Diese Seite drucken Diese Seite drucken

Das Buch Esra

 

1. Kapitel

(1) [01] Um Jahwes Wort, welches aus Jirmijahs Munde ergangen war, zu erfüllen, erregte Jahwe im ersten Jahre Koreschs, des Königs von Paras, den Geist Koreschs[02], des Königs von Paras, und der ließ die Stimme in allen seinen Provinzen auch auf einem Schriftstück folgendermaßen ergehen: (2) „So spricht Koresch, König von Paras: Jahwe, der Gott der Himmel[03], hat mir alle Staaten der Erde gegeben; er hat mich heimgesucht, damit ich ihm ein Haus in Jeruschalajim[04], das in Jehuda liegt, baue. (3) Wer unter euch überhaupt aus seinem Volke ist, mit dem sei sein Gott, und er ziehe hinaus nach Jeruschalajim in Jehuda[05]; und er baue das Haus des Gottes Jisraels; er ist der Gott von Jeruschalajim.[06] (4) Jeden, der übrig geblieben ist an allen Orten, der dort ein Umsiedler ist, den sollen die Männer seines Ortes mit Gold, Silber, Besitz und Vieh als freiwillige Gabe für das Haus Gottes in Jeruschalajim unterstützen!” (5) Da machten sich die Familienoberhäupter von Jehuda und Binjamin, die Priester und Leviten auf, alle, deren Geist Gott erregt hatte, hinauszuziehen, um das Haus Gottes in Jeruschalajim zu bauen.(6) Und alle, die um sie herum lebten, stärkten ihre Hände mit allem, mit Silber, mit Gold, mit Besitz, mit Vieh und mit guten Sachen in Menge, in allem bereitwillig. (7) Und der König Koresch lieferte die Geräte des Hauses Jahwes aus, die Nebukadnezar aus Jeruschalajim geholt und in das Haus seines Gottes getan hatte[07].(8)Und Koresch, der König von Paras, ließ sie vom Schatzmeister Mithredat herausholen und schrieb sie auf für Scheschbazar, den Fürsten der Jehuden[08][09]. (9) Und dies ist ihre Liste:[10]

Dreißig Becken aus Gold, tausend Becken aus Silber, neunundzwanzig Ersatzstücke. (10) Dreißig goldene Becher, vierhundertundzehn doppelte Silberbecher; tausend weitere Geräte. (11) Alle goldenen und silbernen Geräte sind fünftausendvierhundert.[11] Alles führte Scheschbazar hinaus, als die Verschleppten aus Babel nach Jeruschalajim gebracht wurden.

2. Kapitel

(1)Dies sind die Bewohner der Provinz, die hinaufzogen aus der Verschleppung der Verbannung, mit welcher Nebukadnezar, der König von Babel, nach Babel verbannt hatte; und sie kehrten nach Jeruschalajim und Jehuda zurück, jeder in seine Stadt[12], (2) welche mit Serubbabel, Jeschua, Nechemja, Seraja, Reelaja, Mardochaj, Bilschan, Mesapper, Bigvaj, Rechum, Baanah; Liste der Männer des Volkes Jisrael:

(3) Söhne von Parosch: 2172.

(4) Söhne von Schefatja: 372.

(5) Söhne von Arach: 775.

(6) Söhne von Pachat-Moab, nämlich die Söhne Jeschua und Joab: 2812.

(7) Söhne von Elam: 1254.

(8) Söhne von Satu: 945.

(9) Söhne von Sakkaj: 780.

(10) Söhne von Bani: 642.

(11) Söhne von Babaj: 623.

(12) Söhne von Asgad: 1222.

(13) Söhne von Adoniqam: 666[13].

(14) Söhne von Bigwaj: 2056.

(15) Söhne von Adin:454.

(16) Söhne von Ater, nämlich Chisqijahu: 98.

(17) Söhne von Bezaj: 323.

(18) Söhne von Jora: 112.

(19) Söhne von Chaschum: 223.

(20) Söhne von Gibar: 95.

(21) Söhne von Beth-Lechem: 123.

(22) Männer von Netofa: 56.

(23) Männer von Anatot:128.

(24) Söhne von Asmawet: 42.

(25) Söhne von Qirjat-Jearim, Kefira und Beeroth: 743.

(26) Söhne von Rama und Gaba: 621.

(27) Männer von Michmas: 122.

(28) Männer von Beth-El und Aj: 223.

(29) Söhne von Nebo: 52.

(30) Söhne von Magbisch: 156.

(31) Söhne von dem einen Elam: 1254.

(32) Söhne von Charim: 320.

(33) Söhne von Lod, Chadid und Ono: 725.

(34) Söhne von Jerecho: 345.

(35) Söhne von Senaa: 3630.

(36) Die Priester: Söhne Jedajas, nämlich das Haus Jeschua: 973.

(37) Söhne von Immer: 1052.

(38) Söhne von Faschchur: 1247.

(39) Söhne von Charim: 1017.

(40) Die Leviten: Söhne von Jeschua, nämlich Qadmiel, Binuj, Hodawja: 74.[14]

(41) Die Sänger: Söhne von Asaf: 128.

(42) Die Türhüter: Söhne von Schallum, Söhne von Ater, Söhne von Talmon, Söhne von Aqub, Söhne von Chatita, Söhne von Schobaj: insgesamt 139.

(43) Die Diener: Söhne von Zicha, Söhne von Chasufa, Söhne von Tabaoth[15],

(44) Söhne von Qeros, Söhne von Siaha, Söhne von Fadon,

(45) Söhne von Lebana, Söhne von Chagaba, Söhne von Aquba,

(46) Söhne von Chagab, Söhne von Schamlaj, Söhne von Chanan,

(47) Söhne von Giddel, Söhne von Gachar, Söhne von Reaja,

(48) Söhne von Rezin, Söhne von Neqoda, Söhne von Gasan,

(49) Söhne von Usa, Söhne von Faseach, Söhne von Besaj,

(50) Söhne von Asna, Söhne von Meinim, Söhne von Nefisim,

(51) Söhne von Baqbuq, Söhne von Chaqufa, Söhne von Charchur,

(52) Söhne von Bazeluth, Söhne von Mechida, Söhne von Charscha,

(53) Söhne von Barqos, Söhne von Sisra, Söhne von Tamach,

(54) Söhne von Neziach, Söhne von Chatifa.

(55) Söhne der Sklaven von Schelomo[16]: Söhne von Sotaj, Söhne von Hassfereth, Söhne von Feruda[17],

(56) Söhne von Jaela, Söhne von Darqon, Söhne von Giddel,

(57) Söhne von Schefatja, Söhne von Chattil, Söhne von Pochereth-Hazzbajim, Söhne von Ami.

(58) Alle Diener und Söhne der Sklaven von Schelomo: 692.

(59) Und diese sind hinaufgezogen von Tel Melach, Tel Charscha, Kerub Adan –Immer; und sie konnten ihr Vaterhaus und ihre Abstammung nicht angeben, noch ob sie auch Jisrael waren.

(60) Söhne von Delaja, Söhne von Tobija, Söhne von Neqoda: 652.

(61) Und von den Söhnen der Priester: Söhne von Chabaja, Söhne von Haqqoz; Söhne von Barsilaj, der eine Frau von den Töchtern des Gileaditers genommen und sich nach deren Namen genannt hatte[18].

