welche der I.Thess ausgelöst haben könnte (II.Thess 3,11).

Es könnte freilich denkbar sein, dass der Enthusiasmus der Montanisten (Mitte des 2. Jahrhunderts) den Verfasser des II.Thess zum Abfassen seines Briefes veranlasst hat. Dann müsste sich freilich in den Quellen zum Montanismus ein Hinweis darauf finden lassen, dass sie sich auf den I.Thess berufen haben. Einen solchen Hinweis gibt aber nicht. Allerdings sind die Quellen zum Montanismus spärlich und stammen meist von den Gegnern[03] .

Übersetzung

Ausgangstext der Übersetzung ist Nestle – Aland, Novum Testamentum Graece, 27.Auflage, Deutsche Bibelgesellschaft Stuttgart

1.Kapitel

(1)Paulos und Siluanos[04] und Timotheos[05] an die Gemeinde der Thessaloniker[06] in Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christos, (2) Gnade sei euch und Friede[07] von Gott, dem Vater, und dem Herrn Jesus Christos.

(3) Allezeit müssen wir Gott euretwegen preisen[08], wie es auch angemessen ist, denn euer Glaube wächst stark, und es mehrt sich die Liebe eines jeden von euch zu einander[09], (4) so dass wir selbst uns in den Gemeinden Gottes euretwegen rühmen[10] für eure Standhaftigkeit[11] und den Glauben in allen euren Verfolgungen und in den Drangsalen[12], die ihr ertragt, (5) ein Zeichen des gerechten Gerichtes Gottes[13], dass ihr der Herrschaft Gottes[14] gewürdigt werdet[15], für die ihr auch leidet., (6) so wahr es von Gott gerecht ist, denen, die euch bedrängen, mit Drangsal zu vergelten[16] (7) und euch Bedrängten mit uns mit Erquickung bei der Offenbarung[17] des Herrn Jesus vom Himmel mit den Engeln seiner Macht (8) in einer Feuerflamme[18], der Rache[19] übt an denen, die Gott nicht erkennen[20] und dem Evangelium unseres Herrn Jesus Christus nicht gehorchen[21], (9) die als Strafe ewiges Verderben empfangen von dem Angesicht des Herrn und von der Herrlichkeit seiner Stärke[22], (10) wenn er kommt, um unter seinen Heiligen[23] verherrlicht zu werden[24] und bewundert zu werden[25] unter allen Glaubenden, denn unser Zeugnis hat bei euch Glauben gefunden, an jenem Tage. (11) Deswegen preisen wir auch allezeit[26] euretwegen, damit unser Gott euch des Rufes für würdig finde und alles Wohlgefallen der Güte und das Werk des Glaubens zur Erfüllung gelange[27], (12) so dass der Name unseres Herrn Jesus unter euch verherrlicht werde[28] und ihr durch ihn[29] auf Grund der Gnade unseres Gottes und des Herrn Jesus Christus.

2.Kapitel

[30](1) Wir bitten euch aber, Brüder, hinsichtlich der Ankunft unseres Herrn Jesus Christos[31] und unserer Sammlung bei ihm[32], (2) dass ihr euch nicht von der Vernunft weg bewegen, auch nicht erschrecken[33], lasst, weder durch Geist noch durch Wort noch durch einen Brief[34], der angeblich von uns stammt, als ob der Tag des Herrn bevorstünde[35].

(3) Dass euch nicht jemand auf irgendeine Weise betrüge! Dass nicht zuerst der Abfall kommen muss[36] und offenbart wird der Mensch der Gesetzlosigkeit, der Sohn des Verderbens[37], (4) der sich widersetzt und überhebt über alles, was Gott oder verehrungswürdig genannt wird, so dass er sich in den Tempel Gottes setzt und sich dafür ausgibt, dass er Gott sei[38]. (5) Erinnert ihr euch nicht, dass ich euch das gesagt habe? [39] (6) Und jetzt kennt ihr die Hinderung, dass er zu diesem Zeitpunkt offenbart wird. (7) Denn das Geheimnis[40] der Gesetzlosigkeit wirkt schon; nur der Hinderer muss noch aus der Mitte heraus[41]. (8) Und dann wied der Gesetzlose offenbart werden, den der Herr Jesus mit dem Hauch[42] seines Mundes[43] beseitigen und vernichten wird durch das Erscheinen[44] seiner Ankunft[45], (9) dessen[46] Ankunft geschieht auf Grund der Wirksamkeit des Satans mit jeder Machttat und Zeichen und Wundern der Lüge[47] (10) und mit ungerechter List[48] für diejenigen, die zugrunde gehen[49] dafür, dass sie die Liebe zur Wahrheit[50] nicht angenommen haben, damit sie gerettet würden. (11) Deshalb schickt Gott ihnen die Wirkung der Verführung, damit sie der Lüge glauben,[51](12) damit alle verurteilt werden, die nicht glauben, sondern am Unrecht[52] Gefallen haben.

