Diese Seite drucken Diese Seite drucken

Der erste Brief die Thessaloniker



Einleitung

Nach weit gehendem Konsens der Forschung ist dies der älteste vorhandene Brief des Apostels Paulus und somit das älteste schriftliche Zeugnis der Christenheit. Alle immer mal wieder unternommenen Versuche, den Brief später zu datieren, haben nicht überzeugen können.

Thessalonike war die Hauptstadt der römischen Provinz Makedonien und einer der beiden Endpunkte der wichtigen Via Egnatia, die von hier nach Dyrrhachium am Ionischen Meer führte. Paulus kam von Philippi aus nach Thessalonike und gründete hier eine Gemeinde, die im Wesentlichen aus Nichtjuden (1,9; 2,14) bestand. Seinen Lebensunterhaltbestritt er hier als Zeltmacher (2,9), wurde aber von der Gemeinde in Philippi unterstützt (Phil 4,15 – 16). Die Christen in Philippi wurden aber bedrängt. Ob Paulus deshalb aus der Stadt geflohen ist oder sie verlassen hat, um anderswo zu missionieren, darüber erfahren wir aus dem Brief nichts.

Wenn wir den Brief so lesen, wie er uns heute vorliegt, dann ist der Apostel nach Athen weitergereist. Paulus wollte zwar die Gemeinde wieder besuchen (2,17 –18; 3,5), aber die uns unbekannten Umstände, die Paulus auf den Satan zurückführt, ließen es nicht zu (2,8). Deshalb schickt er seinen Mitarbeiter und Begleiter Tomotheos nach Thessalonike, um durch ihn zu erfahren, wie es der Gemeinde geht. Timotheos hat den Apostel anscheinend in Athen nicht mehr angetroffen und muss ihm wohl nach Korinth nachgereist sein. Korinth wird zwar nicht ausdrücklich genannt, wohl aber erwähnt Paulus mehrfach Achaja, und in dieser Provinz liegt Korinth, so dass die Annahme, dass er sich dort aufgehalten habe, nahe liegt. Unsern Brief müsste er dann als Antwort auf die von Timotheos überbrachten Nachrichten aus Thessalonike geschrieben haben, wobei als Absender außer Timotheos auch Siluanos erscheint. Von ihm wissen wir nicht, ob er immer bei Paulus gewesen ist oder zwischendurch woanders war.

Mit diesem Zeitraum beschäftigt sich Apostelgeschichte 17, aber nicht alles in diesem Kapitel passt zu den Angaben im Brief. Dieser aber ist als Quelle erster Ordnung zu bevorzugen.

Allerdings bestehen erhebliche Bedenken hinsichtlich der ursprünglichen Einheit des Briefes. Er hat zwei Briefeingänge (1,1 – 10 und 2,13) sowie zwei Briefschlüsse (3,11 – 13 und 5,23 – 26). Außerdem werden unterschiedliche Briefsituationen vorausgesetzt (2,17 – 3,4 und 3,6 – 10). Diese und andere Beobachtungen haben bei einer Anzahl von Exegeten zu der Annahme geführt, dass der uns vorliegende I.Thesssalonikerbrief eine Briefkompilation ist, d.h. die Zusammenstellung von mehreren Briefen oder Teilen derselben zu einem Schriftstück, und dass diese Kompilation erfolgt sei zum Zweck der Lesung im Gottesdienst. Nach einer dieser Analysen hätte es einen Brief A gegeben. Zu ihm gehörte 2,13; 2,1 – 12; 2,17 – 3,4; 2,14; 4,1 – 8; 3,11 – 13 (in dieser Reihenfolge!).Er müsste in Athen geschrieben worden und dem Timotheos mitgegeben worden sein. Dieser trifft nach seiner Rückkehr Paulus nicht mehr in Athen an und reist ihm nach Korinth nach. Auf Grund des Berichtes von Timotheos schreibt Paulus nun den Brief B (1,1 – 10; 3,6 – 10; 4,13 –17; 5,1 – 11; 4,9 – 12; 5,12 – 22; 5,23 – 26. 28). Hier in Korinth ist auch Siluanos, denn er erscheint in dem Brief als Mitabsender. Wo er sich inzwischen aufgehalten hat, ist aus dem Brief nicht ersichtlich. Nach Apgesch 17,10 – 16 ist er zunächst in Beroia geblieben, wo Paulus auf dem Wege von Thessalonike nach Athen missioniert und eine Gemeinde gegründet hatte. Weiter wird in dieser Analyse vorausgesetzt, dass bei der Durchführung der Kompilation Ergänzungen vorgenommen worden sind, nämlich 2,15 – 16; 3,5; 4,18; 5,27.[01] Es gibt aber noch einige andere Vorschläge[02] . Ein Teil der Forschung hält aber an der Einheit des Briefes fest und lehnt Kompilationstheorien ab.[03]