(62) Diese erforschten ihre Schrift der Eingetragenen, und sie wurden nicht gefunden, und sie wurden ausgeschlossen vom Priesteramt.

(63) Und der Statthalter sagte ihnen: „Sie sollen nicht vom Hocheiligen essen[19] bis ein Priester für Urim und Tumim[20] aufsteht.”

(64) Die ganze Gemeinde zusammen: 42360.

(65) Außer ihren Sklaven und Sklavinnen; diese betrugen 7337; zu ihnen gehörten 200 Sänger und Sängerinnen.

(66) Ihre Pferde: 736; ihre Maulesel; 245.

(67) Ihre Kamele: 435; die Esel: 6720.

(68)[21] Und als die Häupter der Vaterhäuser zum Hause Jahwes in Jeruschalajim kamen, legten sie ein Gelübde für das Haus Gottes ab, dass es an seinem Platz errichtet werde.

(69) Nach ihrem Vermögen gaben sie zum das Kapital für die Aufgaben Gold in Drachmen 61000.

(70)Und es wohnten die Priester und die Leviten und die Fürsten in Jeruschalajim und die Sänger und die Türhüter und die Diener in ihren Städten; und ganz Jisrael war in seinen Städten.

3. Kapitel

(1) Und der siebende Monat kam, und die Söhne Jisraels waren in ihren Städten…und das Volk versammelte sich wie ein Mann in Jeruschalajim. (2) Und es standen auf Jeschua ben Jozadaq[22] und seine Brüder, die Priester, und Serubbabel ben Schealtiel[23] und dessen Brüder und bauten den Altar des Gottes Jisraels, um auf ihm Brandopfer darzubringen, wie es im Gesetz des Mosche, des Mannes Gottes geschrieben ist[24]. (3) Und sie errichteten den Altar auf seinem Fundament (,weil über ihnen ein Schrecken vor den Völkern der Länder war)[25]; und sie brachten auf ihm Brandopfer für Jahwe dar, Brandopfer am Morgen und am Abend.[26] (4) Sie veranstalteten auch ein Laubhüttenfest[27], wie geschrieben ist und Brandopfer von Tag zu Tag in der (wechselnden) Zahl gemäß der Bestimmung der Leistung für jeden einzelnen Tag. (5) Und danach das tägliche Brandopfer und zu den Neumonden[28] und zu allen Jahwe geheiligten Festen und für jeden, der Jahwe ein freiwilliges Opfer darbrachte. (6) Vom ersten Tage des siebenten Monats an begannen sie, Brandopfer für Jahwe darzubringen; und zum Tempel Jahwes war noch kein Grund gelegt. (7) Und sie gaben Silber für die Steinmetzen und die Handwerker; und Speise und Getränk und Öl für die Sidoner und Tyrer, damit diese Zedernholz vom Libanon[29] ans Meer nach Jafo[30] gemäß der ihnen erteilten Erlaubnis des Königs Koresch von Paras bringen. (8) Und im zweiten Jahr der Ankunft am Hause Gottes in Jeruschalajim, im zweiten Monat begannen Serubbabel ben Schealtiel und Jeschua ben Jozadaq und ihre übrigen Brüder, die Priester und die Leviten und alle die aus der Verbannung aus Jerusalem gekommen waren; und sie stellten die Leviten von zwanzig Jahren an und darüber auf zur Aufsicht über die Arbeit am Hause Jahwes.(9) Und Jeschua, seine Söhne und seine Brüder, Qadmiel, seine Söhne[31] und die Söhne Hodawjas[32] stellten sich einmütig auf, um die Arbeit am Hause Gottes zu beaufsichtigen…. (Chedads Söhne, ihre Söhne und ihre Brüder, die Leviten)[33]. (10) Die Bauarbeiter legten das Fundament des Tempels Jahwes; und die Priester stellten sich im Ornat auf mit den Trompeten, und die Leviten, Asafs Söhne mit den Zimbeln, um Jahwe zu preisen nach den Anordnungen Davids, des Königs von Jisrael. (11) Und sie antworteten mit Lobpreis und mit Verherrlichung Jahwes, weil er gut ist, weil seine Gunst über Jisrael für alle Zeit ist[34]; und das ganze Volk lärmte mit großem Lärm beim Lobpreis für Jahwe über die Grundsteinlegung des Hauses Jahwes[35]. (12) Und viele von den Priestern und den Leviten und den Häuptern der Vaterhäuser, die Greise waren, welche das erste Haus mit ihren Augen gesehen hatten, weinten mit lauter Stimme bei seiner Grundsteinlegung; und viele erhoben ihre Stimme mit Lärm vor Freude.[36] (13) Und das Volk bemerkte vor dem Tosen des Freudenlärms nicht das Geräusch des Weinens; denn das Volk jubelte mit großem Jubel. Und der Klang wurde weithin gehört.

