Diese Seite drucken Diese Seite drucken

Das dritte Buch Esra

Einleitung

Es gibt vier Bücher, die unter dem Namen Esra geführt werden. Im hebräischen Kanon gibt es das Buch Esra, das ursprünglich mit dem Buch Nehemia ein Buch gebildet hatte. Unter diesen beiden Namen stehen sie – als zwei Bücher – in den heutigen Bibelausgaben. LXX führt sie aber als Esra II und Esra III, die Vulgata jedoch als Esra I und Esra II. Das jedoch hier in Übersetzung vorzulegende Buch, das nur in griechischer Sprache vorliegt und zu den apokryphen oder deuterokanonischen Schriften zu rechen ist, nennen LXX I.Buch Esra, während es in der Vulgata das III. Buch Esra ist, so auch in modernen Ausgaben. In deutschen Bibelübersetzungen ist es nicht zu finden, auch nicht in den Apokryphen[01]. Obwohl die hier folgende Übersetzung natürlich LXX folgt, wo das Buch, wie bemerkt, I.Buch Esra heißt, nennen wir es nach der Vulgata und modernen Ausgaben III.Buch Esra. Das ist übersichtlicher, zumal noch ein IV.Buch Esra existiert, eine Apokalypse. So ist die Zählung der Bücher am klarsten. Unser III.Esr bildet zusammen mit IV.Esr einen Anhang zur Vulgata.

Die bis heute kontrovers erörterte Frage ist die nach der Priorität. Ist III.Esr. von I.Esr. abhängig oder verhält es sich umgekehrt? Es gibt gute Argumente für beide Möglichkeiten. Eins für die zweite Möglichkeit sei wenigstens erwähnt: Im elften Buch seiner „Jüdischen Altertümer” hält sich Josephus an III. Esra.[02] Gunnewegs Fazit aus der Debatte lautet: „Es handelt sich beim apokryphen 3E somit um eine selbständige Schrift mir eigener Intention und eigenständigem Gehalt. Das Buch hat als ein Zeugnis des frühhellenistischen Judentums auch seinen eigenen Wert, ist aber, von textkritischen Einzelheiten abgesehen, für die Wiederherstellung einer älteren Gestalt von EN (Esra- Nehemia) ohne alle Bedeutung.”[03]

Inhaltlich geht es wesentlich um die Wiederherstellung des Gottesdienstes Israels nach dem Gesetz Gottes. Die Darstellung beginnt mit dem von Josia gereinigten Pessachfest und endet mit der wiederhergestellten Feier unter Esra. Deshalb kann auf die Tätigkeit Nehemias verzichtet werden.

Übersetzung

Ausgangstext der Übersetzung ist Rahlfs – Hanhart, Septuaginta, Stuttgart, Deutsche Bibelgesellschaft 2006

1.Kapitel

(1)Und Josias feierte das Pascha[04] für seinen Herrn in Hierusalem und [05] opferte das Pascha am vierzehnten Tage des ersten Monats, wobei die Priester, im Tempel des Herrn, nach ihren Abteilungen geordnet, aufgestellt waren. (3) Und er sagte den Leviten, den Tempeldienern Israels, dass sie sich für den Herrn heiligten in der Ordnung der heiligen Lade des Herrn in dem Hause, das Salomon, der Sohn des Königs David erbaut hatte: „ Sie soll nicht auf euren Schultern getragen werden; (4) und jetzt dient dem Herrn, unserm Gott, und bringt das Opfer für Israel dar, und bereitet euch nach euren Vaterhäusern und euren Stämmen entsprechend der Schrift Davids, der Königs von Israel und entsprechend der Herrlichkeit seines Sohnes Salomon[06]. (5) und indem ihr euch im Tempel nach den Bezirken der levitischen Vaterhäuser vor euren Brüdern, den Söhnen Israels in einer Ordnung aufstellt, (6) opfert das Pascha, und bereitet die Opfer für eure Brüder, und vollzieht das Pascha nach der Vorschrift des Herrn, welche dem Moyse gegeben wurde. (7) Und Josias opferte für das da stehende Volk dreißigtausend Lämmer und Ziegen und dreitausend Rinder; diese waren auf Grund eines Versprechens dem Volk und den Priestern und den Leviten aus königlichem Besitz gegeben worden. (8) Und Chelkias und Zacharias und Esyelos, die Vorsteher des Tempels gaben den Priestern zum Pascha zweitausend und sechshundert Schafe, dreihundert Rinder. (9) Und die Befehlshaber Jechonja und Samäas und der Bruder Nathanael und Asabias und Ochielos und Joram gaben den Leviten fünftausend Schafe und siebenhundert Rinder.(10) Und dies geschah: Die Priester und die Leviten standen würdig (11) und trugen den Süßteig gemäß den Stämmen (12) und gemäß den Bezirken der Vaterhäuser vor dem Volk, um dem Herrn am Morgen zu opfern, wie es im Buch des Moyse geschrieben ist. (13) Und sie brieten das Pascha im Feuer wie es sich gehört und taten (es) in Bronzegefäße und Kessel mit Wohlgeruch und brachten (es) zum ganzen Volk. (14) Danach bereiteten sie auch für sich selbst und den Priestern, ihren Brüdern, den Söhnen Aarons. Die Priester opferten nämlich das Fett bis Mitternacht, und die Leviten bereiteten (es) für sich und die Priester, ihre Brüder, die Söhne Aarons. (15) Und die Tempelsänger, die Söhne Asafs waren in ihrer Ordnung gemäß dem von David Angeordneten und Asaf und Zacharias und Eddinos, die vom König waren, und die Türsteher an jedem Tor; und ohne Abweichung ist jeder bei seiner Abteilung, ihre Brüder, die Leviten, hatten (es) nämlich für sie vorbereitet. (16) Und an jenem Tage wurden sie Opfer des Herrn vollendet, um das Pascha zu bringen und die Opfer auf dem Altar des Herrn nach der Anordnung des Königs Josias zu opfern. (17) Und die Söhne Israels, die zu dieser Zeit da waren, begingen das Pasche und das Fest der süßen Brote sieben Tage lang.(18) Und seit den Tagen des Gottessprechers Samuel war dieses Pascha in Israel nicht begangen worden, (19) Und alle Könige Israels hatten dieses Pascha nicht begangen, welches Josia beging und die Priester und die Leviten und die Judäer und ganz Israel, die in ihren Wohnungen in Hierusalem waren; (20) Im achtzehnten Jahre der Herrschaft des Josias wurde dieses Pascha begangen. – (21) Und die taten Josias wurde wurden mit einem Herzen voll Frömmigkeit vor seinem Herrn aufgerichtet. (22) Und das, was ihn betrifft, wurde aber in früheren Zeiten aufgeschrieben, hinsichtlich der Sünden und Gottlosigkeiten vom ganzen Volk und der Herrschaft und was ihn bei der Wahrnehmung betrübt hatte, und die Worte des Herrn hat er über Israel aufgerichtet.

[07](23)Und nach all dieser Taten des Josias zog Pharao, der König von Ägypten herauf, um in Charkamys am Euphrat Krieg zu führen, und Josias kam heraus, um ihm entgegenzutreten (24) Und der König von Ägypten sandte zu ihm mit der Botschaft: „Was habe ich mit dir zu tun, König von Judäa? Ich wurde von Gott dem Herrn nicht zu dir geschickt, mein Krieg ist nämlich am Euphrat. Und jetzt ist der Herr mit mir, und jetzt eilt der Herr mit mir voran; und jetzt lass ab, und stelle dich dem Herrn nicht entgegen!” (26) Und Josias kehrte mit seinem Wagen nicht um, sondern begann mit ihm zu kämpfen, ohne die Rede des Gottessprechers Jeremias aus dem Munde des Herrn zu beachten[08]; Aber er nahm den Kampf gegen ihn auf im Gefilde von Maggedaus[09], und die Fürsten kamen zu König Josias herab. (28) Und der König sprach zu seinen Knappen: „Bringt mich aus der Schlacht weg, denn ich bin sehr schwach!” Und sogleich brachten ihn seine Knappen aus der Kampflinie weg, (29) und er bestieg seinen zweiten Wagen; und nachdem sie ihn nach Hierusalem zurück gebracht hatten, gab er sein Leben auf und wurde im Familiengrab bestattet. (30) Und in ganz Judäa betrauerte man Josias, und der Gottessprecher Jeremias klagte über Josias, und die Vornehmen beklagten ihn mit den Frauen bis zu diesem Tag, und es ergab sich, dass dies für das ganze Geschlecht Israels geschah. (31) Dies aber ist aufgeschrieben im Buch der Geschichte der Könige von Judäa; auch was an Taten des Josias vollbracht wurde und seine Ehre und sein Verständnis für das Gesetz des Herrn, und was vorher und jetzt von ihm getan wurde wird erzählt im Buch der Könige von Israel und Juda.

(32) Und die aus den Völkern[10]erhoben den Jechonja, Josias Sohn, und bestimmten ihn zum König an Stelle seines Vaters Josias, als er dreiundzwanzig Jahre alt war. (33) Und er regierte Juda und Hierusalem drei Monate (34) und belegte das Volk mit einer Geldbuße von hundert Talenten[11] in Silber und einem Talent in Gold. [12](35) Und der König von Ägypten ernannte seinen Bruder Joakim zum König von Judäa und Hierusalem. (36) Und Joakim befragte die Vornehmen, seinen Bruder Zarion aber ergriff er und führte er nach Ägypten.

(37) Joakim aber war zwanzig Jahre, als er König von Judäa und Hierusalem wurde, und er tat das vor dem Herrn Böse. (38) Gegen ihn aber zog Nabuchodonosor herauf, der König von Babylon, und nachdem er ihn mit einer eisernen Fessel gefesselt hatte, führte er ihn weg nach Babylon. (39) Und von den heiligen Geräten des Herrn nahm Nabuchodonosor, und nachdem er( sie) weggebracht hatte, stellte er (sie) in seinen Tempel in Babylon. (40) Was aber über ihn und seine Unreinheit und Gottlosigkeit erzählt wird, ist im Tagebuch der Könige niedergeschrieben.