(13) Wir aber müssen Gott allezeit euretwegen loben[53], vom Herrn geliebte[54] Brüder, denn Gott hat euch als [55]Erste[56] zum Heil erwählt durch die Heiligung des Geistes[57] und den Glauben an die Wahrheit, (14) wozu er euch auch durch unser Evangelium berufen[58] hat zum [59]Erlangen[60] der Herrlichkeit unseres Herrn Jesus Christus.

(15) Deshalb, Brüder, steht[61], und haltet fest an der Überlieferung[62], mit der ihr belehrt wurdet, sei es durch das Wort, sei es durch unsern Brief[63]! (16) Unser Herr Jesus Christos selbst und Gott, unser Vater[64], der uns geliebt und ewigen Trost und gute Hoffnung aus Gnade gegeben hat, (17) tröste und stärke eure Herzen[65] bei jedem guten Werk[66] und Wort.

3.Kapitel

(1) Im Übrigen, Brüder, betet für uns[67], dass das Wort des Herrn laufe[68] und verherrlicht werde, wie bei euch[69], (2) und dass wir von den schlechten und bösen Menschen[70] erlöst werden[71]; der Glaube ist nämlich nicht für alle. (3) Der Herr aber ist treu[72], der euch stärken und vor allem Bösen[73] bewahren wird. (4) Wir vertrauen euch aber im Herrn[74], dass ihr das tut und tun werdet, war wir verkünden[75].(5) Der Herr aber leite eure Herzen[76] zur Liebe [77]Gottes[78] und zur Standhaftigkeit des Christos.

(6) Wir verkünden euch aber, Brüder, im Namen unseres Herrn Jesus Christos, dass ihr euch von jedem unordentlich und nicht gemäß der Überlieferung[79], die sie von uns empfangen haben[80] lebenden Bruder zurückzieht[81]. (7) Denn ihr selbst wisst[82], wie man uns nachahmen[83] soll, denn wir waren bei euch nicht unordentlich, (8) auch haben wir nicht umsonst Brot von euch gegessen, sondern wir haben mit Arbeit und Mühe[84] bei Nacht und Tag gearbeitet[85], um nicht einen von euch zu belasten; (9) nicht, dass wir nicht das Recht hätten[86], sondern damit wir selbst euch ein Beispiel[87] geben, um uns nachzuahmen. (10) Denn auch als wir bei euch waren[88], haben wir euch verkündet; dass wer nicht arbeiten will, auch nicht essen soll. (11) Wir hören nämlich, dass sich einige bei euch unordentlich[89] umher treiben[90] und nicht arbeiten, sondern Unnützes tun. (12) Diesen aber verkünden und ermahnen im Herrn Jesus Christos, dass sie in Ruhe arbeiten und ihr eigenes Brot essen[91]. (13) Ihr aber, Brüder, werdet nicht müde[92] als Täter des Guten.

(14) Wenn aber jemand unserm Wort durch den Brief nicht gehorcht, den merkt euch, dass ihr nicht mit ihm verkehrt[93], damit er beschämt[94] wird; (15) Und behandelt ihn nicht wie einen Feind, sondern ermahnt ihn[95] wie einen Bruder! (16) Der Herr des Friedens[96] selbst gebe euch den Frieden[97] in jeder Hinsicht. Der Herr sei mit euch allen.

(17) Der Gruß mit meiner, des Paulos Hand[98], was ein Zeichen in jedem Brief ist: so schreibe ich. (18) Die Gnade unsers Herrn Jesus Christos sei mit euch allen[99].

Nachschriften: Codex Alexandrinus (A), Korrektor des Codex Vaticanus(B1)Codex P u.a.: „ Geschrieben aus Athen”; Minuskel 6, 614 u.a : „Geschrieben aus Rom”; syrische Peschittha: „ Geschrieben aus Laodikaia in Pisidien”.