4. Kapitel

(1) Und die Feinde Jehudas und Binjamins hörten, dass die Söhne der Verbannung den Tempel Jahwes, des Gottes Israels bauten. (2) Und sie traten an Serubbabel und an Jeschua[37] und die Häupter der Vaterhäuser heran und sagten zu ihnen: „ Wir wollen mit euch bauen, denn wie ihr suchen wir euren Gott[38]; und ihm opfern wir seit den Tagen Esar Chaddons[39], des Königs von Aschschur[40], der uns hierher[41] heraufgebracht hat[42]. (3) Und Serubbabel und Jeschua und die Häupter der Vaterhäuser Jisraels sprachen: „Nicht für euch und für uns ist Gottes Haus zu bauen; denn wir allein bauen für Jahwe, den Gott Jisraels, wie Koresch, der König von Paras, befohlen hat. (4) Und es geschah, dass das Volk des Landes die Arme des Volkes Jehuda schlaff machte; und sie schreckten sie vom Bauen ab. (5) Und sie stellten gegen sie Ratgeber an, um das Vorhaben zu verhindern während der ganzen Zeit Koreschs, des Königs von Paras, bis zur Herrschaft des Darjawesch, des Königs von Paras. (6) Und unter der Herrschaft von Achaschverosch, am Anfang seiner Herrschaft, schrieben sie eine Anklage gegen die Bewohner von Jehuda und Jeruschalajim. (7) Und in den Tagen von Artachschaschta schrieben Bischlam, Mithredat, Tabel und seine übrigen Genossen an Artachschaschta, den König von Paras; und der Brief war aramäisch geschrieben und ins Aramäische übersetzt: [43](8) Und der Kanzleivorsteher Rechum und der Schreiber Schimschaj schrieben einen neuen Brief gegen Jeruschlem[44] an König Artachschaschta, nämlich: (9) Der Kanzleivorsteher Rechum und der Schreiber Schimschaj und die übrigen Mitarbeiter, die Leute von Dina und Afarsatka, Tarpla, Afarsa[45], Arkawa[46], in Babel, Schuschanka[47], d.h. Elam.(10) Und die übrigen Völker, welche Asnapar, der Große und Erlauchte, in die Verbannung geführt hatte; und er siedelte sie in der Stadt Schomarajin an und den Rest jenseits des Flusses[48], also: (11) Dies ist die Abschrift des Briefes, den sie ihm geschickte haben: „An König Artachschaschta, deine Sklaven, Männer von jenseits des Flusses. (12) Jetzt soll dem König kund sein, dass die Jehuden[49], welche aus deinem Gebiet zu uns nach Jeruschalajim heraufgeführt wurden, bauen die aufrührerische und böse Stadt, und sie haben angefangen, die Mauern zu vollenden, und die Grundmauer haben sie wieder hergestellt. (13) Jetzt soll dem König kund werden: wenn jene Stadt aufgebaut wird und ihre Mauern vollendet werden, dann werden sie die Steuern und den Straßenzoll nicht geben, und die Einkünfte der Könige werden Schaden nehmen. (14) Weil wir das Salz des Palastes gegessen haben und wir es nicht ertragen können, die Schande des Königs zu sehen, deswegen entsenden wir und lassen den König wissen: (15) dass er nachforsche im Buch der Erinnerungen deiner Väter, und du wirst im Buch der Erinnerungen finden und erkennen, dass diese Stadt eine aufrührerische Stadt ist und ein Schaden der Könige und der Provinzen und ein Aufruhr der Sklaven in ihrer Mitte seit ewigen Tagen ist; deswegen ist diese Stadt zerstört worden. (16) Wir tun dem König kund: wenn jene Stadt aufgebaut und ihre Mauern vollendet werden, dann wird dir jenseits des Flusses kein Anteil bleiben.” (17) Der König sandte einen Befehl an den Kanzleivorsteher Rechum und an den Schreiben Schimschaj und an die übrigen Mitarbeiter. Die in Schamrajin[50] wohnten sowie an die übrigen jenseits des Flusses: „ Friede, und nun: (18) Der Brief, den ihr uns geschickte habt, wurde mir genau vorgelesen. (19) Von mir ist ein Befehl ergangen, und man hat nachgeforscht und gefunden, dass die aufrührerische Stadt seit ewigen Tagen gegen Könige widerspenstig gewesen ist; und Empörung und Aufruhr werden in ihr gemacht. (20) Und mächtige Könige waren über Jeruschlem, und waren Herrscher über alles jenseits des Flusses; und Steuern und Straßenzoll wurden ihnen gegeben. (21) Und jetzt erlasst eine Weisung, die Männer zu hindern, und diese Stadt soll nicht aufgebaut werden, bis von mir eine Weisung ergeht. (22) Und hütet euch davor, nachlässig zu handeln; warum soll der Schaden zum Nachteil der Könige groß werden?” (23) Sodann ist dieser Text des Briefes des Königs Artachschasta vor Rechum und dem Schreiber Schimschaj und ihren Mitarbeitern vorgelesen worden; sie gingen in Eile nach Jeruschlem zu den Jehuden und veranlassten sie zur Einstellung mit Gewalt und Macht. (24) Da wurde die Arbeit am Hause Gottes, das in Jeruschlem ist, verhindert; und diese Verhinderung währte bis zum zweiten Jahr der Herrschaft des Königs Darjawesch von Paras[51].

5. Kapitel

(1) Und es kündete der Gottessprecher Chaggaj[52]und Secharja bar Iddo[53], die Gottessprecher, an die Jehuden, die in Jehud und in Jeruschalem sind, im Namen des Gottes Jisraels über ihnen. (2) Sodann standen Serubbabel[54] bar Schealtiel und Jeschua bar Jozadaq auf und begannen, das Haus Gottes, das in Jeruschlem ist, zu bauen; bei ihnen waren die Sprecher Gottes, welche sie unterstützten. (3) In dieser Zeit kam Tatnaj und Schetar Bosne und ihre Mitarbeiter; und so sprachen zu ihnen: „Wer hat euch den Befehl gegeben, dieses Haus zu bauen und diese Holzarbeit[55]zu vollenden? (4) Dann sagen wir euch[56]: Welches sind die Namen der Männer, die dieses Haus bauen?” (5) Und Gottes Auge[57] war über den Verbannten[58] der Jehuden, und sie hörten nicht auf, bis ein Befehl des Darjawesch da sein werde; und dann werde man einen Brief darüber zurückschicken. (6) Text des Briefes, den Tatnaj, Statthalter jenseits des Flusses, und Schetar Bosne und ihre Mitarbeiter, die Beamten jenseits des Flusses, an König Darjawesch geschickt hatten. (7) Eine Botschaft sandten sie ihm zu, und so war sein Inhalt geschrieben: „Aller Friede dem König Darjawesch!(8) Es sei dem König kund, dass wir in die Provinz Jehud gegangen sind zum Hause des großen Gottes, und es wird aus Quadersteinen gebaut, und Holz wurde an die Wände gelegt; und die Arbeit wird sorgfältig durchgeführt und geht durch ihre Hände vonstatten. (9) Dann befragten wir jene Verbannten[59], so sprachen wir zu ihnen: Welcher Befehl ist an euch ergangen, dieses Haus zu bauen und diese Holzarbeit[60] zu vollenden? (10) Wir haben sie auch nach ihren Namen gefragt, um sie dir kund zu tun, welche niedergeschrieben sind als die Namen der Männer an der Spitze. (11) Und so war der Bescheid, den sie uns zurückgaben, indem sie sagten: Wir sind die Sklaven dessen, welcher der Gott des Himmels und der Erde ist, und bauen das Haus, welches vor vielen Jahren gebaut war und das ein großer König von Jisrael gebaut und vollendet hatte. (12) Weil aber seitdem unsere Väter den Gott des Himmels erzürnten, gab er sie in die Hand Nebukadnezars[61], des Königs von Babel, des Kasdäers; und der zerstörte dieses Haus und verbannte das Volk nach Babel[62]. (13) Doch im ersten Jahr des Königs Koresch in Babel erließ König Koresch eine Weisung, dieses Haus Gottes zu bauen[63]. (14) Auch die Geräte des Hauses Gottes aus Gold und Silber, welche Nebukadnezar aus dem Tempel in Jeruschlem genommen und in den Tempel in Babel gebracht hatte, die holte König Koresch aus dem Tempel in Babel und gab sie Scheschbazzar, der Name dessen, den er zum Statthalter ernannt hatte. (15) Zu ihm sagte er: „Nimm diese Geräte, geh leg sie in den Tempel, der in Jeruschalem ist; und das Haus Gottes soll an seinem Platz gebaut werden, (16) Dann kam jener Scheschbazzar, legte den Grund des Hauses Gottes, das in Jeruschlem ist; und seitdem bis jetzt wird gebaut und es ist kein Friede[64] . (17) Und jetzt, wenn es dem König gefällt, werde im Schatzhaus des Königs dort in Babel nachgeforscht[65], ob es den von König Koresch erlassenen Befehl zum Bau dieses Hauses Gottes in Jeruschalem gibt; und den Willen des Königs in dieser Sache möge er uns übermitteln.”