Unter den Nachrichten, welche Timotheos aus Thessalonike mit brachte, war eine Sache, welche die dortige Gemeinde sehr beunruhigte. Offensichtlich hatte Paulus der Gemeinde die nahe bevorstehende Wiederkunft des Herrn angekündigt, welche die Rettung bringen werde. Inzwischen, also nach seiner Abreise waren aber Gemeindeglieder gestorben. Nun nahm man in der Gemeinde an, dass diese Verstorbenen das Heil gar nicht mehr erleben würden. Mit dem, was der Apostel in Brief B 4,13 – 18 schreibt, will er sie trösten. Das war wohl deshalb nötig, weil er sie bei seiner Anwesenheit nicht oder nicht hinreichend über die Auferweckung der Toten unterrichtet hatte. Angesichts der unmittelbaren Naherwartung, welche auch Paulus damals teilte, schien das nicht so wichtig zu sein. Diese Belehrung holt er nun infolge der Anfrage nach.

Übersetzung

Ausgangstext der Übersetzung ist Nestle-Aland, Novum Testamentum Graece, 27. Auflage, Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart

1.Kapitel

(1) Paulos und Siluanos[04] und Timotheos[05] an die Gemeinde der Thessaloniker[06] in Gott, dem Vater, und dem Herrn Jesus Christos, Gnade sei euch und Friede[07].

(2) [08]Allezeit preisen wir[09] Gott für euch alle, wenn wir bei unseren Gebeten unaufhörlich Gedächtnis[10] halten, (3) wobei wir eures Werkes des Glaubens[11], der Mühsal der Liebe und der Standhaftigkeit[12] der Hoffnung[13] auf unsern Herrn Jesus Christos von Gott und unserm Vater gedenken, (4) da wir eure Berufung kennen, von Gott geliebte Brüder[14], (5) denn unser Evangelium ist an euch nicht nur mit dem Wort ergangen, sondern auch in Machttaten[15] und im heiligen Geist[16], sondern mit viel Gewissheit, wie ihr wisst, dass sie bei euch geschehen sind[17]. (6) Und auch ihr seid unsere und des Herrn Nachahmer[18] geworden, da ihr das Wort in der Bedrängnis mit viel Freude[19] des heiligen Geistes aufgenommen habt[20], (7) so dass ihr zum Vorbild[21] für alle Glaubenden in Makedonien[22] und in Achaja geworden seid. (8) Denn von euch ist das Wort des Herrn ausgegangen[23] nicht nur in Makedonien und Achaja, sondern an jeden Ort ist euer Glaube an Gott ausgegangen[24], so dass, so dass es nicht nötig ist, euch etwas zu sagen. (9) Sie verkünden nämlich, welchen Zugang wir bei euch gehabt haben[25] und wie ihr euch zu Gott gewendet habt weg von den Götzen[26], um dem lebendigen und wahren Gott[27] zu dienen[28] (10) und seinen Sohn vom Himmel zu erwarten[29], den er von den Toten erweckt hat[30], Jesus, der uns vom kommenden Zorn befreit hat[31].

2. Kapitel

(1) Ihr kennt nämlich, Brüder, unsern Zugang[32] zu euch, denn er ist nicht vergeblich gewesen, (2) nachdem wir vorher, wie ihr wisst, in Philippi[33] Leiden zu ertragen hatten und beschimpft wurden, waren wir durch unsern Gott freimütig, zu euch das Evangelium Gottes[34] mit viel Kampf[35] auszusprechen[36]. (3) Denn unser Zuspruch geschah nicht aus Verführung, auch nicht aus Unreinheit, auch nicht in Betrug[37], (4) sondern wie wir von Gott geprüft worden sind, dass uns das Evangelium anvertraut wurde, so reden wir[38], nicht um Menschen zu gefallen[39], sondern um Gottes willen, der unsere Herzen prüft[40]. (5) Wir sind nämlich damals weder mit Schmeichelrede umgegangen, wie ihr wisst, noch unter einem Vorwand[41] um der Habgier willen[42], Gott ist Zeuge[43], (6) weder Ehre von Menschen[44] suchend noch von euch, noch von anderen,(7) Wir konnten im Ansehen als Gesandte des Christos stehen, aber wir wurden Kinder in eurer Mitte, wie eine Amme,, die ihre Linder pflegt[45], (8) mit solcher Zuneigung zu euch, gefiel es uns, euch nicht nur am Evangelium Gottes[46] teilhaben zulassen, sondern auch an unsern Seelen, denn ihr seid unsere Geliebten geworden. (9) Denn erinnert euch, Brüder, unserer Mühsal und Beschwerde; Nacht und Tag arbeitend, um nicht jemand von euch zu belasten[47], haben wir euch das Evangelium Gottes[48] verkündet. (10) Ihr seid Zeugen und Gott, wie fromm, gerecht und makellos[49] wir für euch Glaubende gewesen sind, (11) wie ihr wisst, dass wir jeden einzelnen[50] von euch wie ein Vater seine Kinder[51] (12) euch[52] trösteten und ermahnten und bezeugten, dass ihr euch verhaltet entsprechend dem Gott[53], der euch zu seiner Herrschaft und Herrlichkeit berufen hat[54].