(41) Und an seiner Stelle wurde sein Sohn Joakim[13] König; als er nämlich ernennt wurde, war er achtzehn Jahre alt, (42) er herrschte drei Monate und zehn Tage in Hierusalem und tat das vor dem Herrn Böse,

(43) Und nach einem Jahr sandte Nabuchodonosor aus und brachte ihn zusammen mit den heiligen Geräten des Herrn nach Babylon (44) und ernannte Sedekia zum König von Judäa und Hierusalem, Sedekia war einundzwanzig Jahre alt, er herrschte aber elf Jahre. (45) Er tat aber das vor dem Herrn Böse und schämte sich nicht vor den von dem Gottessprecher Jeremias aus dem Munde des Herrn geredeten Worten. (46) Und nachdem er vor dem König Nabuchodonosor im Namen des Herrn geschworen hatte, brach er den Eid, fiel ab, verhärtete seinen Nacken und sein Herz und übertrat die Gebote des Herrn, des Gottes Israels. (47) Und die Führenden des Volkes und der Priester waren sehr gottlos und gesetzwidrig mehr als alle Unreinheiten aller Völker und verunreinigten den geheiligten Tempel des Herrn in Hierosolyma. (48) Und der Gott ihrer Väter sandte durch seinen Boten, um sie zurückzurufen, um sie und seine Wohnung zu schonen. (49) Sie aber ärgerten sich über seine Boten , und der Herr redete an diesem Tage, als sie seine Gottessprecher verspotteten bis er in seinem Volk durch die Gottlosigkeiten herausgefordert wurde, dass er befahl, die Könige der Chaldäer[14] gegen sie aufzubringen. (50) Diese töteten ihre jungen Männer rings um ihren heiligen Tempel mit dem Schwert und verschonten keinen jungen Mann und kein junges Mädchen und keinen Alten und keinen Jungen, sondern er lieferte sie ihren Händen aus. (51) Und alle heiligen Geräte des Herrn, die großen wie die kleinen und die Laden des Herrn und die königlichen Schatzkammern nahmen sie und brachten (sie) nach Babylon. (52) Und sie zündeten das Haus des Herrn an und zerstörten die Mauern Hierusolymas und verbrannten ihre Türme mit Feuer und zerstörten vollständig alle ihre Berühmtheiten; und die Übriggebliebenen brachten sie mit Schwertern nach Babylon. (54)Und für sie und ihre Söhne waren sie Diener bis die Perser die Herrschaft übernehmen, zur Erfüllung der Rede des Herrn durch den Mund von Jeremias. (55) Bis dem Land seine Sabbate gefielen, die ganze Zeit seiner Verödung, es hatte Sabbat bis im siebzigsten[15] Jahr erfüllt waren.

2.Kapitel

[16](1)Als Kyros im ersten Jahr König der Perser war, erweckte der Herr zur Erfüllung der Rede des Herrn im Munde des Jeremias den Geist des Kyros, des Königs der Perser, verkündete er in seinem ganzen Reich und zugleich schriftlich: (2)„Dies sagt Kyros, der König der Perser: Der Herr Israels, der Höchste, hat mich zum König des Weltkreises ernannt, und er hat mir befohlen, ihm das Haus in Hierusalem in Judäa aufzubauen. (3) Wenn es also einen von euch aus seinem Volk gibt, dann sei der Herr mit ihm, und er ziehe hinauf nach Hierusalem in Judäa und baue das Haus des Herrn von Israel (dieser ist der Herr, der in Hierusalem wohnt). (4) Die also an verschiedenen Orten wohnen, die sollen ihm zu Hilfe kommen, die an seinem Ort, mit Gold und mit Silber, mit Gaben, mit Pferden und Vieh samt anderem, was für die Gebete im Tempel des Herrn in Hierusalem vorgeschrieben ist. – (5) und die Oberhäupter der Vaterhäuser von Juda und des Stammes Benjamin und die Priester und Leviten und alle[17], deren Geist der Herr erweckt hatte, machten sich auf, hinaufzuziehen, um das Haus für den Herrn in Hierusalem aufzubauen. (6) Und die ringsum halfen mit allem, Gold und Silber, Pferden und Vieh und Gebeten, wie die meisten der vielen, der Verstand erweckt worden war.(7) Und der König Kyros führte die heiligen Geräte des Herrn heraus, welche Nabuchodonosor aus Hierusalem verschleppt und in seinem Götzenhaus[18] aufgestellt hatte; (8) Nachdem Kyros, der König der Perser sie herausgegeben hatte, übergab er sie Mithridates, seinem ,Schatzhauswächter, von dem aber wurden sie Sanabassaros, dem Statthalter von Judäa übergeben.(9) Deren Zahl aber war: eintausend goldene Becher, eintausend silberne Becher, neunundzwanzig silberne Räucherfässer, (10) dreißig goldene Gefäße zweitausendvierhundertundzehn Silberstücke und eintausend andere Geräte. (11) Alle Geräte aber wurden ausgeliefert, goldene und silberne, fünftausendvierhundertundneunundsechzig, sie wurden aber von Sanabassaros zusammen mit denen aus der Verschleppung aus Babylon nach Hierosolyma gebracht.

(12) In den Zeiten unter Artaxerxes, dem König der Perser, schrieb ihm Beslemos und Mithradates und Tabellios und Raumos und Beelteemos und der Schreiber Samsaios und die übrigen, die ihnen befahlen, welche in Samaria und andern Orten waren, gegen die Bewohner von Judäa und Hierusalem den folgenden Brief: (13) „Dem König Artaxerxes, dem Herrn, deine Diener Raumos, der Berichterstatter, und Samsaios, der Schreiber, und die übrigen Richter ihres Rates in Koile Syrien und Phoinikien; und jetzt sei dem Herrn König bekannt gemacht, dass die von euch zu uns heraufgezogenen Judäer, die nach Hierusalem gekommen sind, die abtrünnige und böse Stadt aufbauen, ihre Marktplätze und die Mauern wiederherstellen und einen Tempel übertreffen. (15) Wenn dann diese Stadt erbaut ist und die Mauern vollendet werden, werden sie nicht bereit sein, Tribut zu zahlen, sondern dem König widerstehen. [19](16) Und da das, was den Tempel betrifft, schon im Gange ist, ist es gut, darauf zu achten, dies nicht zu übersehen, sondern es vor dem Herrn König auszusprechen, sondern, wenn es dir gefällt, in den Büchern von deinen Vätern nachzusehen; (17) und du wirst das in den Erinnerungen darüber Niedergeschriebene finden und erkennen, dass jene Stadt die Revolte war und Könige und Städte bedrängt hat und die Judäer revoltierten und Belagerungen in ihr schon immer widerstanden, weswegen die Stadt auch zerstört worden ist. (18) Jetzt informieren wir dich, Herr König, also, dass, wenn diese Stadt aufgebaut wird und ihre Mauern aufgerichtet werden, es für dich keinen Weg mehr hinab nach Koile Syrien und Phoinikien geben wird.” – (19) Darauf schrieb der König zurück an den Verfasser Raumos das Folgende und an Beelteemos und den Schreiber Samsaios und den übrigen Befehlshabern und den Bewohnern in Samaria und Syrien und Phoinikien den folgenden Brief: (20) „Ich habe den Brief, den ihr mir geschickt habt, zur Kenntnis genommen. Ich habe deshalb angeordnet, dass überprüft wird, und es wurde gefunden, dass diese Stadt immer widerspenstig war und die Menschen in ihr Aufstände und Kriege unternommen haben, (22) und starke und hartnäckige Könige habe in ihr geherrscht, und Koile Syrien und Phoinikien waren tributpflichtig. (23) Folglich habe ich jetzt befohlen, dass jene Menschen daran gehindert werden, die Stadt aufzubauen (24) und vorbedacht werde, dass nichts weiter geschehe und was die Bosheit zur Beunruhigung der Könige angeht, nichts weiter geht.” – (25) Als dann Raumos und der Schreiber Samsaios und die ihnen Zugeordneten das von König Artaxerxes Geschriebene gelesen hatten, brachen sie in Eile nach Hierusalem auf mit Pferd und der Kampflinie der Menge und begannen, die Bauleute zu behindern. (26) Und der Bau des Tempels in Hierusalem ruhte bis zum zweiten Jahr der Herrschaft von Dareios des Königs der Perser.

3.Kapitel

(1)Und König Dareios veranstaltete ein großes Gastmahl[20] für alle, die ihm unterstellt waren und für alle in seinem Hause Geborenen und für alle Großen von Medien und Persien (2) und für alle Satrapen und Befehlshaber und Statthalter, die ihm unterstanden von Indien bis nach Äthiopien in den einhundertund siebenundzwanzig Satrapien. (3) Und sie aßen und tranken, und wenn sie voll waren, gingen sie hinaus, aber der König Dareios ging hinaus in das Schlafzimmer und schlief ein und wurde wach. (4) Da sagten die drei jungen Männer, die Leibwächter, welche den Leib des Königs bewachten, einer zum andern: „Jeder von uns soll ein Wort sagen, wer stärker ist; und wessen Rede weiser erscheint als die andere, dem soll der König Dareios große Geschenke und einen großen Siegespreis geben, (6) und er soll in Purpur gekleidet werden, und er soll aus einem goldenen Becher trinken und in Gold schlafen und ein Wagen mit goldenen Zügeln und eine leinene Tiara und eine Krawatte um den Hals, (7) und er wird als Zweiter nach Dareios[21] eingesetzt wegen seiner Weisheit und Verwandter des Dareios genannt werden.” (8) Und als dann jeder sein Wort geschrieben hatte, versiegelten sie und legten es unter das Kopfkissen des Königs und sagten: (9) „Wenn der König aufsteht, werden sie ihm das Schreiben geben, und was der König und die drei Großen von Persien entscheiden, dass sein Wort weiser ist, dem wird der Sieg gegeben, wie geschrieben ist. (10) der eine schrieb: „Am stärksten ist der Wein.” (11) Der andere schrieb: „Am stärksten ist der König.” (12) Der Dritte schrieb: „Am stärksten sind die Frauen, über alles aber siegt die Wahrheit.” (13) Und als der König aufstand, nahmen sie die Schreiben und gaben (sie) ihm, und er las. (14) Und er schickte aus und berief alls die Großen von Persien und Medien und die Satrapen und Statthalter und Beamten und setzte sich auf den Richtstuhl und las das Schreiben vor ihnen vor. (15) Und er sprach: „Ruft die jungen Männer, und sie sollen ihre Worte offenbaren;” Und sie wurden gerufen und traten ein. (16) Und er sprach zu ihnen: „Erklärt uns das, was das Geschriebene betrifft!”