6. Kapitel

(1) Da gab der König Darjawesch Befehl; und sie suchten im Archiv des Schatzhauses wo die Bücher niedergelegt sind, dort in Babel. (2) Und eine Buchrolle wurde in Ekbatana, in der Burg, die in der Provinz Medien liegt, gefunden; und so war geschrieben in ihrem Protokoll: (3) „Im ersten Jahr des Königs Koresch erließ der König Koresch einen Befehl: Haus Gottes in Jeruschlem. Das Haus soll gebaut werden als ein Ort der Opfer, Opfer und sein Fundament der Darbringenden[66] ; seine Höhe sechzig Ellen, seine Breite sechzig Ellen. (4) Drei Schichten von Quadersteinen und eine Lage von Holz; die Kosten werden vom Hause des Königs getragen. (5) Und auch die Geräte des Hauses Gottes, die aus Gold und Silber sind, welche Nebukadnezar aus dem Tempel, der in Jerusalem ist, herausgeholt und nach Babel gebracht hat, sollen zurückgegeben werden, und sie sollen in den Tempel, der in Jeruschalem ist, gehen an ihren Ort, und du sollst sie im Hause hinterlegen. (6) Und jetzt, Tatnaj, Statthalter von jenseits des Flusses, Schetar Bosne und ihre Mitarbeiter, die Beamten, haltet euch fern von dem Ort! (7) Lasst gewähren die Arbeit an diesem Hause Gottes; der Statthalter der Jehuden[67] und die Ältesten der Jehuden sollen dieses Haus an seinem Platz bauen.(8) Und von mir ergeht der Befehl, wie ihr mit den Ältesten jener Jehuden verfahren sollt bei dem Bau dieses Hauses Gottes; nämlich von dem Reichtum des Königs in der Provinz jenseits des Flusses sollen die Kosten sorgfältig für jene Männer gegeben werden, und zwar ohne Verzögerung. (9) Und was man nötig hat und zwar an Jungen von Rindern und Widdern und Lämmern zum Brandopfer für den Gott des Himmels, Weizen, Salz, Wein und Öl nach dem Wort der Priester, die in Jeruschalem sind, das ihnen ohne Vernachlässigung Tag für Tag gegeben werden soll, (10) damit sie wohlriechende Spenden für den Gott des Himmels darbringen und Gebete für das Leben des Königs und seiner Söhne[68]. (11) Und von mir ergeht der Befehl, dass jedem Mann, der diese Verfügung ändert, ein Holzbalken aus seinem Hause gerissen wird und er aufrecht daran aufgehängt und sein Haus deswegen zu einem Trümmerhaufen zerstört wird. (12) Und Gott, welcher seinen Namen dort wohnen lässt, stürzt jeden König und ein Volk, welches seine Hand ausstreckt, um zu übertreten, um dieses haus Gottes zu zerstören, das in Jeruschalem ist; ich Darjawesch habe das Gesetz erlassen, es ist sorgfältig auszuführen.” (13) Darauf führten Tatnaj, der Statthalter von jenseits des Flusses, Schetar Bosne und ihre Kollegen es so sorgfältig aus, wie es König Darjawesch gesandt hatte. (14) Und die Ältesten der Jehuden bauten und kamen voran infolge der Verkündigung des Gottessprechers Chaggaj und von Secharja bar Iddo; und sie vollendeten auf Grund der Weisung des Gottes Jisraels und der Weisung von Koresch und Darjawesch und Artachschasta[69], des Königs von Paras. (15) Und dieses Haus wurde vollendet bis zum dritten[70] Tage des Monats Adar, und zwar im sechsten Jahr der Herrschaft des Königs Darjawesch[71].(16) Und mit Freude begingen die Söhne Jisraels, die Priester, die Leviten und die übrigen Söhne der Verbannten die Einweihung des Hauses Gottes[72]. (17) Und zur Einweihung dieses Hauses Gottes opferten[73] sie hundert Rinder, zweihundert Widder, vierhundert Lämmer; sowie zwölf Ziegenböcke als Sündopfer für ganz Jisrael, nach der Zahl der Stämme Jisraels. (18) Und sie setzten Priester ein[74] nach ihren Abteilungen und Leviten nach ihren Klassen für den Dienst des Hauses[75] Gottes, das in Jeruschalem ist, wie das Buch des Mosche vorschreibt.[76] (19) Und die Söhne der Verbannung begingen das Pesach[77] am vierzehnten Tage des ersten Monats.(20) Denn die Priester und die Leviten hatten sich gemeinsam gereinigt, sie alle waren rein; und sie schlachteten das Pesach für alle Söhne der Verbannung und für ihre Brüder, die Priester und für sich selbst. (21) Und die Söhne Jisraels, die aus der Verbannung zurückgekehrt waren, aßen[78], und jeder, der sich von der Unreinheit der Völker des Landes abgesondert hatte, war bei ihnen, um den Gott Jisraels zu suchen. (22) Und mit Freude begingen sie sieben Tage lang das Fest der ungesäuerten Brote; denn Jahwe war ihre Freude, weil er das Herz des Königs von Aschschur[79] zu ihnen gewendet hatte, ihre Hände zu stärken für die Arbeit am Hause Gottes, des Gottes Jisraels.

7. Kapitel

(1) Und nach diesen Geschichten zog hinauf[80] unter der Herrschaft von Artachschasta, des Königs von Paras, Esra ben Seraja ben Asarja ben Chilqija[81] (2) ben Schallum ben Zadoq ben Achitub (3) ben Amarja ben Asarja ben Merajot (4) ben Serachja ben Usi ben Bugi (5) ben Alischna ben Pinchas ben Elasar ben Aharon, oberster Priester. (6) Dieser Esra zog hinauf aus Babel, und er war ein Schriftgelehrter[82], kundig im Gesetz des Mosche, welches Jisraels Gott Jahwe gegeben hatte; und der König bewilligte ihm wie die Hand seines Gottes Jahwe[83] über ihm all sein Begehr. (7) Und im siebenten Jahr des Königs Artachschasta zogen sie hinauf von den Söhnen Jisraels und von den Priestern und den Leviten und den Sängern und den Torhütern und den Dienern nach Jeruschalajim. (8) Und er kam im fünften Monat dieses siebenten Jahres des Königs nach Jeruschalajim.[84] (9) Denn am ersten Tage des ersten Monats war der Beginn des Aufbruchs von Babel; und am ersten Tage des fünften Monats kam er nach Jeruschalajim, wie die Hand seines Gottes über ihm war. (10) Denn Esra gründete sein Herz darauf, das Gesetz Jahwes zu suchen und zu tun; und in Jeruschalem Recht und Gesetz zu lehren.(11) Dies ist die Abschrift des Briefes, den der König Artachschasta Esra gegeben hatte, dem Priester, dem Schriftgelehrten der Worte des Gesetzes Jahwes und seiner Anordnungen für Jisrael. (12)[85] „Artachschasta, König der Könige, dem Esra, Priester, Schriftgelehrter des Gesetzes des Gottes des Himmels; Folgendes: (13) Von mir ist ein Gesetz erlassen, dass jeder, der in meinem Reich vom Volk Jisrael und den Priestern und Leviten bereit ist, nach Jeruschlem zu gehen, mit dir gehen soll. (14) Deshalb ist vom König und seinen sieben Ratgebern ausgesandt worden[86], um hinsichtlich Jehud und Jeruschlem Erkundigungen einzuziehen; nach dem Gesetz deines Gottes, das in deiner Hand ist, (15) und Gold und Silber zu bringen, welches der König und seine Ratgeber für Jisraels Gott, dessen Wohnung in Jeruschlem ist, bereitstellen, (16) Und alles Gold und Silber, das du in der Provinz Babel finden wirst, samt dem, was das Volk und die Priester freiwillig geben, die für das Haus Gottes, das in Jeruschlem ist, freiwillig spenden. (17) Also sollst du für dieses Silber Rinder, Widder, Lämmer und Speisopfer und Räucheropfer sorgfältig kaufen; und du sollst sie auf dem Altar des Hauses eures Gottes, das in Jeruschlem ist, opfern. (18) Was aber dir und deinen Brüdern mit dem Rest des Silbers und des Goldes zu tun gut erscheint, das tut nach dem Willen eures Gottes. (19) Und die Geräte, welche dir für den Kult des Hauses deines Gottes gegeben wurden, die sende vor den Gott von Jeruschlem[87]. (20) Und das Übrige des Bedarfs für das Haus Gottes, das zu geben auf dich fällt, das wird aus dem Schatzhaus des Königs gegeben. (21) Und von mir, dem König Artachschasta, ergeht ein Befehl an alle Schatzhäuser jenseits des Flusses: Alles, was der Priester Esra, Schriftgelehrter des Gesetzes des Himmelsgottes von euch verlangt, das sollt ihr sorgfältig tun, (22) und zwar bis zu hundert Kor[88] Silber und bis zu hundert Kor Weizen und bis zu hundert Bat[89] Wein und bis zu hundert Bat Öl; und Salz ohne Vorschrift. (23) Alles das, was dem Gesetz des Gottes des Himmels gemäß ist, ist sorgfältig für das Haus des Gottes des Himmels zu vollziehen; damit kein Zorn sei über die Herrschaft des Königs und seiner Söhne. (24) Und allen sei kundgetan, dass allen Priestern und Leviten, Sängern, Torhütern, Dienern und Verehrern dieses Hauses Gottes Steuern, Tribut und Wegezoll nicht auferlegt werden soll. (25) Und du, Esra, sollst gemäß der Weisheit deines Gottes, die in deiner Hand ist, Richter und Rechtsprecher verordnen, welche das ganze Volk jenseits des Flusses richten, nämlich alle, welche die Gesetze deines Gottes kennen; und wer sie nicht kennt, den sollt ihr belehren. (26) Und jeder, der nicht dem Gesetz deines Gottes und dem Gesetz des Königs sorgfältig folgt, gegen den wird Gericht gehalten werden: entweder zum Tode oder zur Verbannung oder zur Geldstrafe und zu Fesseln.[90] .(27) „.Gelobt sei Jahwe, der Gott unserer Väter, der dies in das Herz des Königs gegeben hat, um das Haus Gottes in Jeruschalajim zu verherrlichen. (28) Und mir neigt sich zu die Gunst des Königs und seiner Ratgeber und aller Fürsten des Königs, der Männer: und ich stärke mich, wie Jahwes Hand[91] über mir ist, und versammele aus Jisrael die Häupter der Vaterhäuser, damit sie mit mir hinaufziehen „.