(13) Und deshalb preisen wir auch Gott unentwegt[55], denn als ihr das Wort Gottes der Verkündigung[56] von uns empfingt[57], habt ihr es nicht als Wort von Menschen[58] aufgenommen,[59] sondern – was es in Wahrheit ist – als Wort Gottes, das unter euch Glaubenden wirkt. (14) Ihr, Brüder, seid nämlich Nachahmer[60] der Gemeinden Gottes in Judäa[61] in Christos Jesus geworden, denn dasselbe erleidet auch ihr von den eigenen Landsleuten[62] wie auch sie von den Judäern,(15) die auch den Herrn Jesus getötet haben[63] und die Gottessprecher[64] und die uns verfolgt haben[65] und Gott nicht gefallen und allen Menschen feindlich sind, (16) die uns hindern[66] zu den Völkern zu sprechen, damit sie gerettet werden[67], um ihre Sünden allezeit vollständig zu machen[68].. Aber der Zorn[69] ist ganz und gar über sie gekommen.

(17)Wir aber, Brüder, entfernt von euch, eine Zeit lang zu Waisen gemacht, was den Anblick betrifft, nicht das Herz, streben mit viel Begierde danach, euer Angesicht zu sehen[70]. (18) Deshalb wollten wir zu euch kommen, ich, Paulus, jedenfalls ein- oder zweimal[71], und der Satan[72] hat uns gehindert[73]. (19) Denn wer ist unsere Hoffnung, die Freude[74], der Ruhmeskranz[75] – wenn nicht auch ihr – vor unserm Herrn Jesus bei seiner Ankunft[76]? (20) Ihr seid nämlich unsere Ehre und Freude.

3. Kapitel

(1) Da ich es nicht mehr aushielt[77], gefiel es uns, in Athen [78]allein zurückzubleiben. (2) Und ich schickte Timotheos[79], unsern Bruder und Mitarbeiter[80] Gottes am Evangelium des Christos, um euch zu stärken[81] und beizustehen bei eurem Glauben, (3) damit nichts in diesen Drangsalen[82] erschüttert werde. Denn ihr selbst wisst[83], dass wir dazu eingesetzt worden sind; (4) Auch als wir bei euch waren, haben wir euch vorausgesagt, dass wir in Drangsal kommen werden, wie es auch geschehen ist und ihr wisst. (5) Deshalb hielt auch ich es nicht mehr aus[84] und schickte aus, um euren Glauben zu kennen, ob euch nicht der Versucher[85] auf die Probe gestellt hat und unsere Mühe vergeblich[86] gewesen ist.

(6) Als jetzt Timotheos von euch zu uns kam[87] und uns die Freudenbotschaft von eurem Glauben und eurer Liebe[88] verkündete[89] und dass ihr uns stets in guter Erinnerung habt, begehrten wir, euch zu sehen[90] wie auch ihr uns, (7) weshalb wir euretwegen getröstet wurden bei all eurem Zwang und eurer Drangsal wegen eures Glaubens[91], (8) denn jetzt leben wir, wenn ihr im Herrn steht[92]. (9) Welchen Dank können wir für euch Gott mit aller Freude, mit der wir uns um euretwillen vor Gott freuen[93], erstatten, (10) während wir Nacht und Tag übermäßig bitten, euer Angesicht zu sehen[94] und das zu vervollständigen[95], was an eurem Glauben noch fehlt.

(11) Gott selbst[96] aber und unser Vater und unser Herr Jesus leite unsern Weg[97] zu euch; (12) Euch aber mache der Herr reich[98] und überreich[99] an Liebe untereinander und zu allen[100], wie auch wir zu euch, (13)um eure makellosen[101] Herzen zu stärken[102] in Heiligkeit vor Gott und unserm Vater bei der Ankunft[103] unseres Herrn Jesus mit allen seinen Heiligen[104], (amen).