(17) Und der Erste, der von der Stärke des Weins[22] gesprochen hatte, und er redete so: [23](18) „Männer, [24]wie stark ist der Wein? Allen Menschen, die ihn trinken, verwirrt er den Verstand.(19) Und den Verstand des Königs und des Säuglings macht er gleich, auch den des Sklaven und den des Freien, den des Armen und den des Reichen. (20) Jeden Verstand verwandelt er in gute Laune und Frohsinn und vergisst allen Kummer und jede Verpflichtung[25]. (21) Und er macht alle Herzen reich und kümmert sich weder um König noch um Satrapen und lässt alles durch Talente reden (?). (22) Und wenn sie vom Wein hervor gebracht sind, erinnern sie sich nicht, was die getan haben. (23) O Männer, siegt nicht der Wein, dass er so zu handeln zwingt?” Und er schwieg, nachdem er so geredet hatte.

4.Kapitel

(1) Und der Zweite begann zu sagen, was er über die Stärke des Königs gesagt hatte: „O Männer, sind nicht die Menschen stärker als das Land und das Meer, das sie beherrschen, und alles, was darin ist? (3)[26] Aber der König ist stärker und beherrscht sie und gebietet ihnen, und allem, was er sagt, gehorchen sie. (4) Wenn er ihnen sagt, Krieg zu führen, einer gegen den andern, tun sie (es); wenn er sie aber in Kriege aussendet, dann marschieren sie, überwinden die Grenzen und die Mauern und die Türme. (5) Sie morden und werden gemordet und übertreten nicht das Wort des Königs; wenn sie aber siegen, bringen sie alles dem König dar, auch was sie plündern werden und alles andere.(6) Und die weder kämpfen noch Krieg führen, sondern den Boden bearbeiten, wiederum wenn sie säen, dann ernten säen, liefern sie es dem König ab; und einer, der den andern zwingt, liefert dem König die Steuern. (7) Und er ist allein der Einzige; wenn er sagt zu töten, dann töten sie; wenn er sagt, zu verschonen, dann verschonen sie; (8) Wenn er sagt, zu hauen, dann hauen sie; wenn er sagt, zu verwüsten, dann verwüsten sie; wenn er sagt, aufzubauen, dann bauen sie auf; (9) wenn er sagt, zu schlagen, dann schlagen sie; wenn er sagt, zu pflanzen, dann pflanzen sie. (10) Und sein ganzes Volk und seine Mächtigen gehorchen. (11) Dazu liegt er selbst zu Tisch, isst und trinkt und schläft, sie aber halten rings um ihn, und keiner kann weggehen und seine Arbeit verrichten, ihn auch nicht überhören. (12) O Männer, ist der König nicht stark, dass ihm so gehorcht wird?”

(13) Aber der Dritte, der von den Frauen und der Wahrheit gesprochen hatte – es ist Zorobabel – begann zu reden: (14) „Männer, ist der König nicht groß und die vielen Männer und der Wein stark? Wer also ist ihr Gebieter oder wer beherrscht sie? Nicht die Frauen? (15) Die Frauen haben den König und das ganze Volk geboren, welches das Land und das Meer regiert, (16) und von ihnen sind sie geworden, und sie haben die aufgezogen, welche die Weinstöcke pflanzen, aus denen der Wein entsteht.(17) Und sie machen die Kleidung der Menschen, und sie bewirken Ehre bei den Menschen, und die Menschen können nicht ohne die Frauen sein. (18) Wenn sie aber Gold und Silber und jede schöne Sache ansammeln und eine schöne Frau erblicken, von Gestalt auch schön, (19) dann sehen sie sie an, wobei sie dies alles verlassen, zu ihr eilen und den Mund auftun, und alle ziehen sie dem Gold und dem Silber und jeder schönen Sache vor. (20) Ein Mensch verlässt seinen eigenen Vater, der ihn aufgezogen hat, auch das eigene Land und haftet an seiner eigenen Frau;[27] (21) Und mit der Frau verlässt er die Seele[28] und denkt weder an den Vater noch an die Mutter noch an das Land. (22) Und von daher müssen wir erkennen, dass uns die Frauen beherrschen;[29] Müht ihr euch nicht und arbeitet und gebt und bringt alles den Frauen? (23) Und ein Mann nimmt sein Schwert und geht weg, um loszuziehen, um zu rauben und zu stehlen und auf Meer und Flüssen zu segeln; (24) Und er erblickt den Löwen und geht in der Finsternis voran, und wenn er stiehlt und raubt und plündert und trägt den Raub weg. (25) Und ein Mensch liebt die eigene Frau mehr als den Vater und die Mutter[30]. (26) Und viele haben wegen der Frauen den eigenen Verstand verloren und sind ihre Sklaven geworden. (27) Und viele sind wegen der Frauen zugrunde gegangen und sind gefallen und haben gesündigt. (28) Und glaubt ihr mir jetzt nicht? Ist nicht der König durch seine Macht groß? Fürchten nicht alle Länder von ihm eingenommen zu werden? (29) Man sah ihn und Apame[31] die Tochter des wunderbaren Bartakos, des Königs, zur Rechten des Königs sitzen. (30) und sie rauben das Diadem vom Haupt des Königs und setzen es sich selbst auf und schlugen den König mit der Rechten. (31) Und als über dies der König den Mund auftat, erblickte er sie; und als sie über ihn lachte, lachte er; wenn sie aber über ihn erbittert ist, umschmeichelt sie ihn, so dass sie mit ihm versöhnt wird. (32) O Männer, wie stark sind doch die Frauen, dass sie so handeln?” (33) Und dann blickten der König und die Großen einander an. – (34) Dann begann er über die Wahrheit zu sprechen: „ Männer, sind die Frauen nicht stark? Groß ist die Erde und hoch der Himmel und schnell der Lauf der Sonne, denn sie umkreist den Himmel und kehrt an ihren Ort zurück an einem Tage. (35) Ist nicht groß wer dieses tut? Und groß ist die Wahrheit und stärker als alles. (36) Die ganze Erde ruft die Wahrheit, und der Himmel preist sie, und alle Taten bewegt und erschüttert sie, bei ihr gibt es nichts Ungerechtes. (37) Ungerecht ist der Wein, ungerecht der König, ungerecht sind die Frauen, ungerecht sind alle Menschensöhne, und ungerecht sind alle ihre Taten, alles dergleichen; und in ihnen ist keine Wahrheit, und durch ihre Ungerechtigkeit gehen sie zugrunde. (38) Aber die Wahrheit bleibt und ist stark in Ewigkeit[32] und lebt und herrscht in Ewigkeit der Ewigkeit. (39)[33] Bei ihr gibt es weder Rücksichtnahme noch Zerstörung, sondern vor allen Ungerechten und Bösen tut sie das Gerechte; und alle haben Gefallen an ihren Taten, und in ihrem Gericht gibt es nichts Ungerechtes. (40) Und ihr gehören die Stärke und die Herrschaft und die Macht und die Größe aller Weltalter. Gepriesen ist der Gott der Wahrheit. (41) Und sie hat aufgehört zu reden; Und das ganze Volk hat damals gerufen, und damals haben sie gesagt: Groß ist die Wahrheit und stark.”

(42) Da sagte der König zu ihm: „Verlange, was du willst, mehr als das, was geschrieben ist, und ich werde (es) dir geben,, weil du als der Weisere gefunden wurdest; und sitzt als mein Nächster[34] und wirst mein Verwandter genannt werden.” (43) Darauf sagte er zum König: „Denk an meine Bitte, die ich gebeten habe, Hierusalem an dem Tage aufzubauen, an dem du die Herrschaft erlangst,[35] (44) und schicke alles empfangene Gerät, das Kyros weggenommen hat, als er begann Babylon zu schlagen, und er hat versprochen, es dorthin zu senden.[36] (45) Und du hast versprochen, den Tempel aufzubauen, den die Idumäer ausgezündet hatten, als Judäa von den Chaldäern verwüstet wurde.[37] (46) Und jetzt ist es dies, was ich von dir erflehe, Herr König, und was ich dich bitte, auch dies ist die Große bei dir; ich bitte also, dass du das Versprechen erfüllst, das ich dem König des Himmels aus deinem Munde versprochen habe.” – (47) Darauf erhob sich der König Dareios, küsste ihn und schrieb für ihn an alle Verwalter und Statthalter und Befehlshaber und Satrapen, dass sie ihn un alle bei ihm beschützen, die hinaufziehen, um Hierusalem aufzubauen. (48) Und er schrieb[38] an alle Bezirke in Koile Syrien und Phoinikien und die im Libanon Briefe,[39] Zedernholz vom Libanon nach Hierusalem zu befördern und so mit ihm die Stadt aufzubauen. (49) Und er schrieb allen Judäern, die aus dem Königreich nach Judäa hinaufzogen hinsichtlich der Freiheit allen Mächtigen und Satrapen und Statthaltern und Verwaltern, an ihren Toren keine Behinderungen vorzunehmen.(50) und dass das ganze Land, das sie beherrschten, tributfrei ist, und dass die Idumäer die Dörfer, welche sie den Judäern weggenommen haben, verlassen sollen, (51) und dass sie zum Aufbau des Tempels jährlich zwanzig Talente geben sollen bis zum Ende des Aufbaus. (52) Und dass auf dem Alter täglich Brandopfer geopfert werden[40], wie sie ein Gebot haben, siebzehn darzubringen,, weitere zehn Talente jedes Jahr.(53) Und für alle, die aus Babylon hinzukommen, um die Stadt zu schaffen, gilt die Freiheit, ihnen und ihren Kindern und allen Priestern, die hinzukommen. (54) Er schrieb auch über die Ausstattung und die Kleidung, in der sie Dienst tun. (55) Er schrieb auch, den Leviten die Ausstattung zu geben bis zu dem Tage, an dem der Tempel vollendet und Hierusalem aufgebaut ist, (56) und für alle, welche die Stadt bewachten, schrieb er, ihnen Landanteile und Lohn zu geben. (57) Und er schickte alle die Geräte, die Kyros aus Babylon geholt hatte; und alles, was Kyros gesagt hatte, das getan werden sollte, ordnete er selbst zu tun an und sandte nach Hierusalem.[41]

(58) Und als der junge Mann hinausgegangen war, wandte er sein Angesicht zum Himmel in Richtung Hierusalem und sagte dem König des Himmels: [42]„Von dir ist der Sieg und von dir die Weisheit, und dein ist die Herrlichkeit, und ich bin dein Sklave. (60) Gepriesen bist du, der mir Weisheit gegeben hat[43]; und dich bekenne ich, Gebieter der Väter.” (61) Und er nahm die Briefe und ging nach Babylon und verkündete (es) allen seinen Brüdern. (62)[44] Und sie lobten den Gott ihrer Väter, und er gab ihnen Trost und Vergebung, (63) dass sie hinaufzogen und Hierusalem und den Tempelaufbauten, wo sein über ihm genannt worden war, und sie tranken mit Musik und Freude sieben Tage lang.