8. Kapitel

(1) Und dies sind die Häupter ihrer[92] Vaterhäuser und ihre Eintragung in das Geschlechtsregister, die mit mir aus Babel hinaufzogen unter der Herrschaft des Königs Artachschasta[93]:

(2) Von den Söhnen des Pinchas[94] Gerschom, von den Söhnen Itamars[95] Daniel; von den Söhnen Davids Chattusch[96]. (3) Von den Söhnen [97]Schechanjas[98]…; von den Söhnen Paroschs[99] Secharja; und mit ihm die Eintragung von 150 Männern. (4) Von den Söhnen Pachat Moabs [100]Eljehonaj ben Serachja; und mit ihm zweihundert Männer. (5) Von den Söhnen des Sattu[101] Schechanja ben Jachsiel; und mit ihm dreihundert Männer. (6) Und von den Söhnen des Adin[102] Ebed ben Jonatan; und mit ihm 50 Männer. (7) Und von den Söhnen Elams[103] Jeschaja ben Athalja; und mit ihm siebzig Männer. (8) Und von den Söhnen Schefatjas[104] Sebadja ben Michael; und mit ihm achtzig Männer. (9) Von den Söhnen Joabs[105] Obadja ben Jechiel; und mit ihm zweihundertundachtzehn Männer. (10) Und von den Söhnen des Bani[106] Schelomith ben Josifja[107]; und mit ihm einhundertundsechzig Männer. (11) Und von den Söhnen Bebajs[108] Secharja ben Bebi; und mit ihm achtundzwanzig Männer. (12) Und von den Söhnen Asgods[109] Jochanan ben Hakottan; und mit ihm einhundertundzehn Männer. (13) Und von den Söhnen Adoniqams[110] die Letzten, und dies sind ihre Namen: Elifelet, Jeiel und Schemaja; und mit ihnen sechzig Männer.(14) Und von den Söhnen Bigvajs[111] Utaj und Sabbud; und mit ihm siebzig Männer.

(15) Und ich versammelte sie am Fluss, der nach Ahava geht, und dort lagerten wir drei Tage; und ich sah mich um im Volk und unter den Priestern, und von Levis Söhnen[112] fand ich dort keinen. (16) Und ich sandte zu Elieser, zu Ariel, zu Schemaja und zu Elnatan und zu Jarib und zu Elnatan und zu Natan und zu Secharja und zu Meschullam, den Häuptern; und zu Jojarib und zu Elnatan, den Lehrern[113]. (17) Und ich befahl ihnen für Iddo, dem Haupt im Ort Kasifja; und ich trug auf, durch ihren Mund die Worte zu Iddo und[114] seinen Brüdern im Ort Kasifja, dass sie uns die Diener für das Haus unseres Gottes bringen. (18) Und sie brachten uns – entsprechend der Güte der Hand unseres Gottes über uns – einen Mann der Einsicht von Machlis Söhnen, einen Sohn Levis, einen Sohn Jisraels; und Scherebja und seine Söhne und seine Brüder, nämlich achtzehn.(19) Und Chaschabja und mit ihm Jeschaja von Meraris Söhnen; seine Brüder und deren Söhne: zwanzig. (20) Und von den Dienern, welche David und die Fürsten zum Dienst für die Leviten eingesetzt hatten: zweihundertunddreißig Diener; sie alle wurden namentlich eingetragen. (21) Und dort am Fluss Ahava rief ich ein Fasten[115] aus, um uns vor unserm Gott zu demütigen; um bei ihm den rechten Weg zu suchen, für uns, für unsere Kinder und für unsern ganzen Besitz. (22) Denn ich hatte mich geschämt, vom König, Streitmacht und Reiter als Hilfe vor Feinden unterwegs zu erbitten[116]; denn ich hatte zum König gesagt: „ Die Hand unsere Gottes ist über allen, die Gutes suchen und seine Stärke und sein Zorn über allen, die ihn verlassen.” (23) Und wir fasteten und suchten bei Gott all dieses; und er ließ sich von uns erbitten. (24) Und ich sonderte von den Oberpriestern zwölf ab; für Scherebja Chaschabja[117] und mit ihnen zehn von ihren Brüdern.(25) Und ich wog ihnen das Silber und das Gold und die Geräte ab: die Abgabe für das Haus unseres Gottes, die der König und seine Ratgeber und seine Fürsten und ganz Jisrael, das gefunden wurde, erhoben hatten. (26) Und ich wog in ihre Hand sechshundertfünfzig Talente[118] Silber und fünfzig Geräte aus Silber von hundert Talenten; und hundert Talente Gold. (27) Und zwanzig goldene Becher für tausend Dareiken[119]; und zwei gute bronzene, rot glänzende[120] Gefäße, Kostbarkeiten wie Gold. (28) Und ich sprach zu ihnen: „Ihr seid heilig für Jahwe, und die Geräte sind heilig, und das Silber und das Gold sind eine freiwillig Gabe für Jahwe, den Gott eurer Väter. (29) Seid wachsam und bewahrt bis ihr es vor den Oberen der Priester und der Leviten und den Oberen der Vaterhäuser Israels in Jeruschalajim abwägt, in den Kammern des Hauses Jahwes. (30) Und die Priester und die Leviten nahmen das Abgewogene des Silbers und des Goldes und der Geräte; und sie brachten es nach Jeruschalajim in das Haus unseres Gottes. (31) Und wir brachen vom Fluss Ahava am zwölften des ersten Monats auf, um nach Jeruschalajim zu gehen; und die Hand unseres Gottes[121] war über uns und rettete uns aus der Hand des Feindes und des Hinterhalts unterwegs. (32) Und wir kamen nach Jeruschalajim und hielten uns dort drei Tage[122] auf. (33) Und am vierten Tage wogen wir das Silber und das Gold und die Geräte im Hause unseres Gottes auf die Hand des Priesters Meremot ben Urija[123], und bei ihm war Elasar ben Pinchas; und bei ihnen waren die Leviten Josabad ben Jischaj und Noadja ben Binuj, (34) nach Anzahl des[124] Gewogenen für jedes; und alles Abgewogene wurde zu dieser Zeit aufgeschrieben. (35) Die aus der Wegführung gekommenen Söhne der Verbannung brachten Brandopfer[125] für Jisraels Gott dar: zwölf Rinder für ganz Jisrael, fünfundneunzig Widder, siebenundsiebzig Lämmer, Ziegenböcke als Sündopfer:[126] zweiundzwanzig; das ganze Brandopfer für Jahwe.[127] (36) Und sie gaben das Gesetz des Königs den Satrapen des Königs und den Statthaltern von jenseits des Flusses; und die unterstützten das Volk und das Haus Gottes.