4. Kapitel

(1)Im Übrigen, Brüder, bitten wir euch und ermahnen im Herrn Jesus, dass ihr euch auch so verhaltet, wie ihr von uns empfangen habt[105], wie ihr euch verhalten und Gott gefallen[106] sollt, damit ihr mehr Überfluss habt[107]. (2) Denn ihr kennt einige Weisungen[108], die wir euch durch den Herrn Jesus gegeben haben.

(3) Das ist nämlich Gottes Wille: eure Heiligung[109], dass ihr euch der Unzucht enthaltet[110], (4) dass jeder sein Gefäß[111] in Heiligung und Ehre zu gewinnen weiß[112], (5) nicht in Leidenschaft der Begierde wie auch die Völker, die Gott nicht kennen[113]; (6) dass keiner beim Geschäft[114] überschreitet und seinen Bruder übervorteilt, denn der Herr ist ein Rächer[115] für dies alles, wie wir euch zuvor gesagt[116] und bezeugt haben.. (7) Denn Gott hat uns nicht zur Unreinheit berufen, sondern zur Heiligung[117]. (8) Wer also folglich ungültig[118] macht[119], macht nicht einen Menschen ungültig, sondern Gott, der uns seinen heiligen Geist gegeben hat[120].

(9) Über die Bruderliebe[121] ist es nicht nötig, euch zu schreiben, denn ihr seid selbst von Gott belehrt[122], einander zu lieben[123], (10) und tut es ja auch gegenüber allen Brüdern in ganz Makedonien[124]. Wir ermahnen euch aber, Brüder, noch zuzunehmen[125], (11) und setzt eure Ehre darein, stille zu sein und die eigene Sache zu tun und mit den eigenen Händen zu arbeiten[126], wie ich es euch aufgetragen habe, (12) damit ihr euch anständig[127] gegen über denen draußen[128] verhaltet und auf niemanden angewiesen seid.

[129](13) Hinsichtlich der Entschlafenen wollen wir euch nicht in Unwissenheit lassen[130], damit ihr nicht traurig seid, wie die andern[131], die keine Hoffnung haben[132]. (14) Wenn wir nämlich glauben, dass Jesus gestorben und auferstanden ist, so wird auch Gott die Entschlafenen durch Jesus mit ihm führen[133]. (15) Denn dies sagen wir euch als ein Wort des Herrn[134], dass wir Lebenden, die noch übrig sind[135] bei der Ankunft des Herrn[136], den Entschlafenen nicht zuvor kommen werden; (16) denn der Herr selbst wird mit einem Ruf, mit der Stimme eines Erzengels und der Posaune Gottes[137] vom Himmel herab kommen[138], und die Toten in Christos werden zuerst auferstehen[139], darauf werden wir Lebenden, die übrig sind, in Wolken entrückt[140] zur Begegnung mit dem Herrn in der Luft; und so werden wir allezeit bei dem Herrn sein[141]. (18) So tröstet einander[142] mit diesen Worten!

5.Kapitel

(1) Hinsichtlich der Zeiten und der Zeitpunkte[143] ist es nicht nötig, euch zu schreiben. (2) Ihr wisst nämlich genau, dass der Tag des Herrn[144] so kommt, wie ein Dieb[145] in der Nacht[146]. (3) Wenn man sagt: „Friede[147] und Sicherheit”, dann erhebt sich für sie plötzlich[148] ein Verderben wie die Wehen der Schwangeren[149] und sie können nicht entfliehen. (4) Ihr aber, Brüder, seid nicht in der Finsternis[150], dass der Tag uns wie ein Dieb[151] überrascht. (5) Denn ihr seid alle Söhne des Lichtes[152] und Söhne des Tages. Wir sind weder von der Nacht noch von der Finsternis[153]; (6) folglich sollen wir nicht schlafen wie die anderem[154], sondern wachen[155] und nüchtern[156] sein[157]. (7) Denn die Schläfer schlafen nachts, und die Betrunkenen sind nachts betrunken; (8) da wir aber des Tages sind, sind wir nüchtern, bekleidet mit dem Panzer[158] des Glaubens und der Liebe und mit dem Helm der Hoffnung[159] auf [160]Rettung[161]. (9) Denn Gott hat uns nicht zum Zorn[162] bestimmt, sondern zum Erwerb[163] der Rettung[164] durch unsern Herrn Jesus Christos, (10) der für uns gestorben ist, damit wir als Wachende wie als Schlafende zugleich mit ihm[165] leben werden[166]. (11) Deshalb tröstet einander[167] und baut einer den andern auf[168], wie ihr auch tut.