5.KapitelV:

(1)Danach bestimmten die Anführer der Vaterhäuser[45], hinauf zuziehen nach ihren Stämmen (geordnet), auch ihre Frauen und die Söhne und die Töchter und ihre Diener und die Mägde und ihr Besitz. (2) Und Dareios sandte tausend Pferde mit ihnen, damit sie bis Hierusalem mit Frieden beschützt würden und mit Musik,, Tamburins und Flöten.[46] (3) Und alle ihre Brüder spielten und ließen sie mit ihnen hinaufziehen.

(4) Und dies sind die Namen der Männer, die hinauf zogen gemäß ihren Vaterhäusern bei den Stämmen nach ihren Bezirksämtern. (5) Die Priestersöhne Finees des Sohnes Aarons: Jesus,der Sohn Josedeks des Sohnes des Saräos und Jojakim der Sohn der Sohn Zorobabels des Sohnes Salathiels aus dem Hause Davids aus dem Geschlecht Fares des Stammes Juda, der vor Dareios, dem König der Perser im zweiten Jahr seiner Herrschaft im Monat Nisan am ersten (Tage) des Monats Worte der Weisheit geredet hatte. – [47](7) Das sind die aus Judäa, die hinaufzogen aus der Verschleppung der Fremde, die Nabuchodonosor, der König von Babylon nach Babylon umgesiedelt hatte (8) und die nach Hierusalem und das übrige Judäa zurückkehrten, jeder in seine Stadt, die mit ihren Anführern Zorobabel und Jesus, Neemia, Zacharia, Resäos, Enenios, Mardochäos, Beelsaros, Asfarasos, Borolios, Roimos, Baana kamen.(9) Die Zahl derer aus den Völkern und ihre Anführer: Die Söhne Foros zweitausendeinhundertundzweiundsiebzig. (10) Söhne Safats vierhundertzweiundsiebzig. Söhne Arees siebenhundertsechsundfünfzig. (11) Söhne Faatmoabs mit den Söhnen von Jesus und Joab zweitausendachthundertundzwölf. (12) Söhne Olamos eintausendzweihundertvierundfünfzig. Söhne von Zatos neunhundertfünfundvierzig. Söhne Chorbes siebenhundertundfünf. Söhne Banis sechshundertachtundvierzig. (13) Söhne Bebäs sechhundertdreiundzwanzig. Söhne Asgads eintausenddreihundertzweiundzwanzig. (14) Söhne Adonikams sechshundertsiebenundsechzig.(13) Söhne Bagois zweitausendsechhundertsechs. Söhne von Adinosvierhundertundvierundfünfzig. (15) Söhne Aters, des Sohnes von Ezekios neunhundertundzwei. Söhne von Kilan und Azetas sechshundertundsieben. Söhne von Azuros vierhundertzweiundvierzig. (16) Söhne von Annias einhunderteins. Söhne Aroms Söhne Bassäs drehundertunddreiundzwanzig. Söhne von Arifos einhundertundzwölf. (17) Söhne von Bätheros dreitausendundfünf.. Söhne Bäthlomon einhundertdreiundzwanzig. (18) Die von Netebas fünfhundertundfünf. Die von Enatos einheundertundachtundfünfzig. Die von Bäthasmon vierhundertundzwei. (19) Die von Kardiathiatios fünfundzwanzig. Die von Kaprias und Berot siebenhundertunddreiundsiebzig. (20) Die Chadiasäer und Ammidier vierhundertzweiundzwanzig. Die von Kiramas und Gabbes sechshunderteinundzwanzig. Die von Makalon einhunderzweiundzwanzig. Die von Bätolio fünfhundertundzwei. Söhne von Nifis einhundertsechundfünfzig. (22) Söhne vom andern Kalamo und Onus.siebenhundertfünfundzwanzig. .Söhne von Ierichos dreihundertfünfundvierzig. (23) Söhne von Sanaas dreitausenddreihundertdreißig. – (24) Die Priester: Söhne von Jeddos, des Sohnes von Jesus mit den Söhnen Anasibs neunhundertzweiundsiebzig. Söhne von Emmeros eintausendsechshundertundzwei. (25) Söhne von Fassuros eintausendzweihundertvierundsiebzig. Söhne von Charme eintausendsiebzehn. – Aber die Leviten: Söhne von Jesus und Kadmielos und Bannos und Sudios siebenhundertvier. (27) Die Tempelsänger: Asafs Söhne einhundertundachtundzwanzig. (28) Die Türhüter: Söhne Salums, Söhne Atars, Söhne Tolmans, Söhne Akubs, Söhne Atetas, Söhne Sobais, insgesamt einhundertund neununddreißig. – (29) Die Tempeldiener: Söhne Esaus, Söhne Asifas, Söhne Tabaoths, Söhne von Keras, Söhne Suas, Söhne Fadäus, Söhne Labanas, Söhne Aggabas,(30)Söhne Akuds, Söhne Ketabs, Söhne Agabas, Söhne Sybäs, Söhne Anans, Söhne Kathusas, (31) Söhne des Jairu, Söhne Däsans, Söhne Noebas, Söhne Chasebas, Söhne Gazeras, Söhne Ozius, Söhne Finoes, Söhne Azaras, Söhne Basthäs, Söhne Asanas, Söhne Maanis, Söhne Nafisis, Söhne Akufs, Söhne Achibas, Söhne Asurs, Söhne Farakims, Söhne Basaloths, (32) Söhne Meeddas, Söhne Kuthas, Söhne Chareas, Söhne des Barchus, Söhne Serars, Söhne Tmomois, Söhne Nasis, Söhne Atifas. (33) Söhne der Diener Salomons: Söhne Assafiuths, Söhne Faridas, Söhne Ieelis, Söhne Lozons, Söhne Isdaels,, Söhne Safythis, (34) Söhne Agias, Söhne Fakarert- Sabies, Söhne Sarothies, Söhne Masias, Söhne von Gas, Söhne von Addus, Söhne von Subas, Söhne Aferras, Söhne von Barodis, Söhne Safats, Söhne Amons.(35) Alle Tempeldiener und die Söhne der Diener Salomons: dreihundertzweiundsiebzig. – (36) Die hinaufzogen von Thermeleth und Thelersas, angeführt wurden sie Charaad, Adan und Amar, und sie konnten ihr Vaterhaus und ihren Stamm nicht nachweisen, dass sie von Israel sind. Die Söhne Dalans, des Sohnes Tubans, Nekodans Söhne :sechshundertzweiundfünfzig. (38) Und unter den Priestern, die Anteil am Heiligen haben, wurden nicht gefunden: Obbias Söhne, Akkos Söhne, die Söhne von Ioddes, der Augia, eine Tochter Farzelläos zur Frau genommen hatte und nach seinem Namen genannt wurde. (39) Und nachdem in deren Abstammungsbüchern im Register gesucht worden war und nichts gefunden wurde, wurden sie vom Priestertum ausgeschlossen. (40) Und Neemias und Attharsias sagten ihnen, dass sie keinen Anteil am Heiligen hätten bis der bekleidete Erzpriester Enthüllung und Wahrheit erhoben hat. – (41) Sie alle waren aber: Israel von zwölf Jahren an außer Knaben und Mädchen zweiunsvierzigtausendswechshundert; ihre Knaben und Mädchen siebentausenddreihundertsiebeunddreißig; Harfner und Psalmsänger zweihundertfünfundvierzig; vierhundertfünfunddreißig Kamele und siebentausenddreihundertundsechs Pferde, zweihundertfünfundvierzig Maultiere, fünftausendfünfhundertfünfundzwanzig Esel. – (43)Und als die Anführer der Vaterhäuser zum Tempel Gottes in Hierusalem kamen, wünschten sie, das Haus nach Möglichkeit an seiner Stelle zu errichten (44) und dem Tempel ein Schatzhaus anzufügen für die Werke von tausend Goldminen und fünftausend Silberminen[48]. (45) Und die Priester und die Leviten und die aus dem Volk wurden in Hierusalem und im Landgebiet angesiedelt, und die Tempelsänger und die Türsteher und ganz Israel in ihren Dörfern.