Übersetzung, Anmerkungen und Einleitung: Hans Jochen Genthe 2011

[01] Die wohl gründlichste Untersuchung der Verfasserfrage bietet Wolfgang Trilling, Untersuchungen zum 2.Thessalonicherbrief, Erfurter Theologische Studien 27, Leipzig 1972
[02] Philipp Vielhauer, Geschichte der urchristlichen Literatur, Berlin-New York 1975, Seite 96 – 97; Hans-Martin Schenke, Karl Martin Fischer, Einleitung in die Schriften des Neuen Testaments I, Berlin 1978, Seite 95 – 100. Allerdings hält Gordon D.Fee den II.Thess für Paulinisch; The First an Second Letters to the Thessalonians (The New International Commentary to the New Testament 12), Grand Rapids – Cambridge 2009
[03] Texte zur Geschichte des Montanismus, herausgegeben von Nathanael Bonwetsch (Kl.Texte 129), Bonn 1914
[04] V: Apgesch 15, 22.27. 32. 34; 40 – 18,5; II.Kor 1,19; I.Thess 1,1; II.Thess 1,1, I.Petr 5,12
[05] V: Apgesch 16,1; 17,14 –15; 18,5; 1922; 20,4; Röm 16,21; I.Kor 4,17; 16,10; Phil 2,19 – 22; I.Thess 1,1; II.Thess 1,1; II.Tim 1,5; 3,15 Hebr 13,23
[06] V: Apgesch 17,1. 11. 13; 20,4; 27,2; Phil 4,16;I.Thess 1,1; II.Tim 4,10
[07] V: Röm 1,7; I.Kor 1,3; II.Kor 1,2; Gal 1,3; Eph 1,2; Phil 1,2; Kol 1,2; I.Thess 1,1; II.Thess 1,2; Phm 3
[08] V: 2,13; Röm 1,8; I.Kor 1,4; Eph 5,20; Phil 1,3; Kol 1,3; I.Thess 1,3; 2,13; Phm 4
[09] V: I.Thess 3,12
[10] V: I.Kor 1,14 II.Kor 7,4. 14; 8,24; 9,3; Phil 2,16 I.Thess 2,19
[11] V: OffbJoh 3,10; 13,10
[12] V: Matth 13,21 = Marc 4,17; I.Thess 3,3. 7; OffbJoh 1,9
[13] V: Phil 1,28
[14] V: Apgesch 14,22;Eph 4,1; Kol 1,10; Phil 1,27 I.Thess 2,12
[15] V: Luc 20,35; Apgesch 5,41
[16] V: Dt 32,35; Röm 12,19; I.Thess 2,16; Hebr 10,30; OffbJoh 18,6
[17] V: I.Kor 1,7; I.Petr 1,7.13; 4,13
[18] V: Jes 66,15; I.Kor 3,13. 15
[19] V: Luc 18,3; 22,22
[20] V: Jer 10,25; Ps 79.6; I.Kor 15.34; Gal 4,8
[21] V: Jes 66,4; Röm 10,16;I.Petr 4,17
[22] V: Jes 2,10. 19. 21(LXX)
[23] V: Matth 13,41; 16,27 = Marc 8,38 = Luc 9,26; Matth 24,31; 25,31; I.Thess 3,13
[24] V: Ps 88,8(LXX)
[25] V: Ps 67,36(LXX)
[26] V: I.Thess 1,2
[27] V: I.Thess 1,3
[28] V: Jes 66,5; Mal 1,11
[29] V: Joh 17,10
[30] V: Zu Vers 1 bis 12: I.Thess 4,13 -17
[31] V: Vers 8; I.Kor 15,23; I.Thess 2,19; 3,13; 4,15; 5,23; Jac 5,7 – 8
[32] V: II.Macc 2,7; Matth 23,37 = Luc13,34; Matth 24, 31 = Marc 13,27; Hebr 10,25
[33] V: Matth 24,6 = Marc 13,7
[34] V: Vers 15
[35] V: I.Thess 5,2 – 6
[36] V: I.Tim 4,1; Hebr 3,12
[37] V: Jes 57,3(LXX);Ps 88,23(LXX); Joh 17,12
[38] V: Dan 11,36; Hes 28,2
[39] V: I.Thess 3,4
[40] V: OffbJoh 17,5
[41] V: D.h. er muss erst noch verschwinden
[42] Ü: πνευμα (spr.peuma), was auch „Geist“ bedeutet