(12) Wir bitten euch aber, Brüder, dass ihr die anerkennt, die sich bei euch mühen[169] und euch anleiten[170] im Herrn und euch ermahnen (13) und schätzt sie über die maßen in Liebe wegen ihres Tuns. Haltet Frieden bei euch[171]. (14) Wir bitten euch, Brüder, ermahnt[172] die Unordentlichen[173], redet den Kleinmütigen[174] zu, bemüht euch um die Schwachen[175], seid allen gegenüber langmütig[176]! (15) Seht zu, dass nicht einer Böses mit Bösem vergilt[177], sondern jagt allezeit dem Guten nach sowohl gegenseitig wie für alle[178].

(16) Freut euch[179] allezeit,

(17) Betet[180] unentwegt,

(18) Lobt[181] bei allem; das ist nämlich Gottes Wille in Christos für euch.

(19) Dämpft nicht den Geist[182].

(20) Hindert nicht die Prophetie[183],

(21) Prüft aber alles[184], behaltet das Gute,

(22) Haltet euch Fern von jeder Art des Bösen[185]!

(23)Der Gott des Friedens[186] selbst aber heilige euch[187] vollständig und halte euren Geist unversehrt und die Seele und den Leib makellos[188] bei der Ankunft[189] unsers Herrn Jesus Christos. (24) Treu[190] ist der euch ruft, der es auch tun wird[191].

(25) Brüder, betet für uns![192]

(26) Grüßt alle Brüder mit einem heiligen Kuss[193]! (27) Ich beschwöre euch bei dem Herrn, dass der Brief allen Brüdern vorgelesen wird[194].

(28) Die Gnade unseres Herrn Jesus Christos sei mit euch[195].

Nachschrift: Codex Alexandrinus (A), 1. Korrektor des Codex Vaticanus (B1) u.a.: „Geschrieben aus Athen”; Minuskel 81 u.a.: „ Geschrieben aus Korinth durch Paulos und Siluanos und Timotheos”