9. Kapitel

(1) Und als dies vollendet war, nahten sich mir die Oberen mit den Worten: „Das Volk[128], Jisrael und die Leviten haben sich nicht abgesondert von dem Volk der Länder wie ihren Gräueln, denen der Kanaaniter, der Chititer, der Perisiter, der Jebusiter, der Ammoniter, der Moabiter, der Ägypter und der Amoriter. (2) Denn sie haben von ihnen Frauen genommen für sich und für ihre Söhne, und sie vermischen den heiligen Samen mit den Völkern der Länder: und die Oberen und die Mächtigen gingen bei diesem Treubruch voran[129].(3) Als ich diese Sache vernahm, zerriss ich mein Gewand und mein Obergewand und raufte Haare meines Kopfes und meines Bartes aus; und ich setzte mich schaudernd hin. (4) Und bei mir versammelten sich alle, die furchtsam waren wegen der Worte des Gottes Jisraels über die große Untreue; und ich saß schaudernd bis zum Abendopfer. (5) Und beim Abendopfer stand ich auf von meinem Fasten und zerriss mein Gewand und mein Obergewand; und ich fiel auf meine Knie und breitete meine Hände aus zum Gott Jahwe. (6) Und ich sprach: „Mein Gott, ich schäme mich und bin erniedrigt, mein Gott, um mein Angesicht zu dir zu erheben; denn unsere Sünden sind uns über den Kopf gewachsen, und unsere Verfehlungen sind so groß bis zum Himmel.[130] (7) Seit unseren Vätern sind wir in großer Verschuldung bis heute; und infolge unserer Verschuldungen wurden wir, unsere Könige, unsere Priester in die Hand der Könige der Länder gegeben mit Schwert, Verbannung und Plünderung und Schande der Angesichter gegeben wie heute[131]. (8) Und jetzt gibt es für einen Augenblick ein wenig Erbarmen von unserm Gott Jahwe, um uns Rettung zu lassen und damit uns ein Zeltpflock[132] an diesem heiligen Ort gegeben wird; und dass Gott unsere Augen erleuchte[133] und uns ein wenig Lebensunterhalt gebe in unserer Knechtschaft. (9) Denn wir sind Knechte, und in unserer Knechtschaft verlassen wir unsern Gott nicht; denn er neigt seine Gunst über uns vor den Königen von Paras, um uns Lebensunterhalt zu geben, um das Haus unseres Gottes zu erbauen und die Trümmerstätten aufzurichten und uns eine Mauer zu geben in Jehuda und in Jeruschalajim. (10) Und jetzt, was sollen wir noch diesem unserm Gott sagen? Denn wir haben deine Gebote verlassen, (11) welche du geboten hast durch die Hand deiner Sklaven, der Gottessprecher: Das Land, in das ihr kommt, um es in Besitz zu nehmen, ist ein Land der Unreinheit durch die Unreinheit der Völker der Länder; durch ihre Gräuel, von der sie voll sind von Ende zu Ende. (12) Und jetzt: eure Töchter sollt ihr nicht ihren Söhnen geben, und ihre Töchter sollt ihr nicht mit euren Söhnen verheiraten[134], und ihren Frieden und ihr Gutes sollt ihr in Ewigkeit nicht suchen; damit ihr stark seid und das Gute des Landes esst, und ihr es euren Söhnen in Ewigkeit vererbt. (13) Und danach kam alles über uns durch unser böses Tun und durch unsere große Schande; denn du, unser Gott, hast uns verschont unter das Maß unserer Verfehlungen und uns Rettung wie diese gegeben. (14) Sind wir zurückgekehrt, um deine Gebote zu brechen und uns mit den Völkern dieses Gräuels zu verschwägern; zürnst du uns etwa bis zur Vernichtung, dass es weder einen Rest noch eine Rettung gibt? (15) Jahwe, Gott Jisraels, du bist gerecht, denn wir sind übrig geblieben als Rettung[135] wie es heute ist; wir blicken auf dein Angesicht in unseren Verschuldungen, denn deswegen gibt es nichts, womit wir vor dir bestehen können[136].