[43] V: Jes 11,4; Ijob 4,9; Ps 32,4(LXX); OffbJoh 19,15. 20
[44] V: I.Tim 6,14; II.Tim1,10; 4,1. 8; Tit 2,13
[45] V: Vers 1; I.Kor 15,23; I.Thess 3,13; 4,15; 5,23;Jac 5,7 -8
[46] E: des Gesetzlosen
[47] V: Matth 24,24 = Marc 13,22; OffbJoh 16,14; 19,20
[48] V: Matth 13,22 = Marc 4,19; Hebr 3,13; II.Petr 2,13
[49] V: I.Kor 1,18; II.Kor 2,15; 4,3
[50] V: I.Tim 2,4
[51] V: Röm 1,28; II.Tim 4,4
[52] V: Röm 1,18. 32; 2,8
[53] V: 1,3; Röm 1,8; Eph5,20; Phil 1,3 – 4;I.Thess 1,2; 2,13; Phm 4
[54] V: Dt 33,12
[55] V: Jac 1,18
[56] T: So, nämlich απαρχην ( spr. aparchén) liest ein Teil der Handschriften und der alten Übersetzungen, während andere lesen απ αρχηησ (spr. ap archés) d.h. „von Anfang an“
[57] V: I.Kor 6,11; I.Petr 1,2; I.Thess 4,7
[58] V: Röm 8,30; Eph 4,1; I.Thess 2,12
[59] V: I.Thess 5,9; Hebr 10,39
[60] Ü: Das hier stehende Wort περιποιησισ (spr. peripóiesis) kann auch „Bewahrung“ heißen
[61] V: Röm 11,20; I.Kor 10.12; 15,1; 16,13;Ii.Kor 1,24; I.Thess 3,8
[62] V: 3,6; Röm 11,2: 23
[63] V: Vers 2
[64] V: I.Thess 3,11
[65] V: I.Thess 3,13
[66] V: II.Kor 9,8; Eph 2,10;Kol 1,10; II.Tim 3,17; Tit 2,14
[67] V: Röm 15,30; Eph 6,18 – 19; Kol 4,3; I.Thess 5,25; Hebr 13,18
[68] V: Ps 147,15
[69] V: I.Thess 1,8
[70] V: Jes 25,4(LXX)
[71] V: Matth 6,13; Röm 15,31
[72] V: I.Kor 1,9; II.Kor 1,18;I.Thess 5,24; II.Tim 2,13; Hebr 10,23; 11,11; I.Joh 1,9; OffbJoh 1,5; 3,14; 19,11
[73] V: Matth 6,13; Joh 17,15; II.Tim 4,18
[74] V: Röm 14,14; Gal 5,10; Phil 1,14; 2,24
[75] V: I.Thess 4,2
[76] V: I.Chr 29,18
[77] Ü: Der Ausdruck kann sowohl die Liebe Gottes (Gott als Subjekt) wie die Liebe zu Gott (Gott als Objekt) meinen
[78] V: Luc 11,42; Joh 5,42; I. Joh 2,15
[79] V: Vers 15; II.Kor 11,3. 23
[80] V: I.Thess 2,13; 4,1
[81] V: Matth 18,17; Vers 14; Röm 16,17; I.Kor 5,9. 11;I.Thess 5,14:II.Tim 3,5; Tit 3,10 – 11
[82] V: I.Thess 2,1
[83] V: I.Kor 4,16; 11,1; Gal 4,12; Eph 5,1; Phil 3,17; 4,9; I.Thess 1,6; Hebr 6,12;13,7
[84] V: Jer 20,18(LXX Textvariante im Codex Sinaiticus)
[85] V: Apgesch 18,3; 20,34; I.Kor 4,12; Eph 4,28; I.Thess 2,9; III.Joh 7
[86] V: Matth 10,10; I.Kor 9,6.12.14
[87] V: Phil 3,17; I.Thess 1,7: I.Tim 4,12; Tit 2,7; I.Petr 5,3
[88] V: 1,4; 2,5; I.Thess 3,4
[89] V: I.Thess 5,14
[90] V: I.Tim 5,13
[91] V: I.Thess 4,11
[92] V: II.Kor 4,1. 16; Gal 6,9
[93] V: Vers 6 Matth 18,17; Apgesch 9,9; Röm 16,17; I.Kor 5,9. 11; II.Tim 3,5;Tit 3,10 – 11
[94] V: Tit 2,8
[95] V: Matth 18,15 – 17; I.Thess 5,14
[96] V: Röm 15,33; 16,20; I.Kor 14,33; II.Kor 1,11
[97] V: Hagg 2,9(LXX); Joh 14,27; 16,33; 20,19. 21. 26; Röm 5,1; Eph 2,14; Kol 3,15
[98] V: Gal 6,11; Kol 4,18; Phm19
[99] V: OffbJoh 22,21