Übersetzung, Anmerkungen und Einleitung: Hans Jochen Genthe 2011


[01] So Hans-Martin Schenke und Karl Martin Fischer, Einleitung in die Schriften des Neuen Testaments Band I, Berlin 1978, Seite 70 bis 74
[02] Beispielsweise K.G. Eckart, Theologia Viatorum 7(1959/60) Seite 46 – 47: A: 1,1 – 2,12; 2,17 – 3,4; 3,11 – 13; B: 3,6 – 10; 4,9 – 10a; 4,13 – 5,11; 5,23 – 26; 5,28. Alles Übrige wäre redaktionell; Walter Schmithals verbindet beide Thessalonikerbriefe miteinender. Zu A gehören nach ihm II.Thess 1,1 – 12; 3,6 –16; zu B: I.Thess 1,1 – 2,12; 4,2 – 5,28; C: II.Thess 2,13 – 14; 2,1 – 12; 2,15 – 3,3. 17 – 18; D: I.Thess 2,13 – 41,1. W.S., Die Thessalonicherbriefe als Briefkomposition, in Zeit und Geschichte, Dankesgabe an Rudolf Bultmann, Tübingen 1964, Seite 89 – 157
[03] Günter Haufe, Der erste Brief des Paulus an die Thessalonicher, ThHK12/I, Leipzig 1999, Seite 5 bis 7
[04] V: II.Kor 1,9; II.Thess 1,1; I.Petr 5,12; Silas: Apgesch15,22. 32. 34. 40 -18,5; 17, 14 – 15; 19,22; 20,4
[05] V: 3,2; Apgesch 16,1; 17,14 – 15; 18,5; 20,4; Röm 16,21; I.Kor 4,17; 16,10; Phil 1,1; 2,19 – 22 Hebr 13,23; II.Tim 1,2
[06] V: Apgesch 17,1. 11. 14 – 15; 20,4; 27,2; Phil 4,16; II.Tim 4,10
[07] V: I.Kor 1,3; II.Kor1,2; Gal 1,3; Eph 1,2;Phil 1,2; Kol 1,2; II.Thess1,2; Tit 1,4; Phm 3
[08] V: 2,13 Röm 1,8; I.Kor 1,4; Eph 5,20; Phil 1,3 – 4; II.Thess 1,3; Phm 4
[09] V: 2,13
[10] V: Röm 1,9
[11] V: IV.Macc 17,4 II.Thess 1,11
[12] V: OffbJoh 2,2
[13] V: 5,8; I.Kor 13,23; Kol 1,4 – 5; Hebr 10, 22 – 24
[14] V: II.Thess 2,13
[15] V: Apgesch 1,8; Röm 1,16; 15,19; I.Kor 1,18. 24; 2,4 – 5; II.Kor 6,7; 12,9
[16] V: Matth 10,20;Joh 14,26; Apgesch 4,8
[17] V: Vers 9
[18] V: 2,14; I.Kor 4,16; Gal 4,12; Eph 5,1; Phil 3,17; 4,9; II.Thess 3,7. 9; Hebr 6,12; 13,7
[19] V: Apgesch 13,52
[20] V: 2,13; Apgesch 11,14; 17,11; Jac1,21
[21] V: II.Thess 3,9; I.Tim 4,12; Tit 2,7; I.Petr 5,3
[22] V: Vers 8; 4,10
[23] V: II.Thess 3,1
[24] V: Röm 1,8; 16,19
[25] V: Vers 5, 2,1
[26] V: I.Kor 12,2
[27] V: Joh 17,3
[28] V: Apgesch 14,15; Hebr 9,14
[29] V: Tit 2,13
[30] V: Apgesch 3,15; 5,31; Hebr 2,10; 12,2
[31] V: 2,16; 5,9; Matth 3,7 = Luc 3,7; Luc 21,23 Röm 1,18; 4,15; 5,9; Äth.Hen. 91,7
[32] V: 1,5. 9
[33] V: Apgesch 16,20 – 24
[34] V: Vers 8 bis 9; Marc 1,14; Röm 1,1; 15,16; II.Kor 11,7; I.Petr 4,17
[35] V: Kol 1,29; 2,1; 4,12
[36] V: Apgesch 17,1 – 5
[37] V: II.Kor 12,16
[38] V: I.Tim 1,11; 6,3; II.Tim 1,13; 4,3;Tit 1,9; 2,1
[39] V: Gal 1,10
[40] V: Jer 11,20
[41] V: Marc 12,40 = Luc 20,47
[42] V: II.Petr 2,3
[43] V: Röm 1,9
[44] V: Joh 5,41. 44
[45] V: I.Kor 3,2; Eph 5,29
[46] V: Vers 2. 9; Marc 1,14; Röm 1,1; 15,16; II.Kor 11,7; I.Petr 4,17
[47] V: Apgesch 18,3; 18,34; Eph 4,28; II.Thess 3,8; III.Joh 7
[48] V: Vers 2. 8; Marc 1,14; Röm 1,1; 15,16; II.Kor 11,7; I.Petr 4,17
[49] V: Weish 9,3; Luc 1,75;Eph 4,24