(46) Aber am Beginn des siebenten Monats, als Israels Söhne jeder in seinem eigenen Heim war, kamen sie in dem weiten Raum des ersten Tores gen Westen zusammen.[49] (47)[50] Und Jesus,der Sohn Josedeks und seine Brüder, die Priester und Zorobabel, der Sohn Salathiels schufen der Altar des Gottes Israels, (48) damit auf ihm Brandopfer gemäß dem im Buch des Moyses, des Gottesmenschen, Erklärten dargebracht würden. (49) Und sie versammelten sich aus den anderen Völkern der Erde. Und sie errichteten den Altar an seiner Stelle ( ,denn sie hatten Feinde, und alle Völker des Landes[51] waren gegen sie)[52], und sie brachten Opfer zu den festgelegten Zeiten dar und Brandopfer für den Herrn am Morgen und am Abend. (50) Und sie begingen das Laubhüttenfest wie im Gesetz angeordnet und tägliche Opfer wie es sich gehörte, (51) und danach die regelmäßigen Gaben und Sabbatopfer und der Neumonde und aller geheiligten Feste. (52) Und sie verrichteten Gebete zu Gott, und sie begannen vom Neumond des siebten Monats an, Gott Opfer darzubringen, und so wurde der Tempel Gottes erbaut. (53) Und den Steinmetzen gaben sie Silber und den Maurern Speise und Trank und den Sidoniern und Tyrern Freude, damit sie ihnen Zedernholz vom Libanon lieferten, um es sorgfältig zum Hafen von Joppe zu transportieren gemäß der Vorschrift, welche ihnen von Kyros, dem König von Persien geschrieben worden war, – (54) Und als er im zweiten Jahr im zweiten Monat zum Tempel Gottes nach Hierusalem gekommen war, begann Zorobabel, der Sohn Salathiels und Jesus,der Sohn Josedeks und ihre Brüder und die Priester und die Leviten und alle, die aus der Gefangenschaft nach Hierusalem gekommen waren, (55) und sie legten den Grundstein des Tempels Gottes am Neumond des zweiten Monats des zweiten Jahres ihrer Ankunft nach Judäa und Hierusalem. (56) Und die Leviten vom zwanzigsten Lebensjahr an standen bei den Werken des Herrn, und es stand Jesus und die Söhne und die Brüder und der Bruder Odamadiel[53] und die Söhne von Jesus[54]…Und die Söhne von Juda, dem Sohne Iliaduns mit den Söhnen und Brüdern[55], alle die Leviten, gemeinsam handelten sie als Werkmeister am Hause Gottes. (57) Und die Bauleute erbauten den Tempel des Herrn, und die Priester standen in Festgewändern bei den Musikern und Bläsern, und die Leviten, die Söhne Asafs, welche die Cymbeln hatten, sangen dem Herrn und priesen mit David[56], dem König Israels (58 Und sie tönten durch Gesänge, indem sie den Herrn priesen, dass seine Güte und Herrlichkeit in Ewigkeit für ganz Israel ist. (59) Und das ganze Volk tönte und rief mit lauter Stimme, dem Herrn singend für die Errichtung des Hauses des Herrn. (60) Und von den Priestern, den Leviten und denen, die nach Vaterhäusern geordnet auf den Ehrenplätzen saßen die Greise Greise, die das frühere Haus gesehen hatten, zu dem gegenwärtigen mit Geschrei und großem Jammern, (61) auch viele wegen der Hörner und mitlauter Stimme der Freude, (62) so dass das Volk die Hörner wegen des Lärms des Volkes nicht hörte, die Menge blies nämlich gewaltig, so dass es von ferne gehört wurde.

[57](63) Und als (es) die Feinde der Stämme Juda und Benjamin hörten, kamen sie, um zu erfahren, was der Klang der Hörner sei.(64) Und sie erfuhren, dass die aus der Verschleppung den Tempel für den Herrn, den Gott Israels bauten, (65) Und als sie zu Zorobabel und Jesus und den Anführern der Vaterhäuser gingen, sagten sie zu ihnen: „Wir wollen mit euch bauen; (66) wir hören nämlich ebenso auf euren Herrn und opfern ihm seit den Tagen Asbasareths, der uns hierher gebracht hat.” (67) Und Zorobabel und Jesus und die Anführer der Vaterhäuser Israels sagten: „Es ist nicht eure Sache, mit uns .das Haus des Herrn Israels zu bauen; (68) Wir allein bauen für den Herrn Israels infolge dessen, was und Kyros, der König der Perser, geboten hat. (69) Aber die Völker des Landes stehen wider die in Judäa und belästigen das Werk des Aufbauens.(70) Und die Anschläge und Verführungen und Zusammenrottungen durchgeführt haben hindern, dass der Bau vollendet wird während der ganzen Lebenszeit des Königs Kyros.” (71) Und es vergingen zwei Jahre des Baus bis zur Herrschaft des Dareios[58].

6.Kapitel

[59](1)Im zweiten Jahr der Herrschaft des Dareios verkündeten die Gottessprecher Aggäos und Zacharias, der Sohn Eddis den Judäern in Judäa und Hierusalem im Namen des Herrn, des Gottes Israels fürsie. (2) Da standen Zorobabel, der Sohn Salathiel und Jesus der Sohn Josedeks auf und begannen, das Haus des Herrn in Hierusalem zu bauen, gemeinsam mit den Gottessprechern des Herrn, die ihnen halfen. (3) Zu dieser Zeit kamen Sisinnes, der Statthalter von Syrien und Phoinikien, und Sathrabuzanes und die Kollegen und sagten zu ihnen: (4) „Wer hat weuch befohlen, dass ihr dieses Haus baut und dieses Dach und alles andere vollendet? Und gibt es einige Bauleute, die dies vollbringen? (5) Und die Ältesten der Juden hatten die Gunst der Aufsicht über die (aus der) Verschleppung (Heimgekehrten) vom Herrn, (6) und sie wurden am Bau nicht gehindert bis dem Dareios eine Botschaft darüber gesandt und geantwortet wurde.

(7) Kopie des Briefes, den er an Dareios schrieb und den Sisinnes, der Statthalter von Syrien und Phoinikien und Sathrabuzanes und die Kollegen, die Obersten in Syrien und Phoinikien abschickten: (8) „Dem König Dareios zum Gruß! Unserm Herrn, dem König sei alles bekannt, was sich im Lande Judäa zugetragen hat, und als wir zur Stadt Hierusalem kamen, fanden wir die Ältesten der Verschleppten der Juden in der Stadt Hierusalem vor, die das große, neue Haus des Herrn bauten mit polierten Steinen, verschiedenen Hölzern, an den Wänden angebracht, und jene Arbeiten geschahen mit Eifer, und das Werk ihrer Hände ging voran und wurde in aller Ehre und mit Sorgfalt vollendet.(10) Dann befragten wir die Ältesten: `Auf wessen Anordnung baut ihr dieses Haus und legt den Grunds dieser Werke?´ (11) Wir befragten sie also, um dir mitzuteilen und dir die Menschen aufzuschreiben, welche die Leitung hatten und forderten von ihnen eine Liste der Verantwortlichen. (12) Sie aber antworteten und. Wir sind Diener des Herrn, der Himmel und Erde geschaffen hat. (13) Und das Haus wurde vor vielen Jahren durch den großen und mächtigen König von Israel gebaut und vollendet. Und da unsere verhärteten Väter gegen den Herrn himmlischen Israels sündigten, lieferte er sie den Hände Nabuchodonosors, des Königs von Babylon, des Königs der Chaldäer aus; (15) Und nachdem sie das Haus verwüstet hatten, verbrannten sie (es) und verschleppten das Volk nach Babylon. (16) Aber im ersten Jahr der Herrschaft des Kyros über das Land Babylons schrieb der König Kyros, dass dieses Haus aufgebaut werde; (17) und die heiligen Geräte, das Gold und das Silber, das Nabuchodonosor aus dem Haus in Hierusalem weggeführt und in seinem Tempel untergebracht hatte, das holte der König Kyros wieder aus dem Tempel in Babylon und gab es Zorobabel und dem Statthalter Sanabassaros, (18) und er befahl ihm, alle dieser Geräte im Tempel in Hierusalem unterzubringen und diesen Tempel des Herrn an dieser Stelle zu bauen. (19) Dann kam jener Sanabassaros und legte die Grundmauern des Hauses des Herrn in Hierusalem, und von damals bis jetzt bauend wurde er nicht vollendet. (20) Jetzt also, wenn es gefällt, König, suche in den königlichen Bibliotheken des Herrn Königs in Babylon. (21) Und wenn mit der Entscheidung des Königs Kyros gefunden wird, dass der Bau des Hauses des Herrn in Hierusalem geschieht und es unserm Herrn König gefällt, spreche er uns deswegen an.”

[60] (22) Darauf ordnete der König Dareios an, dass in den königlichen Bibliotheken, die sich in Babylon befinden, nachgesucht werde, und es wurde im Palast in Ekbatana im Lande Medien ein Band gefunden, in dem folgendes gefunden wurde: 23 „Des ersten Jahrs der Herrschaft des Kyros: König Kyros hat angeordnet, dass das Haus des Herrn in Hierusalem aufgebaut wird, wo man durch Feuer ständig opfert, (24) dessen Höhe sechzig Ellen, die Breite sechzig Ellen mit drei Schichten polierter Steine und einer Schicht neuen einheimischen Holzes, und der Aufwand wird aus dem Hause des Königs Kyros gegeben; (25) und die heiligen Geräte des Hauses des Herrn, die goldenen und die silbernen, welche Nabuchodonosor aus dem Hause in Hierusalem nach Babylon geholt hat, sind in das Haus in Hierusalem zurück zu bringen, wo sie gewesen sind, sodass sie dort aufgestellt werden. (26) Er befahl aber Sisinnes, dem Statthalter von Syrien und Phoinikien und Sathrabuzanes und den Kollegen und den beauftragten Beamten in Syrien und Phoinikien sorgfältig zu sein und sich von dem Ort fernzuhalten, aber den Diener des Herrn, Zorobabel, den Statthalter von Judäa zuzulassen, und dass die Ältesten der Judäer jenes Haus des Herrn an der Stelle bauen. (27) Und ich habe angeordnet, gründlich zu bauen und genau darauf zu achten, dass sie zusammenwirken mit denen aus der Verschleppung von Judäa bis das haus des Herrn vollendet ist.(28) Und hinsichtlich des Tributs aus Koile Syrien und Phoinikien sollen sie für die Leute eine sorgfältige Einrichtung treffen zu den Opfern für den Herrn, für den Statthalter Zorobabel, für die Stiere und Ziegen und Lämmer, (29) ebenso auch Weizen und Salz und Wein und Öl ständig für das Jahr, wie die Priester in Hierusalem bestimmen, dass es täglich gebraucht wird, ohne weitere Fragen, (30) so dass dem höchsten Gott Gaben für den König und die Diener dargebracht werden und sie für deren Leben beten. (31) Und er ordnete an, dass denjenigen, die das übertreten, was zuvor gesagt oder vorgeschrieben wurde oder auch missachten, Holz aus ihrem Eigentum gegeben wird und an demselben aufgehängt werden und ihr Besitz königlich wird. (32) Deswegen zerstört auch der Herr, dessen Name dort angerufen wird, alle Reiche und Völker, deren Hand sich ausstreckt, jenes Haus in Hierusalem zu behindern oder zu schädigen. (33) Ich, der König Dareios habe bestimmt, dass es dem gemäß sorgfältig geschehe.”