10. Kapitel

(1) Und als Esra betete und bekannte und auf die Knie fiel vor dem Hause Gottes, da versammelte sich bei ihm eine sehr große Gemeinde aus Jisrael, Männer und Frauen und Kinder, denn das Volk weinte sehr[137]. (2) Und Schechanja ben Jechiel von Elams Söhnen antwortete dem Esra mit den Worten: „Wir sind untreu gewesen gegen unsern Gott und haben fremde Frauen von den Völkern des Landes geheiratet; und jetzt gibt es trotzdem Hoffnung für Jisrael.(3) Und jetzt schließen wir einen Bund[138] mit unserm Gott, alle unsere Frauen[139] und den Nachwuchs von ihnen zu entlassen nach dem Plan meines Herrn[140] und derer, welche das Gebot unseres Gottes fürchten; und das geschieht nach dem Gesetz. (4) Steh auf, denn auf dir liegt die Sache, und wir sind mit dir; sei stark und handle!” (5) Und Esra stand auf und ließ die Oberen der Priester, der Leviten und ganz Israel schwören, nach diesem Wort zu handeln, und sie schworen. (6) Und Esra stand auf vor dem Hause Gottes und ging in die Kammer von Jehochanan ben Elijaschib; und er ging dorthin[141], aß kein Brot und trank kein Wasser, weil er über die Untreue der Heimkehrer[142] trauerte. (7) Und sie ließen einen Ruf an alle Söhne der Verbannung in Jehuda und Jeruschalajim ergehen, sich in Jeruschalajim zu versammeln. (8) Und jeder, der nicht nach dem Plan der Oberen und der Ältesten binnen drei Tagen kommen würde, dessen ganzer Besitz sollte gebannt und er selbst aus der Gemeinde der Verbannten ausgeschlossen werden. (9) Und alle Männer von Jehuda und Binjamin versammelten sich nach drei Tagen in Jeruschalajim im neunten Monat am zehnten Tage des Monats; und das ganze Volk saß im Hofe des Hauses Gottes zitternd wegen der Sache und wegen des Regens. (10) Und Esra stand auf und sprach zu ihnen: „ Ihr seid untreu geworden und habt fremde Frauen geheiratet, so dass ihr die Verschuldung Jisraels fortgesetzt habt.(11) Und jetzt gebt Jahwe, dem Gott eurer Väter die Ehre und handelt nach seinem Ratschluss; und sondert euch ab von den Völkern des Landes und von den fremden Frauen!” (12) Und es antwortete die ganze Versammlung und sprach mit lauter Stimme: „So wie deine Rede ist, ist es uns zu tun auferlegt. (13) Fürwahr, das Volk ist groß, und es ist Regenzeit, und uns fehlt die Kraft, draußen zu stehen; und es ist keine Aufgabe für einen Tag und nicht für zwei, denn wir waren viele, die sich in dieser Sache versündigt haben. (14) Es sollen doch unsere Oberen die Gemeinde vertreten, und alle, die in unseren Städten sind und fremde Frauen geheiratet haben, kommen zur festgesetzten Zeit und mit ihnen die Ältesten Stadt um Stadt und ihre Richter; bis sich die Glut des Zornes unseres Gottes wegen dieser Sache von uns gewendet hat.” (15) Nur Jonatan ben Asael und Jachseja ben Tiqva stellten sich dagegen; und die Leviten Meschullam und Schabtaj halfen ihnen. (16) Und so handelten die Söhne der Verbannung, und der Priester Esra sonderte Männer aus, die Häupter der Vaterhäuser für ihr Vaterhaus, und zwar alle namentlich; und sie saßen am ersten Tage des zehnten Monats, um die Sache zu untersuchen. (17) Und sie schlossen alles hinsichtlich der Männer die fremde Frauen geheiratet hatten, am ersten Tage des ersten Monats ab. (18) Und man fand unter den Söhnen der Priester, die fremde Frauen geheiratet hatten: von den Söhnen Jeschuas ben Jozadaq und seiner Brüder: Maaseja und Elieser und Jarib und Gedalja. (19) Und sie gaben ihre Hand darauf. Ihre Frauen zu entlassen; und die Schuldigen: ein Widder als ihr Schuldopfer[143]. (20)[144] Und von den Söhnen Immers: Chanani und Sebadja. (21) Und von den Söhnen Charams: Maaseja und Elija und Schemaja und Jichiel und Usija. (22) Und von den Söhnen Paschchurs: Eljoenaj, Maaseja, Jischmael, Netaneel, Josabad, Elasa. (23) Und von den Leviten: Josabad und Schimi und Qelaja, das ist Qelita, Petachja, Jehuda und Elieser. (24) Und von den Sängern Eljaschib; und von den Türhütern Schallum und Telem und Uri. (25) Und von Jisrael[145]: die Söhne Paroschs, Ramjas und Jisjas und Malkijas und Mijamins und Eleasars und Malkijas und Benajas. (26) Und von Elams Söhnen: Mattanja und Secharja und Jichiel und Abdi und Jiremoth und Elija. (27) Und von den Söhnen Satus: Eljoenaj, Eljaschib, Mattanja und Jiremoth und Sabad und Asisa. (28) Und von den Söhnen Jehochanans: Chananja, Sabaj, Arlaj.(29) Und von den Söhnen Banis: Meschullam, Maluch und Adaja, Jeschub und Scheal und Jeramoth.(30) Und von den Söhnen Pachat Moabs: Adna und Kelal, Benaja, Maaseja, Mattanja, Bezaleel und Binnuj und Menasche. (31) Und die Söhne Charams: Elieser, Jischja, Malkija, Schemaja, Schimeon. (32) Benejamin, Maluch, Schemarja. (33) Von den Söhnen Chaschums: Mattnaj, Mattatta, Sabad, Elifelet, Jereme, Menasche, Schimi. (34) Von den Söhnen Banis: Maadaj, Amram und Uel, (35) Benaja, Bedaja, Keluhi (36) und Neja, Meremoth, Eljaschib, (36) Mattanja, Mattnaj und Jaasav (37) und Bani und Binnuj, Schimi (38) und Schelemja und Natan und Adaja, (39) Machnadbaj, Schaschaj, Scharaj, (41) Asarel, Schelemjahu, Schamreja, (42) Schallum, Amarja, Josef. (43) Von den Söhnen Nebos: Jeiel, Mattitja, Sabad, Sebina, Jadu und Joel (44) Sie alle hatten fremde Frauen geheiratet; und sie entließen sie mit den Kindern[146].

[01] V: zu Vers 1-3: II.Chr. 36, 22-23
[02] V: Jes 44,21;45,1
[03] V: OffbJoh 11,13
[04] E: Jerusalem
[05] V: zu Vers 1-3a: II.Chr 36,22-23.