[50] V: Apgesch 20,31
[51] V: I.Kor 4,14; II.Kor 6,13; Gal 4,19
[52] T: „euch“ ist syntaktisch fehl am Platz, steht aber in allen griechischen und lateinischen Handschriften mit Ausnahme des Codex Sinaiticus (a) und einer Vulgata-Handschrift
[53] V: Eph 4,1;Phil 1,17; Kol 1,10
[54] V: 4,7; II.Thess 2,14; I.Petr 5,10
[55] V: 1,2; Röm 1,8; I.Kor 1,4; Eph 5,26; Phil 1,3 – 4; II.Thess 1,3; Phm 4
[56] V: Röm 10,16 –17; Hebr4,2
[57] V: 4,1; II.Thess 3,6
[58] V: Gal 1,11
[59] V: 1,6; Apgesch 8,14; 17,11; Jac 1,21
[60] V: 1,6; I.Kor 4,16; 11,1; Gal 4,12; Eph 5,1; Phil 3,17; 4,9; II.Thess 3,7. 9; Hebr 6,12; 13,7
[61] V: Gal 1,22
[62] V: Apgesch 17,13
[63] V: Apgesch 2,23; 10,39; 13,28
[64] V: Matth 23,34 = Luc 11,49 – 50
[65] V: Luc 11,49
[66] V: Apgesch 17,5.7
[67] V: I.Kor 10,33
[68] V: Gen 15,16; Matth 23,32
[69] V: 1,10; 5,9Matth 3,7 = Luc 3,7; Luc 21,23; Röm 1,18; 4,15; 5,9; Äth.Hen 91,7
[70] V: 3, 6. 10; Röm 1,11; II.Tim 1,4
[71] V: Phil 4,16
[72] V: Röm 16,20; I.Kor 5,5; 7,5; II.Kor 2,11; 11,14; 12,7; II.Thess 2,9; I.Tim 1,20; 5,15
[73] V: Apgesch 16,6; Röm 1,13; 15,22
[74] V: 3,9
[75] V: II.Kor 1,14; 7,4. 14; 8,24; 9,3; Phil 4,1; 2,16; II.Thess 1,4
[76] V: 3,13; 4,15; 5,23; I.Kor 15,23; II.Thess 2,1. 8; Jac 5,7. 8
[77] V: Vers 5
[78] V: Apgesch 17,14 – 15
[79] V: 1,1; Apgesch 16,1; 17,14 –15; 18,5; 20,4; Röm 16,21; I.Kor 4,17; 16,10; Phil 1,1; 2,19 – 22; hebr 13,23; II.Tim 1,2
[80] V: I.Kor 1,3; II.Kor 1,24; 6,1; III.Joh 8
[81] V: Apgesch 14,22; 15,32. 41; 16,5; 18,23; Kol 2,5; I.Petr 5,9
[82] V: II.Thess 1,4
[83] V: 4,6; II.Kor 3,2; Gal 1,9; 5,3.21; II.Thess 2,5; 3,10
[84] V: Vers 1
[85] V: Matth 4,3
[86] V: Jes 49,4; 65,23 (LXX); Gal 2,2; 4,11; Phil 2,16
[87] V: Apgesch 18,5
[88] V: 1,3
[89] V: Luc 1,19
[90] V: Vers 10; 2,17; Röm 1,11; II.Tim 1,4
[91] V: II.Thess 1,4
[92] V: Röm 11,20; I.Kor 10,12; 15,1; 16,13; II.Kor1,24; Gal 5,1; Phil 1,27; 4,1: II:Thess 2,15
[93] V: 2,19 – 20
[94] V: 2,17; Röm 1,11; II.Tim 1,4
[95] V: Vers 12; 4,1
[96] V: II.Thess 2,16
[97] V: Judith 12,8(LXX)
[98] V: II.Thess 1,3
[99] V: Phil1,9
[100] V: 5,15; Gal 6,10
[101] V: 5,23; Phil 2,15
[102] V: Jac 5,8
[103] V: 2,19; 4,15; 5,23; I.Kor 15,23; II.Thess 2,1. 8; Jac 5,7. 8
[104] V: Sach 14,5; Matth 25,31; II.Thess 1,7. 10
[105] V: 4,1; II.Thess 3,6
[106] V: I.Kor 7.32
[107] V: Vers 10; 3,12
[108] V: II.Thess 3,4
[109] V: 5,23; Hebr 10,10. 14. 29; 13,12; I.Petr 1,16
[110] V: Lev 18,6 – 18. 26; Test,Rub. 5,5 Apgesch 5,20; I.Kor 6,18; II.Kor 10,8
[111] E: Ehefrau
[112] V: I.Petr 3,7
[113] V: Jer 10,25; Ps 79,6; I.Kor 15,34; Gal 4,8; II.Thess 1,8;
[114] V: Röm 16,2; I.Kor 6,1
[115] V: Ps 94,2; Sir 5,3
[116] V: 3,4; II.Kor 13,2; Gal 1,9; 5,3. 21
[117] V: II.Thess 2,13 – 14
[118] V: Luc 10,16; Joh 12,48
[119] E: Eine Weisung für ungültig erklären
[120] V: Hes 36,27; 37,14; I.Kor 6,19