7.Kapitel

[61](1)Darauf befolgten Sisinnes, der Statthalter von Koile Syrien und Phoinikien, und die Kollegen das von König Dareios Angeordnete, (2) beachteten sorgfältiger die Arbeiten der Priester und arbeiteten zusammen mit den Ältesten der Juden und den Tempelverwaltern. (3) Und ohne Schwierigkeiten gelang das heilige Werk, wie es die Gottessprecher Aggäos und Zacharias vorausgesagt hatten. (4) Und sie vollendeten es durch den Befehl des Herrn, des Gottes Israel.(5) Und nach der Weisung des Herrn und des Dareios und des Artaxerxes, des Königs der Perser wurde das heilige Haus bis zum dreiundzwanzigsten des Monats Adar des sechsten Jahres des Königs Dareios vollendet. (6) Und es taten die Söhne Israels und die Priester und die Leviten und die übrigen aus der Verschleppung, denen es auferlegt war gemäß dem im Buche des Moyses; (7) Und sie opferten zur Erneuerung des Tempels des Herrn hundert Rinder, zweihundert Ziegen und vierhundert Lämmer, (8) Ziegen für die Sünden ganz Israels, zwölf an der Zahl von den Zwölf Stammesobersten Israels; (9) und die Priester und die Leviten standen in Festgewändern nach Stämmen geordnet beim Werk des Herrn, des Gottes Israels gemäß dem Buch des Moyses, und die Türsteher an jedem Tor.

(10) Und die Söhne Israels von denen aus der Verschleppung feierten das Pascha am vierzehnten des ersten Monats; denn die Priester und die Leviten waren zugleich geheiligt worden, (11) und alle Söhne der Verschleppung waren nicht geheiligt worden[62] , denn die Leviten waren zugleich alle geheiligt worden (12) und opferten das Pascha für alle Söhne der Verschleppung und für ihre Brüder, die Priester und für sich selbst. (13) Und die Söhne Israels aus der Verschleppung feierten, alle, die geschieden waren von den Gräueln der Völker des Landes, die den Herrn suchten. (14) Und sie feierten das Fest der Süßbrote sieben Tage lang mit Freuden vor dem Herrn, (15) denn er hatte den Willen des Königs der Assyrer gegen sie abgewendet, um ihre Hände für das Werk des Herrn, des Gottes Israels zu stärken.

8.Kapitel

[63](1)Und als Artaxerxes, der Jüngere von ihnen als König der Perser zur Herrschaft kam, ging hin Esdras[64], Sohn des Saräos, Sohn des Ezerios, Sohn des Chelkios, Sohn des Salmos, Sohn des Saddukos, Sohn des Achitob, Sohn Amarios, Sohn des Ozios, Sohn des Bokka, Sohn des Abisue, Sohn des Finees, Sohn des Eleazar, Sohn des Aaron, des ersten Priesters; (3) dieser Esdras zog von Babylon herauf als ein im Gesetz des Moyses, das von dem Gott Israels gegeben war, bewanderter Schriftgelehrter,(4) und der König erwies ihm Ehre, da er vor ihm Gnade über alle seine Würden gefunden hatte. (5) Und von den Söhnen Israels zogen mit ihm auch von den Priester, und Leviten und Tempelsängern und Türstehern und Tempeldienern hinauf nach Hierusalem im siebenten Jahr der Herrschaft des Artaxerxes im fünften Monat (das ist für den König das siebente Jahr); (6) Nachdem sie nämlich am Neumond des ersten Monats aus Babylon abgereist waren gelangten sie am Neumond des fünften Monats nach Hierusalem infolge der guten Reise, die ihnen vom Herrn über ihm gewährt worden war. (7) Esdras hatte nämlich die Erkenntnis erfasst, nichts zu unterlassen vom Gesetz des Herrn und von den Geboten, um ganz Israel alle Rechtssätze und Urteile zu lehren.

(8) Es traf aber die geschriebene Weisung von dem König Artaxerxes an den Priester und Vorleser des Gesetzes des Herrn Esdras ein, dessen Kopie erwähnt wurde: „König Artaxerxes an Esdras, den Priester und Vorleser des Gesetzes des Herrn zum Gruß! Ich habe menschenfreundlich entscheidend angeordnet, dass diejenigen aus dem Volk der Juden und von den Priestern und den Leviten und denen in unserm Reich, die es erwählt haben zu wollen, mit dir nach Hierusalem hinaufziehen. (11) Die also entschlossen sind, mögen aufbrechen, wie es mir und den sieben befreundeten Ratgebern gefiel, (12) sodass sie nachsehen, ob dich das in Judäa und Hierusalem entsprechend dem Gesetz des Herrn verhält (13) und dem Herrn Israels Gaben darbringen, was ich und die Freunde vermehren werde, und alles Gold und Silber, das im Lande Babylonien gefunden wird für den Herrn in Hierusalem samt dem, was vom Volk in den Tempel ihres Herrn in Hierusalem gebracht wird, (14) um zusammenzubringen auch das Gold und Silber zu den Stieren und Ziegen und Lämmern und dem Weiteren, (15) um Opfer auf dem Altar ihres Herrn in Hierusalem darzubringen. (16) Und alles, was er mit deinen Brüdern mit dem Gold und dem Silber tun will, wird er nach dem Willen deines Gottes vollbringen, (17) auch die heiligen Geräte, welche dir zum Gebrauch im Tempel deines Gottes in Hierusalem gegeben wurden. (18) Und das Übrige, was dir zum Gebrauch im Tempel deines Gottes gehört, wirst du aus der königlichen Schatzkammer geben; (10) Und ich aber, der König Artaxerxes, habe die Schatzwächter in Syrien und Phoinikien angewiesen, dass sie das, was Esdras, der Priester und Vorleser des Gesetzes des höchsten Gottes, hinschicken wird, ihm sorgfältig geben bis zu hundert Talenten Silber. (20) ebenso aber auch bis zu hundert Kor Weizen und hundert Metreten Wein und Salz aus der Menge; (21) alles aber werde sorgfältig nach dem Gesetz Gottes für den höchsten Gott durchgeführt, damit kein Zorn gegen den König und die Söhne ergehe. (22) Auch sei euch gesagt, dass für alle Priester und die Leviten und Tempelsänger und Türhüter und Tempeldiener und Beamte dieses Tempels keinerlei Tribut erhoben werde und keine Belastung erfolge und keiner Vollmacht hat, ihnen etwas aufzuerlegen. (23) Und du, Esdras, ernenne Richter und Rechtsgelehrte, so dass sie in ganz Syrien und Phoinikien alle richten, die das Gesetz deines Gottes festhalten; Und die nicht fest sind, sollst du belehren. (24) Und alle, die das Gesetz deines Gottes und das königliche übertreten, sollen gründlich bestraft werden, auch mit dem Tode und auch mit einer Strafe sei sie eine Geldstrafe oder Haft.”

(25) Gepriesen ist der einzige Herr, der dies dem König ins Herz gebeben hat, sein Haus in Hierusalem zu verherrlichen (26) und mich vordem König und den Ratgebern und allen Freunden und seinen Großen geehrt hat. (27) Undich bin zuversichtlich durch die Hilfe des Herrn, meines Gottes und der aus Israel Männer versammelt hat, dass sie mit mir hinaufziehen.

[65](28) Und die nach Vaterhäusern und Statthalterschaften geordneten die vorangingen waren die, welche mit mir aus Babylon im Reich des Königs Artaxerxes hinaufzogen; Garsomos von den Söhnen des Finees; Gamelos von den Söhnen des Itamaros; Attus, der Sohn des Sechnios von den Söhnen Davids; (30) Zacharias von den Söhnen des Foros und mit ihm aus der Schrift einhundertundfünfzig Männer. (31) Elionias, Sohn des Zaräos von den Söhnen Faathomoabs und mit ihm zweihundert Männer. (32) Sechenias, Sohn des Iezelos von den Söhnen Zathoes und mit ihm dreihundert Männer; Ben-Ionathos von den Söhnen Adinos und mit ihm zweihundertundfünfzig Männer; Iesias, Sohn des Godolios von den Söhnen Elams und mit ihm siebzig Männer; (34) Zaräos, Sohn des Michaelos von den Söhnen des Safatios und mit ihm siebenhundert Männer;(35) Abadias, Sohn des Iezelos, von den Söhnen Joabs zweihundertundzwölf Männer; (36) Assalimoth, Sohn von Iosafios von den Söhnen Banis und mit ihm einhundertundsechzig Männer; (37) Zacharias, Sohn des Bebä, von den Söhnen Babis, und mit ihm achtundzwanzig Männer; (38) Joanes, Sohn Akatans, von den Söhnen Asgaths und mit ihm einhundertundzehn Männer; (39) die letzten von den Söhnen Adonikams, und dies sind ihre Namen: Elifalatos, Ieuel Samäas, und mit ihnen siebzig Männer; (40) Uthi, der Sohn von Istalkuros, von den Söhnen Bagos und mit ihm siebzig Männer.

(41) Ich versammelte sie an dem Fluss, der Thera heißt, und wir lagerten dort drei Tage, und ich belehrte sie. (42)Und weil von den Söhnen der Priester und der Leviten dort keiner zu finden war, (43) schickte ich zu Eleazar und Iduelos und Maasma und Elnatan und Samäas und Ioribos, Nathan, Ennatan, Zacharias und Mesolamos, die Obersten und Kundigsten, (44) und dich sagte ihnen, zu Addäos zu kommen, dem Obersten am Ort der Schatzkammer, (45)und befahl ihnen, mit Addäos und seinen Brüdern und denen am Ort der Schatzkammer zu sprechen, dass sie uns diejenigen, die den Priesterdienst im Hause unseres Herrn verrichten werden, schicken. (46) Und sie brachten uns mit starker Hand unseres Herrn kundige Männer der Söhne Moolis, des Sohnes Levis, des Sohnes Israels: Asebebias und die Söhne und die Brüder: achtzehn; (47) und Asebias und Annunos und den Bruder Oseas von den Söhnen des Chanunäos und deren Söhne, zwanzig Männer; (48) und vonden Tempeldienern, welche David eingesetzt hatte und die Vorsteher für die Arbeit der Leviten, Tempeldiener zwanzig; von allen wurde die Namensliste vorgelegt. (49) Und ich gelobte dort ein Fasten für die jungen Männer vor unserm Herrn, (5) um von ihm eine gute Reise für uns und unsere Kinder und das Vieh, die bei uns waren, zu erlangen. (51) Ich schämte mich nämlich, den König auch um eine Eskorte zu Fuß und zu Pferd wegen der Sicherheit vor unsern Widersachern zu bitten; (52) Wir hatten nämlich dem König gesagt, dass die Stärke des Herrn mit denen ist, die ihn zur Besserung. Suchen. (53) Und wiederum baten wir unsern Herrn, dass wir deswegen auch Erbarmen erlangen. (54) Und ich sonderte von den Stammeshäuptern der Priester zwölf Männer ab, und Serebias und Asabias und mit ihnen von ihren zehn Männer von ihren Brüdern. (55) Und ich übergab ihnen das Silber und das Gold und die heiligen Geräte des Hauses unseres Herrn, die der König selbst und seine Ratgeber und die Großen und ganz Israel gegeben hatten. (56) und ich stand und gab ihnen sechshundertundfünfzig Silbertalente und goldene Geräte im Wert von hundert Talenten und hundert Silbertalente und zwanzig goldene Gefäße und Kupfergeräte aus gutem, goldglänzendem Kupfer, zwölf Geräte. (57) Und ich sagte zu ihnen: „Auch ihr seid dem Herrn heilig, und die Geräte sind heilig, und das Silber und das Gold sind eine Votivgabe für den Herrn, den Herrn unserer Väter; (58) Seid wachsam und hütet bis ihr sie den Stammesältesten der Priester und der Leviten und den Vorstehern der Vaterhäuser Israels in Hierusalem in den Kammern des Hauses unseres Herrn übergebt.(59) Und die Priester und die Leviten, die (sie) empfangen, beringen das Silber und das Gold in Hierusalem in den Tempel des Herrn.