[06] V: Jer 25,11; 29,10
[07] V: II.Chr 36.7.18
[08] E: Juden
[09] V: 5,14
[10] V: zu Kapitel 2: Neh 7,7-72
[11] T: Die Addition der angeführten Gegenstände ergibt nicht 5400, sondern 2499. Es muss also etwas im Text ausgefallen sein. III.Esr 2,11 nennt 5469, was eine Wiedergabe des ursprünglichen, vollständigen Wortlauts sein könnte. Zumal diese Zahl ungefähr mit der im hebräischen Text angegebenen Gesamtsumme von 5400 entspricht.
[12] V: zu 2,1-67: Neh 7,6-68
[13] V: OffbJoh 13,18
[14] V: Neh 12,8
[15] V: 8,20
[16] E: Salomo
[17] V: Jos 9,23; I.Kön 9,21
[18] V: II.Sam 17,27; II.Sam 19,32; I.Kön 2,7
[19] V: Ex 29,33 Lev 6,19 Nu 18,9; Dt 33,8
[20] V: Ex 28,30 Lev 8,8; I.Sam 14,41
[21] V: Zu Vers 68-70: Neh 7,69-72
[22] V: 2,2
[23] V: Matth 1,12 Luc 3,27
[24] V: Ex 27,1;
[25] T: das Eingeklammerte, das kaum übersetzbar ist, scheint eine spätere Glosse zu sein.
[26] V: Ex 29,38-42 Nu 28,3-8
[27] V: Nu 29, 18-33; Lev 23,34-43
[28] V: Nu 28,11-15 Jes 1.13 Hes 46.6 Hos 2.13 I.Chr 23.31 II.Chr 2.3; 8,13 Kol 2.16
[29] V: I.Kön 5,16-25
[30] E: Jaffa/Joppe
[31] V: 2,40
[32] T: ergänzt nach Esr 2,40
[33] T: das Eingeklammerte ist wohl eine nachträgliche Ergänzung nach Neh3,18, 24;10,10
[34] V: Ps 118,1
[35] V: II.Chr 5,13
[36] V: Hag 2,3
[37] T: Jeschua fehlt im hebräischen Text, findet sich aber III.Esr 5,65, und das dürfte zutreffen.
[38] V: Joh 4,9
[39] E: Assarhaddon?
[40] E: Assur
[41] V. II.Kön117,24-33; 19,37
[42] V: Jer 41,5
[43] E: Von hier an bis 6,18 ist der Text aramäisch
[44] E: Das ist die aramäische Form für das hebräische Jeruschalajim
[45] E: Persien
[46] E: Uruk
[47] E: Susa
[48] E: Westlich vom Euphrat
[49] E: Juden
[50] E: Samaria
[51] V: 4,5; 6,15
[52] E: Haggai, Hag 1,1
[53] V: Sach 1,1
[54] V: Luc 3,27
[55] Ü: Die Bedeutung dieses Wortes ist nicht sicher
[56] T: Die letzten vier Wörter sind wahrscheinlich ein späterer Zusatz.
[57] V: Dt 11,12 I.Kön 8,29
[58] T: Statt „Verbannten“ hat es ursprünglich wohl „Ältesten“ geheißen.
[59] T: Siehe Anm.26!
[60] Ü: Siehe Anm.24!
[61] V: II.Kön 24,10-14
[62] V: II.Kön 25,9
[63] V: 1,7-8
[64] Ü: oder: „Es ist nicht vollendet“
[65] V: 8,38
[66] T: der Text der letzten sechs Wörter ist so gestört, dass er nicht wiederhergestellt werden kann.
[67] T: die letzten drei Wörter sind textlich nicht gesichert.
[68] V: I.Tim 2,2
[69] T: Die Nennung dieses dritten Königs ist höchstwahrscheinlich ein späterer Zusatz.
[70] T: III.Esr 7,5 nennt den 23. Tag, wofür einiges spricht.
[71] E: Gemeint sein kann nur Dareios I.(521-486). Damit käme man auf das Jahr 515 v. Chr. für die Tempelweihe
[72] V: I.Kön 8,62-66
[73] V: Nu 7,10
[74] V: Nu 3,6
[75] T: „des Hauses“ fehlt im Text, kann aber nur durch ein Versehen des Abschreibers ausgefallen sein
[76] E: Hier endet der aramäische Abschnitt, der 5,7 begonnen hatte.
[77] V: Ex 12,6
[78] V; Dt 16,1-9
[79] E: Gemeint ist damit der König von Persien, der ja auch über Assyrien herrschte.
[80] T: Dieses Prädikat steht nur in LXX, während der hebräische Text kein Prädikat bietet.
[81] V: I.Chr 5,39-40
[82] Ü: Das hier stehende Wort kann auch „Schreiber“ bedeuten
[83] V: Vers 9, Vers 28; 8,18.22 Neh 2,8
[84] E: Damit käme man auf 458/459 im Falle von Artaxerxes I., auf 397/398 im Falle von Artaxerxes II.
[85] E: von hier an bis Vers 26 ist der Wortlaut aramäisch
[86] E: nämlich Esra ist ausgesandt worden
[87] T: Wahrscheinlich ein verkürzender Schreibfehler für: „ vor den Gott, der in Jeruschlem wohnt.“
[88] E: Das Hohlmaß 1 Kor entspricht entweder 393,84 oder 229,913 Liter
[89] E: 1Bat ist ein Zehntel Kor
[90] E: Hier endet der in 7,12 begonnene aramäische Abschnitt
[91] V: Vers 6
[92] E: nämlich der Hinaufziehenden
[93] V: 7,1.7
[94] V: 7,5I.Chr 5,30-41;6,35-38, Esra war demnach ein Nachkomme von Pinchas
[95] V: Ex 6,23; 28,1
[96] V: I.Chr 3,22
[97] V: I.Chr 3,22
[98] T: hier ist der Text gestört
[99] V: 2.3
[100] V: 2,6 Neh 7,11
[101] T: Der Name fehlt im hebräischen Text, ist aber hier wahrscheinlich einzusetzen, vgl. 2,8 Neh 7,13
[102] V: 2,15 Neh 7,20
[103] V: 2,7 Neh 7,12
[104] V: 2,4 Neh 7,9
[105] V: 2,6 Neh 7,11
[106] T: Der Name fehlt im hebräischen Text, ist aber hier wahrscheinlich einzusetzen, vgl. 2,10 Neh 7,15
[107] T: hier ist der Text gestört
[108] V: 2,11 Neh 7,16
[109] V: 2,12 Neh 7,17
[110] V:2,13 Neh 7,18
[111] V: 2,14 Neh 7,19
[112] V: II.Chr 35,3 Neh 8,9
[113] T: In diesem Vers sind die Namen durcheinander geraten, was an den Wiederholungen zu merken ist; auch die Unterscheidung zwischen Häuptern und Lehrern ist fraglich.
[114] T: „und“ steht nicht im Text, ist aber eine für den Sinn des Satzes notwendige Annahme.
[115] V: Ri 20,26II.Sam 12,16Joel 1,14;2,15 Sach 7,3-6
[116] V: anders Neh 2,9 s .auch Esr 7.6
[117] T: diese Stelle ist dunkel. Vielleicht sind Scherebja und Chaschabja zwei Personen + 10=12.
[118] E: Ein Talent wog 34,272 kg
[119] E: Eine Dareike, gleich einer Drachme, wog 8,41 g
[120] T: Dieser Ausdruck ist unsicher
[121] V: 7,6.9.28;8,18
[122] V: Neh 2,11
[123] V: Neh 3,4.21;10,6; 12,3
[124] T: So in LXX und Vulgata gegen den hier kaum verständlichen hebräischen Wortlaut
[125] V: 6,16.19,20
[126] V: 6,17
[127] V: 6,17
[128] E: Hier zeigt sich, dass im Buche Esra-Nehemia mit „Jisrael“ nur die Laien gemeint sind, während „Volk“ die Gesamtheit, nämlich Laien, Priester und Leviten, bezeichnet.
[129] Ü: wörtlich: „ und die Hand der Oberen und der Machthaber war bei diesem Treubruch das Erste.“
[130] V: Dan 9,7-8
[131] V: Luc 21,24
[132] Ü: oder „ein Rest“
[133] V: I.Sam 14,27.29; Ps 13,4;19.9
[134] V: Lev 18,24 Dt 7,1-4;23,4-7, Neh 13,23 aber Dt 23,8
[135] E: Mit „Rettung“ sind an dieser Stelle die Geretteten als Objekt der Rettung gemeint.
[136] V: Ps 130,3
[137] T: Der Schluss des Verses, die letzten vier Wörter, scheint nicht in Ordnung zu sein.
[138] E: Dieser „Bund“ ist eigentlich eine Selbstverpflichtung der Israeliten, kein Vertrag auf Gegenseitigkeit
[139] E: Gemeint sind natürlich nur die fremdvölkischen Frauen samt deren Kinder, so III.Esr0ß 9,9
[140] E: Damit dürfte Esra gemeint sein
[141] T: III.Esr „nächtigte dort“, vielleicht die ursprüngliche Lesart an unserer Stelle.
[142] E: Eigentlich „Verbannung“ = Verbannte, gemeint sind damit immer die aus der Verbannung Heimgekehrten
[143] V: Lev 5,15
[144] V: Zur folgenden Liste sind Esra 2 und Neh 7 zu vergleichen
[145] E: Gemeint sind hier diejenigen Israeliten, die weder Priester noch Leviten, noch Sänger noch Türhüter waren
[146] T: Der hebräische Wortlaut des letzten Halbverses ist nicht verständlich. Am nächsten dürfte dem ursprünglichen Wortlaut derjenige von III.Esr 9,36b kommen, der hier wiedergegeben ist.