[121] V: Röm 12,20; hebr 13,1; I.Petr1,22; II.Petr1,7
[122] V: Jes 54,13; Jer 31,33 –34; Joh 6,45; I.Joh 2,27
[123] V: Joh 13,34; 15,12 – 13. 17; Gal 6,2; I.Petr 1,22; I.Joh 2,7 – 8; II.Joh 5
[124] V: 1,7 -8
[125] V: Vers 1
[126] V: II.Thess 3,4. 12; I.Tim 2,2. 11 – 12; Eph 4,28
[127] V: Röm 13,13; I.Kor 7,35; 14,40
[128] V: Marc 4,11; I.Kor 5,12 – 13; 10,32; Kol 4,5; I.Tim 3,7
[129] V: Zu Vers 13 bis 17: II.Thess 2,1 – 12
[130] V: Röm 1,13; 11,25; I.Kor 10,1; 12,1; II.Kor 1,8
[131] V: 5,6
[132] V: Sap 3,18; Eph 2,12
[133] V: 5,10; 14,9; I.Kor 15,3 –4. 12
[134] V: I.Kor 7,10. 25. 40; 9,14; 11,23; 14,37
[135] V: Vers 17; 5,10; Luc 23,43; Joh 12,26; 14,2; Röm 6,8; II.Kor 5,8; Phil 1,23; Kol 3,3 -4
[136] V: 2,19; 3,13; 5,23; I.Kor 15,23:II.Th 2,1. 8; Jac 5,7. 8
[137] V: Jes 27,13; IV.Esr 6,23
[138] V: Matth 24,30 –31 = Marc 13,26 – 27; I.Kor 15,52; II.Thess 1,7; OffbJoh8,2
[139] V: Syr.Bar 30,1 – 3; Röm 8,10
[140] V: I.Kor 15,51
[141] V: Vers 14; 5,10; Joh 12,26; 14,2; Röm 6,8; Phil 1,23; Kol 3,3 – 4
[142] V: 5,11; hebr 3,13
[143] V: Weish 8,8; Matth 24,36 = Marc 13,32
[144] V: Apgesch 2,20; I.Kor 1,8; II.Kor 1,14; Phil1,6.10; 2,16
[145] V: Vers 4; Matth 24,43 = Luc 12,39; II.Petr 3,10; OffbJoh 3,3; 16,15
[146] V: Weish 18,14 – 15
[147] V: Jer 6,14
[148] V: Weish 17,14; Luc 21,34 – 35
[149] V: Jes 13,8; Äth.Hen.62,4
[150] V: I.Petr 2,9
[151] V: Vers 2; Matth 24,43 = Luc 12,39; II.Petr 3,10; OffbJoh 3,3;16,15
[152] V: Jes 9,1; 42,6; 49,6; 60,1. 3 Luc 16,8; Joh 1,4 – 5. 9; 8,12; 9,5; 11,10; 12,35 –36. 46 Eph 5,8; I.Joh 1,5 – 7; 2,9 – 11
[153] V: Röm 13,12
[154] V: 4,13
[155] V: Vers 10; Matth 25,13; Marc 13,35. 37; Apgesch 20,31;I.Kor 16,13; I.Petr 5,8
[156] V: Vers 8; II.Tim 4,5; I.Petr1,13; 4,7; 5,8
[157] V: Matth 24,45 = Luc 12,42; Röm 13,11; Eph 5,14
[158] V: Weish 5,18
[159] V:1,3; I.Kor 13,13; Kol 1,4 – 5
[160] V: Ijob2,9a (LXX)
[161] V: Jes 59,17; Eph 6,14 – 17
[162] V: 1,10; 2,16; Matth 3,7 = Luc 3,7; Luc 21,23; Röm 1,18; 4,15; 5,9:Äth Hen 91,7
[163] V: Hebr 10,39
[164] V: II.Thess 2,13 – 14
[165] V: 4,14. 17; Joh 12,26; 14,2; Röm 6,8; Phil 1,23; Kol 3,3 – 4
[166] V: 4,14; Röm 14,8 – 9; I.Kor 15,3 – 4. 12
[167] V: 4,18; Hebr 3,13
[168] V: Röm 14,19; 15,2; I.Kor 10,213; 14,12. 26; II.Kor 12,19; Jud 20
[169] V: Apgesch 20,35; I.Kor 16,16; I.Tim 5,17
[170] V: Röm 12,8; I.Tim 5,17
[171] V: Ps 34,15;Matth 5,9; Marc 9,50 Röm 14,19; 12,18; II.Kor 13,11; II.Tim 2,22; Hebr 12,14; i.petr3,11
[172] V: II.Thess 3,15
[173] V: II.Thess 3,6.11
[174] V: Jes 57,15 (LXX); Spr 14,29 (LXX)
[175] V: Röm 14,1; 15,1; I.Kor 8,9; 9,22
[176] V: Jes 57,15 (LXX); Spr 14,29 (LXX); I.Kor 13,4
[177] V: Spr 20,22; Röm 12,17; I.Petr 3,9
[178] V: 32,12
[179] V: Röm 12,12; Phil 2,18; 3,1; 4,4; II.Kor13,11
[180] V: Apgesch 2,42; Röm 12,12; Eph 6,18; Phil 4,6; Kol 4,2; I.Tim 2,1
[181] V: Eph 5,20; Kol 3,17
[182] V: Nu 11,26 – 29; I.Kor 14,30
[183] V: I.Kor 11,4 – 5; 12,10; 14,1. 39
[184] V: I.Kor 14,29; I.Joh 4,1
[185] V: Ijob 1,1. 8
[186] V: Test.Dan 5,2; Röm 15,22; 16,20; I.Kor 14,33; II.Kor 13,11; Phil 4,9; II.Thess 3,16; Hebr 13,20
[187] V: 4,3; Hebr 10,10. 14. 29; 13,12; I.Petr 1,16
[188] V: 3,13; Phil 1,10; 2,15
[189] V: 2,19; 3,13; 4,15; I.Kor 15,23; Phil 1,10; II.Thess 2,1.8; Jac 4,7 -8
[190] V: Dt 7,9 Jer 42,5; Ps 89,38; 144,13a (LXX); I.Kor 1,9; 10,13; II.Kor 1,18; II.Thess 3,3; II.Tim 2,13; Hebr 10,23; 11,11; I.Joh 1,9; OffbJoh 1,5; 3,14; 19,11
[191] V: Eph 3,20
[192] V: Röm 15,30; Eph 6,18 – 19; Kol 4,3; II.Thess 3,1; hebr 13,18
[193] V: Röm 16,16; I.Kor 16,20; II.Kor 13,12; I.Petr 5,14
[194] V: Kol 4,16
[195] V: Röm 16,20; I.Kor 16,23; II.Thess 3,18