(60) Und nachdem wir am zwölften des ersten Monats vom Fluss Thera aufgebrochen waren, kamen wir nach Hierusalem mit der starken Hand des Herrn über uns; und er hatte uns beim Einzug von jedem Feind befreit, und wir kamen nach Hierusalem. (61) Und hier angekommen, wurde das Silber und das Gold im Hause unseres Herrn dem Priester Marmothi Uria übergeben – (62) und bei ihm war Eleazar, der Sohn des Finees, und bei ihnen waren die Leviten Josabdos, der Sohn von Jesus, und Moeth, der Sohn von Sabannos – alles nach Zahl und Gewicht, und ihr ganzes Gewicht wurde zu dieser Stunde aufgeschrieben. (63) Die aber aus der Verschleppung gekommen waren, brachten als Opfer für den Herrn, den Gott Israels dar: zwölf Stiere für ganz Israel, sechsundneunzig Widder, zweiundsiebzig Lämmer, zwölf Ziegen für das Heil; alle Opfer für den Herrn. (63) Und sie übergaben den königlichen Verwaltern und den Statthaltern von Koile Syrien und Phoinikien die Befehle des Königs, und sie lobten das Volk und den Tempel des Herrn.

[66](65) Und als das vollendet war, raten die Obersten zu mir und sagten: (66) „Das Volk Israelsund die Obersten und die Priester und die Leviten haben sich nicht von den fremden Völkern des Landes und deren Unreinheit geschieden, von den Chanaanäern und Chettäern und Feresäern und Jebusäern Moabitern und Ägyptern und Idumäern; (67) Sie wohnen nämlich ihren Töchtern bei und zwar sie selbst und ihre Söhne, und sie vermischen den heiligen Samen mit den fremden Völkern des Landes, und von Anfang an sind die Vorsteher und sie Großen an dieser Angelegenheit der Gesetzlosigkeit beteiligt.” (68) Und zugleich als ich dies hörte, zerriss ich mein Gewand und die heilige Kleidung und raufte die Haare des Hauptes und des Bartes aus und setzte mich nachdenklich und betrübt nieder. (69) Und als ich über die Gesetzlosigkeit trauerte, versammelten sich diejenigen bei mir, die einst durch das Wort des Herrn bewegt worden waren, und ich daß traurig bis zum Abendopfer. (70) Und ich erhob mich vom Fasten mit zerrissenen Gewändern und der heiligen Kleidung, beugte die Knie und erhob die Hände zum Herrn mit den Worten: (71) „Ich schäme mich und empfinde Schande vor deinem Angesicht; (72) Unsere Sünden haben sich nämlich über unseren Häuptern vermehrt, und unsere Unwissenheiten reichen bis zum Himmel (73) seit den Zeiten unserer Väter, und wir sind bis zu diesem Tage in großer Sünde; (74) Und wegen unserer und unserer Väter Sünden wurden wir mit unseren Brüdern und mit unseren Königen und mit unseren Priestern den Königen der Erde zu Schwert und Verschleppung und Plünderung mit Schande bis zu diesem Tage ausgeliefert. (75) Und jetzt ist uns so großes Erbarmen von dir widerfahren, Herr, obwohl wir die Wurzel und den Namen am Ort deiner Heiligung verlassen haben (76) und um unsere Leuchten im Hause unseres Herrn zu enthüllen und uns Nahrung zur Zeit unserer Sklaverei zu geben; (77) und während wir Sklaven waren, wurden wir von unserm Herrn nicht verlassen, sondern er hat uns in Gnaden vor dem König der Perser behandelt, (78) um uns Nahrung zu geben und den Tempel unseres Herrn zu verherrlichen und uns Stärke in Judäa und Hierusalem zu geben, um ie verwüstete Sion aufzurichten. (79) Und was sollen wir, Herr, sagen, da es sich so verhält? Wir haben deine Gebote übertreten, die du durch die Hände deiner Diener, der Gottessprecher gegeben hast, als du sagtest: „ Das Land, in das ihr einzieht, um es zu erben, ist ein vom Schmutz der fremden Völker des Landes beschmutztes und von ihrer Unreinheit erfüllt. (81) Und jetzt sollen eure Töchter nicht ihren Söhnen beiwohnen, und ihre Töchter sollt ihr nicht für eure Söhne nehmen; (82) und trachtet nicht danach, mit ihnen Frieden zu halten die ganze Zeit, damit ihr die Güter des Landes essen könnt und eure Söhne erben lasst in Ewigkeit. (83) Und alles, was und widerfahren ist, ist wegen unserer bösen Taten und unserer großen Sünden geschehen. (84) Du nämlich, Herr, hast unsere Sünden erleichtert und uns diese Wurzel gegeben; wir sind zurückgekehrt, dein Gesetz zu übertreten, um mit der Unreinheit der Völker des Landes vermischt zu werden. (85) Bist du nicht erzürnt über uns, um uns zu vernichten, bis wir die Wurzel nicht verlassen und den Samen und unsern Namen? (86) Herr Israels, du bist wahrhaftig; wir haben nämlich heute die Wurzel verlassen. (89) Sieh, wir sind jetzt vor dir in unseren Gesetzlosigkeiten; deswegen gibt es kein Stehen vor dir.”

[67](88) Und als Esdras betete und weinend vor dem Tempel auf der Erde liegend bekannte, versammelte sich bei ihm eine sehr große Menge aus Hierusalem, Männer und Frauen und jugendliche; es war nämlich ein großes Klagen in der Menge. (89) Und als (es) Jechonias, der Sohn von Ieelos von den Söhnen Israels hörte, sagte Esdras: „ Wir haben gesündigt und fremden Frauen von den Völkern des Landes beigewohnt; und jetzt gibt es Hoffnung für Israel. (90) Deshalb soll bei uns ein Eid an den Herrn erfolgen, alle unsere Frauen von dem Fremden mit ihren Kindern zu vertreiben, wie es für dich uns diejenigen, die dem Gesetz des Herrn untertan sind, entschieden wurde. (91) Steh auf, vollbringe es! Die Sache ist nämlich an dir, und wir können es mit dir tun.” (92) Und Esdras stand auf und beschwor die Stammesältesten der Priester und Leviten von ganz Israel, entsprechend zu handeln;

9.Kapitel

(1)Und Esdras stand auf von dem Hof des Tempels und ging in die Kammer von Joanan, dem Sohn von Eliasebos, (2) und er hielt sich dort auf, aß nicht, noch trank er Wasser, indem er über die großen Gesetzlosigkeiten der Menge trauerte. (3) Und es erging eine Bekanntmachung an alle aus der Verschleppung, sich in Hierusalem zu versammeln; (4) und die sich in zwei oder drei Tagen nach der Entscheidung der vorsitzenden Ältesten trafen, widmeten ihren Besitz, und er entfremdete sich der Menge der Verschleppung..

(5) Und die aus den Stämmen Juda und Benjamin versammelten sich in drei Tagen in Hierusalem (dies war am zwanzigsten des ersten Monats), (6) Und die ganze Menge saß in dem weiten Raum des Tempels und zitterte wegen des herrschenden Winters. (7) Und Esdras erhob sich und sprach zu ihnen: „Ihr habt gesetzwidrig gehandelt und fremden Frauen beigewohnt und die Sünde für Israel vermehrt. (8) Und jetzt legt ein Bekenntnis zur Ehre für den Herrn, den Gott unserer Väter ab, (9) und tut seinen Willen und trennt euch von den Völkern des Landes und von den fremden Frauen. (10) Und die ganze Menge rief, und sie sprachen mit lauter Stimme: „So wie du geredet hast werden wir handeln.” Doch die Menge war groß, und es war Winterszeit, und wir konnten nicht im Freien stehen und uns nicht hinstellen, und unser Werk ist nicht das von einem oder zwei Tagen; wir haben nämlich darin weiterhin gesündigt.(12) Und es standen die Anführer der Menge und alle von unseren Mitbewohnern, welche fremde Frauen hatten, waren gekommen und nahmen sich Zeit; (13) Und den Ältesten jedes Ortes und den Richtern bis zum Lösen des Zornes des Herrn von uns wegen dieser Angelegenheit. (14) Ionadas, der Sohn des Azaleos und Iezias, der Sohn von Thokanos unternahmen es deshalb, und Mosollamos und Levis und Sabbatäos gesellten sich zu ihnen. (15) Und gemäß diesem handelten die aus der Verschleppung. (16) Und der Priester Esdras wählte für sich führende Männer ihrer Vaterhäuser, alle mit Namen, und sie setzten sich am Neumond des zehnten Monats zusammen, um die Angelegenheit zu prüfen. (17) Und die Angelegenheit der Männer, die sich mit fremden Frauen zusammengetan hatten bis zum Neumond des ersten Monats zu verschieben.

(18) Und von den Priestern, die fremde Frauen genommen hatten, wurden gefunden: (19) Von den Söhnen des Jesus, des Sohnes Josedeks und von den Brüdern Maseas und Eleazaros und Iobrios und Iodanos; und sie erhoben ihre Hände, dass sie ihre Frauen vertreiben würden, und als Sühnopfer Widder für ihre Unwissenheit. (21) Und von den Söhnen Emmers Ananias und Zabdäos und Manes und Samäos und Iiel und Azarias. (22) Und von den Söhnen Fäsurs Elionäs, Mssias, Ismaelos und Nathanaelos und Okindelos und Salthas. – (23) und von den Leviten Iozabdos und Semeis und Kolios (das ist Kaltas) und Parthäos und Oudas und Ioanas; (24)und von den Tempelsängern Eliasibos, Bakchuros- (26) Aus Israel: Von den Söhnen Foros Iermas und iezias und Melchias und Miaminos und Eleazaros und Asibias und Bannäas; (27) Von den Söhnen Elams Mataniasund Zacharias, Iezrielos und Obadios und Ieremoth und Elias; (28) und von den Söhnen Zamoths Eliadas, Eliasimos, Othonias, Iarimoth und Sabathos und Zerdäos; (29) und von den Söhnen Benäs Ioannes und Ananias und Zabdos und Emathis; (30) und von den Söhnen Manis Olamos, Mamuchos, Iedäosa,, Iasubos und Asaelos und Ieremoth; (31) und von den Söhnen Addis Naathos und Moossias, Lakkunos und Naidos und Beskasmasmys und Sesthel und Balnuos und Manasseas; (32) und von den Söhnen Annans Elionas(33) und Asaias und Melchias und Sabbäas und Simon Chosmäos; (33) und von den Söhnen Asoms Maltannäos und Mattathias und Sabbanäos und Elifalat und Manasses und Simei; (34) und von den Söhnen Baanis Ieremias, Mudios, Maeros, Iuel, Mamdä und Pediasund Anos, Karabasion und Eliasibos und Mamnitanäos, Eliasis, Bannus, Elialis, Someis, Elemias, Nathanias; und von den Söhnen Ezoras Sessis, Elialis, Azarelos, Samatos, Zambris , Iosepos; (35) und von den Söhnen Noomas Mazitias, Zabadäos, Edäs, Iuel, Banäas. – [68](36) Diese alle lebten mit fremden Frauen zusammen; und man entließ sie samt Kindern.

[69](37) Und die Priester und die Leviten und die aus Israel wohnten in Ierusalem und auf dem Lande. Am Neumonds des siebenden Monats –und die Söhne Israels waren in ihren Wohnungen – und die ganze menge versammelte sich im Freien am östlichen Tor des Tempels, (39) Und Esdras sagte zu dem Erzpriester und den Vorleser, dass das von dem Herrn, dem Gott Israels übergebene Gesetz des Moyses herbeigebracht werden sollte. (40) Und der Erzpriester brachte dem Esdras das Gesetz für die ganze Menge vom Mann bis zur Frau und allen Priestern, dass das Gesetz am Neumond des siebenden Monats gehört wurde; (41) Und er las vor im Freien vor dem Tor des Tempels vom frühen Morgen bis zum Mittag vor den Männern und Frauen, und die ganze Menge richtete den Verstand auf das Gesetz. (42) Und der Priester Esdras und der Vorleser standen an dem hergerichteten hölzernen Altar. (43) Und bei ihm standen zur Rechten Mattathias, Sammus, Ananias, Azarias, Urias, Ezekias, Baalsamos, (44) und zur Linken Fadäos, Misael, Melchias, Lothasubos, Nabarias, Zacharias. (45) Und Esdras ergriff das Buch vor der Menge – geehrt saß er nämlich vor allen – (46) Und beim Öffnen des Gesetzes standen alle aufrecht, und Esdras pries den allmächtigen Herrn Gott, den höchsten Gott Sabaoth. (47) Und die ganze Menge rief Amen, und sie erhoben die Hände, fielen auf die Erde und beteten den Herrn an. (48) Iesus und Anniuth und Sarabias, Iadinos, Iakubos, Sabbatäos, Autäas, Mäannas und Kalitas, Azarias und Iozabdos, Ananias, Falias die Leviten lehrten das Gesetz des Herrn und lasen das Gesetz des Herrn vor, zugleich der Lesung Bedeutung gebend. – (49) Und Attarates sagte zu dem Erzpriester Esdras und dem Vorleserund den Leviten, welche die Menge über alles belehrt hatten: „Dieser Tag ist dem Herrn heilig” – und alle weinten beim Hören des Gesetzes – . (51) „geht also , esst Fettes und trinkt Süßes und schickt gaben an die, welche nichts haben, (52) der Tag ist nämlich dem Herrn heilig; und seid nicht traurig, der Herr wird euch nämlich verherrlichen. (53) Auch die Leviten geboten dem ganzen Volk, indem sie sagten: „Dieser Tag ist heilig, trauert nicht!” (54) Und alle gingen hin, um zu essen und zu trinken und sich zu freuen und denen Gaben zu schicken, die nichts haben und sehr erfreut zu werden, (55) denn auch sie wurden inspiriert von den Worten, mit denen sie belehrt worden waren. – und die wurden versammelt.

Übersetzung, Einleitung und Anmerkungen Hans Jochen Genthe 2013

[01] Georg Steins in Erich Zenger, Einleitung in das Alte Testament,4.Auflage, Stuttgart 2001, Seite 235
[02] Antonius H.J.Gunneweg, Esra, Kommentar zum Alten Testament, Berlin 1985 Seite 21 bis 28
[03] Gunneweg, a.a.O. Seite 24
[04] V: Zu Vers 1 bis 24 II.Kön 23,21 – 23; II.Chr 35,1 -19
[05] T: Der Codex Alexandrinus liest: „und die Söhne Israels opferten…“
[06] V: Matth 6,29
[07] V: Zu Vers 23 bis 31 II.Kön 23, 29 – 30 = II.Chr 35, 20 –24’
[08] V: Jer 2,18. 36
[09] E: Megiddo
[10] E: Damit müssen die Ägypter gemeint sein
[11] E: Ein Talent wiegt 34,2721 kg
[12] V: Zu Vers 35 bis 58: II.Chr 36,1 – 21
[13] E: Im hebräischen Alten Testament (II.Kön 24,8) heißt der Sohn und Nachfolger von Joakim (myqyihy): Jojakin (nykyihy)
[14] E: Babylonier
[15] E: Tatsächlich dauerte das Exil keine siebzig, sondern nur 49 Jahre, vom hier erwähnten ersten Exil (589 v.Chr.) bis zum Edikt des Kyros, das die Verschleppten freigab (438 v.Chr.) gerechnet. Die Zahl siebzig stammt aus Jer 25,11, wo den Juden angekündigt wird, dass sie siebzig Jahre lang dem König von Babylon dienen werden.
[16] V: Zu Vers 1 bis 15: I.Esr 1,1 – 11
[17] T: Die Übersetzung folgt hier der Lesart des Codex Purpureus Vindobonensis
[18] V: I.Kor 8,10
[19] V: Zu Vers 16 bis 31: I.Esr 4,7 – 24
[20] V: Gen 40,20
[21] V: 4,42; Gen 41.43; Est 10,3; 13,3. 6; 15,2; 16,11
[22] V: 3,17
[23] V: Zu Vers 18 bis 19: Sir 19,2
[24] V: Spr 20,1
[25] V: 22,5; Ri 9,13;Ps 104,15; Sir 31,35; 40,20
[26] V: Pred 5,8
[27] V: Gen 2,24; Matth 19,5; Eph 5,31
[28] E: D.h. er stirbt
[29] V: Jes 3,4. 12
[30] V: Gen 2,24; Matth 19,5; Eph 5,31
[31] E: Frau von Seleukos I.Nikator (354/56 – 281 v.Chr.), was allerdings zu der Angabe im Text nicht stimmt
[32] V: Ps 100,5; 117,2; I.Kor 13,13
[33] V: Lev 19,15
[34] V: 4,42; Est 10,3; 13,3. 6; 15,2. 16,11
[35] V: 2,3.4
[36] V: Vers 57; I. Esr 1,7
[37] V: Ps 23,4; 137,7; Ob 11;
[38] V: Dan 6,26
[39] V: Neh 2,7 -8
[40] V: Hes 46,13; Sir 45,17
[41] V: Vers 44; I.Esr 1,7
[42] V: OffbJoh 4,11 ;5,12; 7,12; 12,10; 19,1
[43] V: Ps 16,7; Dan 3,26; 52; I.Chr 29,10; I.Esr 7,27; Neh 9,5; Tob 8,17
[44] V: Apgesch 5,31
[45] V: Ex 18,25; Nu 1,16
[46] V: Gen 31,27
[47] V: Zu Vers 7 bis 46: I.Esr 2,1 – 70
[48] E: Eine Mine ist ein Gewicht von 571,2 g
[49] V: 9,47
[50] V: Zu Vers 47 bis 65: I.Esr 3,1 – 13
[51] Ü: Oder: „auf Erden“
[52] T: Das Eingeklammerte steht nicht in der lateinischen Version, könnte eine Glosse sein, zumal es inhaltlich hier nicht zu passen scheint.
[53] T: So liest der Codex Vaticanus, während der Codex Alexandrinus Odamadiel liest, was die wahrscheinlichere Lesart ist
[54] T: Das folgende Wort ist textlich nicht in Ordnung
[55] T: Auch hier scheint der Text gestört zu sein,
[56] E: D.h. sie sangen Psalmen, als deren Verfasser David galt
[57] V: Zu Vers 63 bis 71: I.Esr 4,1 – 5
[58] V: I.Esr 4,24
[59] V: Zu Vers 1 bis 21: I.Esr 5.1 – 17
[60] V: Zu Vers 22 bis 33: I.Esr 6,1 – 12
[61] V: Zu Vers 1 bis 15: I.Esr 6,13 – 22
[62] V: II.Chr30,17 – 18
[63] V: Zu Vers 1 bis 27: I.Esr 7, 1 – 28
[64] V: Zu Vers 1 – 2: IV.Esr 1,1- 3
[65] V: Zu Vers 28 bis 64: I.Esr 8,1 -36
[66] V: Zu Vers 65 bis 89: I.Esr 9,1 – 15
[67] V: Zu Vers 88 bis 9,36: I.Esr 10,1 – 44
[68] V: 5,45
[69] V: Zu Vers 37 bis 55: Neh 7,73 – 8,12